Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 64, Issue 1, pp 46–54 | Cite as

Zur Entwicklung tiefenpsychologischer Ausbildungsinstitute

Das Beispiel des Heidelberger Instituts für Psychotherapie
  • Henning SchauenburgEmail author
  • Ulrike Dinger
  • Achim Kriebel
  • Julia Huber
  • Hans-Christoph Friederich
  • Wolfgang Herzog
  • Christoph Nikendei
Schwerpunkt: Vom Studium zur Approbation – Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Veränderungen in der psychotherapeutischen Landschaft stellen auch an psychodynamische Ausbildungsinstitute neue Anforderungen. Hierzu zählen die Etablierung moderner Lehr- und Supervisionsformen ebenso wie die Beteiligung an Forschungsaktivitäten, sei es zur Entwicklung psychotherapeutischer Kompetenzen, sei es im Rahmen von Prozess- und Wirksamkeitsforschung.

Ziel der Arbeit

Beschrieben werden die historische und die institutionelle Entwicklung des Heidelberger Instituts für Psychotherapie (HIP, gegründet 2010), das als universitätsnahes psychodynamisches Ausbildungsinstitut versucht, den genannten Aufgaben gerecht zu werden.

Material und Methode

Dargestellt werden Aufbau, curriculare Struktur und Finanzierungsmodell und die Entwicklung von Forschungsstrukturen.

Schlussfolgerung

Die Tätigkeit des HIP verläuft in jeder Hinsicht erfolgreich und zeigt damit, dass Vielfalt im Bereich der Psychotherapie(ausbildung) realisierbar und nachgefragt ist.

Schlüsselwörter

Psychodynamische Psychotherapie Organisationsstruktur Curriculum Finanzierung Forschung 

Development of psychodynamic training institutes

Example of the Heidelberg Institute for Psychotherapy

Abstract

Background

The changes in the psychotherapeutic landscape also place new demands on psychodynamic training institutes. These include the establishment of modern forms of teaching and supervision as well as participation in research activities, be it for the development of psychotherapeutic competencies or for process and effectiveness research.

Aim

This article describes the historical and institutional development of the Heidelberg Institute for Psychotherapy (HIP, founded in 2010), which, as a psychodynamic training institute close to the university, tries to do justice to the tasks mentioned above.

Material and methods

The structure, curricular structure and financing model as well as the development of research structures are presented.

Conclusion

The activities of the HIP are successful in every respect and show that diversity in the field of psychotherapy (training) is feasible and in demand.

Keywords

Psychodynamic psychotherapy Organizational structure Curriculum Financing Research 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

H. Schauenburg, U. Dinger, A. Kriebel, J. Huber, H.-C. Friederich, W. Herzog und C. Nikendei geben an, dass kein über die Mitwirkung am HIP hinausgehender Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. Dück J, Löw CA, Herzog W, Huber J, Nikendei C (2018) Video feedback in psychotherapeutic supervision of psychodynamic psychotherapy trainees: a qualitative interview study. Society for Psychotherapy Research, Annual Meeting, AmsterdamGoogle Scholar
  2. Huber J, Born AK, Claaß C, Ehrenthal JC, Nikendei C, Schauenburg H, Dinger U (2018b) Therapeutic agency, in-session behavior and patient-therapist interaction. J Clin Psychol.  https://doi.org/10.1002/jclp.22700 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Huber J, Nikendei C, Ehrenthal J, Schauenburg H, Mander J, Dinger U (2018a) Therapeutic agency inventory: development and psychometric validation of a patient self-report. Psychother Res.  https://doi.org/10.1080/10503307.2018.1447707 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Jaeggi E (2018) Tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie. In: Gumz A, Hörz-Sagstetter (Hrsg) Psychodynamische Psychotherapie in der Praxis. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  5. Jennissen S, Huber J, Ehrenthal JC, Schauenburg H, Dinger U (2018) The association between insight and outcome of psychotherapy: a systematic review and meta-analysis. Am J Psychiatry 175:961–969.  https://doi.org/10.1176/appi.ajp.2018.17080847 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Lutz W, Rubel J, Schiefele AK, Zimmermann D, Böhnke JR, Wittmann WW (2015) Feedback and therapist effects in the context of treatment outcome and treatment length. Psychother Res 25(6):647–660PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Neumann E, Naumann-Lenzen M (2017) Psychodynamisches Denken und Handeln in der Psychotherapie. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  8. Nikendei C, Huber J, Ehrenthal JC, Herzog W, Schauenburg H, Dinger U Intervention training using peer-role play and standardized patients in psychodynamic psychotherapy trainees. Couns Psychother ResGoogle Scholar
  9. Rek I, Ehrenthal JC, Strauss BM, Schauenburg H, Nikendei C, Dinger U (2018) Attachment styles and interpersonal motives of psychotherapy trainees. Psychotherapy (Chic) 55(3):209–215CrossRefGoogle Scholar
  10. Richter R (2005) über Kandidaten und Alumni – Fakten und Ansichten zur psychotherapeutischen Ausbildung. In: Kernberg O et al (Hrsg) WIR – Psychotherapeuten über sich und ihren „unmöglichen“ Ruf. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  11. Safi A, Bents H, Dinger U, Ehrenthal JC, Herzog W, Schauenburg H, Nikendei C (2017) Psychotherapy training: a comparative qualitative study regarding motivational factors and personal background of psychodynamic and cognitive behavioral psychotherapy candidates. J Psychother Integr 27(2):186–200CrossRefGoogle Scholar
  12. Schauenburg H, Kriebel A, Schwab M, Herzog W (2012) Das Heidelberger Institut für Psychotherapie (HIP) – Ein neues psychodynamisches Ausbildungskonzept. Psychoanal Widerspruch 47:49–62Google Scholar
  13. Shedler J (2011) Die Wirksamkeit psychodynamischer Psychotherapie. Psychotherapeut 56:265–277Google Scholar
  14. Strauß B, Barnow S, Brähler E, Fegert JM, Fliegel S, Freyberger HJ, Glaesmer H, Goldbeck L, Spröber N, Leuzinger-Bohleber M, Michels-Lucht F, Sonntag A, Lebiger-Vogel J, Willutzki U, Kohl S (2009) Angebot und Nachfrage. Ausbildung zum psychologischen Psychotherapeuten und zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten. Psychotherapeut 54(6):464–468CrossRefGoogle Scholar
  15. Tuckett D (2007) Ist wirklich alles möglich? Über die Arbeit an einem System zur transparenten Einschätzung psychoanalytischer Kompetenz. Forum Psychoanal 23:44–66CrossRefGoogle Scholar
  16. Wampold BE, Imel ZE, Flückinger C (2018) Die Psychotherapie-Debatte. Hogrefe, Bern (engl. 2015)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Henning Schauenburg
    • 1
    Email author
  • Ulrike Dinger
    • 1
  • Achim Kriebel
    • 1
  • Julia Huber
    • 1
  • Hans-Christoph Friederich
    • 1
  • Wolfgang Herzog
    • 1
  • Christoph Nikendei
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin der Universität HeidelbergUniversitätsklinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik, Standort BergheimHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations