Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 1, pp 16–22 | Cite as

Kostenloses Programmpaket zur Primärprävention bei Essstörungen

Ergebnisse einer Onlinebefragung zur bundesweiten Nutzung
  • Julia MühleckEmail author
  • Katharina Wick
  • Bernhard Strauß
  • Uwe Berger
Schwerpunkt: Prävention - Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Essstörungen gelten als schwere psychische Erkrankungen. Seit fast 20 Jahren wird daher auch in Deutschland versucht, Essstörungen präventiv zu begegnen. Die Programme Primärprävention Magersucht (PriMa), Teenager ohne pfundige Probleme (TOPP), Torera (Prävention von Bulimie, Fressattacken und Adipositas) und Stationsarbeit: kompetent in Ernährung und Bewegung (STARK) dienen der primären Prävention im schulischen Kontext ab der 6. Klasse. Seit 2012 werden diese 4 Präventionsprogramme kostenlos und passwortgeschützt zum Herunterladen angeboten. Zur Nutzung ist lediglich eine Anfrage per E‑Mail mit Angabe der Institution des Anwendungsbereichs notwendig. Mit diesen Anfragen liegen demzufolge erste Informationen darüber vor, wie groß das tatsächliche Interesse an den Präventionsprogrammen in Deutschland ist.

Material und Methode

Für den Zeitraum von 2012 bis 2018 wurden alle Anfragen (n = 242) zur Nutzung der Präventionsprogramme aufgenommen und analysiert. Personen, die eine solche Anfrage gestellt haben, wurden zu einer Onlinebefragung eingeladen, um weitere Informationen zur individuellen Nutzung der Programme zu erfassen. Diese bestand aus 10 Fragen.

Ergebnisse

Am häufigsten (35,5 %) fanden die Programme als Teil von Qualifikationsarbeiten Verwendung. Zweithäufigster Verwendungszweck war die Schule (32,6 %). Die Nachfrage nach den Präventionsprogrammen wuchs im Verlauf der knapp 7 Jahre durchschnittlich um ca. 5 %.

Schlussfolgerung

Die Studie liefert wertvolle Hinweise darüber, wie häufig und wofür die kostenlos verfügbaren Präventionsprogramme zu Essstörungen genutzt werden. Der Zeitraum von fast 7 Jahren offenbart eine geringe, aber kontinuierliche Nachfrage von bis zu 70 Anfragen/Jahr. In den ostdeutschen Bundesländern zeigt sich eine deutlich geringere Nachfrage, die auf einen erhöhten Informationsbedarf bezüglich der Verfügbarkeit von Präventionsangeboten zu Essstörungen schließen lässt.

Keywords

Präventive Gesundheitsversorgung „Managed care“ Psychische Erkrankungen Schulen Deutschland 

Free program package for primary prevention of eating disorders

Results of an online survey on the nationwide use

Abstract

Background

Eating disorders are considered severe mental illnesses. For almost 20 years efforts have therefore been made in Germany to preventively counter eating disorders. The programs primary prevention anorexia (PriMa), teenagers without weight problems (TOPP), Torera and ward work: competence in nutrition and movement (STARK) are aimed at the primary prevention of eating disorders in schools from the 6th class upwards. Since 2012 these 4 prevention programs have been available password protected for download free of charge. Only an e‑mail request stating the area and purpose of application is needed to gain access. These requests therefore provide initial information on the level of interest in prevention programs for eating disorders in Germany.

Material and method

All requests (n = 242) for the use of the prevention programs from 2012 to 2018 were recorded and analyzed. Persons who made such a request were then invited to participate in an online survey to gather further information on the use of the programs. The survey consisted of 10 questions.

Results

Programs were most frequently (35.5 %) used as part of dissertations and in schools (32.6 %). The demand for the prevention programs grew by an average of 5 % over the course of almost 7 years.

Conclusion

The study provides valuable information on how often and for what purpose the prevention programs for eating disorders were used. The period of almost 7 years reveals a low but continuous demand of up to 70 requests per year. In the eastern German federal states the demand was significantly lower, indicating an increased need for information on the availability of prevention programs for eating disorders.

