Advertisement

Psychotherapeut

, Volume 56, Issue 3, pp 261–264 | Cite as

Eckert J, Barnow S, Richter R (Hrsg) (2010) Das Erstgespräch in der klinischen Psychologie. Diagnostik und Indikation zur Psychotherapie

Huber, Bern, 476 S., 15 Abb., 25 Tab., Kt, ISBN 978-3-456-84781-8, EUR 39,95
Buchbesprechungen
  • 800 Downloads

Dies ist ein nützliches Buch. Es ist nützlich, weil es von einer für alle Beteiligten – Patienten, Psychotherapeuten und Kostenträger – relevanten Problemstellung ausgeht: Es können 40% der Psychotherapien, für die eine positive Indikation gestellt worden ist, nicht erfolgreich beendet werden. Rechnet man dazu, dass mehr als 30% der Patienten mehr als einmal Psychotherapien in Anspruch nehmen, erhöht sich die Misserfolgsquote auf über 50%. Diese Quote ergibt sich aber nicht zwingend. Patienten können auch nach einer erfolgreichen Psychotherapie in neue Lebensumstände geraten, in denen eine erneute Therapie mit neuen Zielsetzungen notwendig werden kann. Die Herausgeber meinen nicht, solche Behandlungsmisserfolge könnten durch Optimierungsstrategien ganz ausgeschlossen werden. Sie gehen jedoch von der folgenden nachvollziehbaren These aus: Das psychotherapeutische Erstgespräch sowie die in diesem getroffenen diagnostischen Befunde und Indikationsentscheidungen sind ein entscheidendes...

Literatur

  1. Boll-Klatt A, Bohlen O, Schmeling-Kludas C (2005) Passt oder passt nicht? Methoden und Personen orientierte differenzielle Indikationsstellung im Rahmen stationärer Psychotherapie. Psychotherapeut 50:179–185CrossRefGoogle Scholar
  2. Caspar F (2010) Psychotherapiemotivation des Patienten, Therapeut-Patient-Beziehung im Psychotherapieprozess und Entscheidungsprozesse des Therapeuten. In: Leibing E, Hiller W, Sulz KDS (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zur/zum Psychologischen PsychotherapeutIn und für die ärztliche Weiterbildung. Bd 3: Verhaltentherapie. CIP, München, S 67 ff.Google Scholar
  3. Fürstenau P (1972) Probleme der vergleichenden Psychotherapieforschung. Psyche – Z Psychoanal 26:423–462Google Scholar
  4. Orlinsky DE, Howard KI (1988) Ein allgemeines Psychotherapiemodell. Integr Ther 4:281–308Google Scholar
  5. Reimer C, Rüger U (2006) Psychodynamische Psychotherapien. Lehrbuch der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapieverfahren. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 11Google Scholar
  6. Rief W, Exner C, Martin A (2006) Psychotherapie. Ein Lehrbuch. In: Heuer H, Rösler F, Tack WH (Hrsg) Standards Psychologie. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  7. Schneider W (2007) Theorie und Praxis der Diagnostik, Indikationsstellung und Prognose in der tiefenpsychologisch fundierten Psychotherapie. In: Strauß B, Hohagen F, Caspar F (Hrsg) Lehrbuch Psychotherapie. Hogrefe, Göttingen, S 1196–1205Google Scholar
  8. Sulz KDS (2010) Fallkonzeption des Individuums und der Familie. In: Leibing E, Hiller W, Sulz KDS (Hrsg) Lehrbuch der Psychotherapie für die Ausbildung zur/zum Psychologischen PsychotherapeutIn und für die ärztliche Weiterbildung. Bd 3: Verhaltentherapie. CIP, München, S 103 ff.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Personalised recommendations