Keywords

Preventive health services Managed care Mental disorders Schools Germany 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J. Mühleck, K. Wick, B. Strauß und U. Berger geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Studie wurde mit Zustimmung der zuständigen Ethikkommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen an der Studie Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. Adametz L, Richter F, Mühleck J, Wick K, Strauß B, Berger U (2018) Implementation evidenzbasierter Präventionsprogramme für Essstörungen: PriMa und Torera im Schulalltag. Psychother Psychosom Med Psychol 68:353–360CrossRefGoogle Scholar
  2. Adametz L, Richter F, Strauss B, Walther M, Wick K, Berger U (2017) Long-term effectiveness of a school-based primary prevention program for anorexia nervosa: A 7‑to 8‑year follow-up. Eat Behav 25:42–50CrossRefGoogle Scholar
  3. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V., AWMF (2012) S3-Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von Essstörungen (https://www.awmf.org/)Google Scholar
  4. Aspen V, Weisman H, Vannucci A, Nafiz N, Gredysa D, Kass AE, Taylor CB (2014) Psychiatric co-morbidity in women presenting across the continuum of disordered eating. Eat Behav 15:686–693CrossRefGoogle Scholar
  5. Berger U (2008) Essstörungen wirkungsvoll vorbeugen – Die Programme „PriMa“, „TOPP“ und „Torera“ zur Prävention von Magersucht, Bulimie, Fressattacken und Adipositas. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  6. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA Hrsg) Empfehlungen zur integrierten Versorgung bei Essstörungen in Deutschland 2011. https://www.bzga.de/infomaterialien/fachpublikationen/konzepteconcepts/band-4-empfehlungen-zur-integrierten-versorgung-bei-essstoerungen-in-deutschland/. Zugegriffen: 13.12.2018
  7. Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. Basic Books, Oxford, EnglandGoogle Scholar
  8. Hepworth N, Paxton SJ (2007) Pathways to helpseeking in bulimia nervosa and binge eating problems: a concept mapping approach. Int J Eat Disord 40:493–504CrossRefGoogle Scholar
  9. Jacobi F, Höfler M, Strehle J, Mack S, Gerschler A, Scholl L et al (2014) Psychische Störungen in der Allgemeinbevölkerung: Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland und ihr Zusatzmodul Psychische Gesundheit (DEGS1-MH). Nervenarzt 85:77–87CrossRefGoogle Scholar
  10. Mühleck J, Richter F, Adametz L, Wick K, Strauß B, Berger U (2017) Häufigkeit von Komorbiditäten bei der stationären Behandlung von Essstörungen und Adipositas bei Mädchen und jungen Frauen. Psychiatr Prax 44:406–412CrossRefGoogle Scholar
  11. Mühleck J, Richter F, Bell L, Wick K, Strauß B, Berger U (2018) Regionale Inanspruchnahme des Versorgungssystems und Behandlungsprävalenz bei Essstörungen. Psychotherapeut 63:315–321CrossRefGoogle Scholar
  12. Pickhardt M, Adametz L, Richter F, Strauß B, Berger U (2018) Deutschsprachige Präventionsprogramme für Essstörungen – Ein systematisches Review. Psychother Psychosom Med Psychol.  https://doi.org/10.1055/s-0043-124766 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. Treasure J, Claudino AM, Zucker N (2010) Eating disorders. Lancet 375:583–593CrossRefGoogle Scholar
  14. Treasure J, Stein D, Maguire S (2015) Has the time come for a staging model to map the course of eating disorders from high risk to severe enduring illness? An examination of the evidence. Early Interv Psychiatry 9:173–184CrossRefGoogle Scholar
  15. Zipfel S, Wild B, Groß G, Friederich HC, Teufel M, Schellberg D et al (2014) Focal psychodynamic therapy, cognitive behaviour therapy, and optimised treatment as usual in outpatients with anorexia nervosa (ANTOP study): randomised controlled trial. Lancet 383:127–137CrossRefGoogle Scholar
  16. Zipfel S, Löwe B, Reas DL, Deter HC, Herzog W (2000) Long-term prognosis in anorexia nervosa: Lessons from a 21-year follow-up study. Lancet 355:721–722CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Julia Mühleck
    • 1
    Email author
  • Katharina Wick
    • 1
  • Bernhard Strauß
    • 1
  • Uwe Berger
    • 1
  1. 1.Institut für Psychosoziale Medizin und PsychotherapieUniversitätsklinikum Jena der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations