Advertisement

Opfer des Völkermords in Murambi, Ruanda

  • E. Jopp-van WellEmail author
  • D. Schaarschmidt
  • J.-D. Bizimana
  • J.-D. Gasanabo
  • O. Krebs
  • M. Lehmann
  • K. Püschel
Leitthema
  • 32 Downloads

Zusammenfassung

Bei dem Völkermord an den Tutsi in Ruanda zwischen April und Juli 1994 kamen über 1 Mio. Menschen ums Leben. Seit Beginn der sich jährlich wiederholenden Gedenkfeiern im Jahr 1995 werden die Bestattungen der Opfer an den ehemaligen Schauplätzen der Tötungen von den Überlebenden organisiert. Diese Orte verteilen sich über das ganze Land und sind heute Gedenkstätten an den Völkermord. Darüber hinaus wird die Pflege der mehr als 200 Gedenkstätten im Land von der 2007 gegründeten National Commission for the Fight against Genocide (CNLG) unterstützt. Diese Gedenkstätten ermöglichen die ordnungsgemäße Bestattung der Völkermordopfer und schaffen Orte, an denen Überlebende und Besucher trauern und sich an das Leben der Verstorbenen erinnern können. Die Art und Weise, wie man sich an die Toten erinnert, variiert von Denkmal zu Denkmal. Das Kigali Genocide Memorial z. B. ist nicht nur ein Ruhestätte für mehr als 250.000 Opfer, sondern beherbergt auch ein Bildungszentrum sowie das Völkermordarchiv von Ruanda. Eine der bekanntesten und einzigartigsten Erinnerungsstätten ist das Genoziddenkmal in Murambi. In dieser Gedenkstätte befinden sich die mumifizierten Körper von 849 Opfern, von denen im Rahmen eines Projekts des Deutschen Akademischen Austauschdiensts (DAAD) 20 Individuen konservatorisch behandelt wurden. Begleitend wurden die Verletzungen vor und nach der Behandlung dokumentiert.

Schlüsselwörter

Trauma Mumifizierung Restaurierung Dokumentation Sektorenübergreifende Kooperation 

Victims of the genocide in Murambi, Rwanda

Abstract

The genocide of the Tutsi in Rwanda between April and July 1994, claimed the lives of over 1 million victims. In order to commemorate the Rwandan genocide, different locations where Tutsis were killed became memorial sites. Since the commemoration started in 1995, the decent reburial of the victims in the former killing fields was organized by survivors to create today’s memorial sites. Additionally, since 2007 the newly formed National Commission for the Fight against Genocide (CNLG) helps to maintain more than 200 genocide memorials throughout the country. These memorial sites enable a proper burial of genocide victims and create places for survivors and visitors to mourn and to remember the lives of those who died. The way in which the dead are remembered varies from memorial to memorial. For example, the Kigali Genocide Memorial is not only a resting place for more than 250,000 victims but also hosts an education center as well as the Genocide Archive of Rwanda; however, one of the most prominent and unique sites for remembrance is the Genocide Memorial in Murambi. In this memorial the mummified bodies of 849 victims can be found, 20 of which were treated for preservation as part of a German Academic Exchange Service (Deutscher Akademischer Austauschdienst, DAAD) project. Visible injuries were documented before and after the treatment.

Keywords

Trauma Mummification Restoration Documentation Intersectoral cooperation 

Notes

Förderung

Gefördert durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. Jopp-van Well, D. Schaarschmidt, J.-D. Bizimana, J.-D. Gasanabo, O. Krebs, M. Lehmann und K. Püschel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Die Untersuchungen erfolgten unter Einhaltung der Vorgaben der Zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer.

Literatur

  1. 1.
    Des Forges A (2002) Kein Zeuge darf überleben. Der Genozid in Ruanda, 1. Aufl. Hamburger Edition, HamburgGoogle Scholar
  2. 2.
    Hankel G (2005) Über den schwierigen Versuch der Vergangenheitsaufarbeitung in Ruanda. In: Calließ J (Hrsg) Zehn Jahre danach: Völkermord in Ruanda Dokumentation einer Tagung der Evangelischen Akademie Loccum, 5. bis 7. März 2004, S 105–111Google Scholar
  3. 3.
    Jopp-van Well E et al (2008) Forensisch-anthropologische Untersuchungen am „Mädchen aus dem Uchter Moor“. In: Materialhefte zur Ur- und Frühgeschichte Niedersachsens, Bd. 37, S 61–75Google Scholar
  4. 4.
    Lehmann M (2005) Das „Mädchen von Yde“ – niedersächsisches Fachwissen in den Niederlanden. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, Bd. 3, S 71Google Scholar
  5. 5.
    Paul AT (2006) Das Unmögliche richten – Schuld, Strafe und Moral in Ruanda. Leviathan 34(1):30–60CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Püschel K et al (2005) Rechtsmedizin, Anthropologie und Archäologie. Ein „vermisstes“ Mädchen entpuppt sich als über 2700 Jahre alte Moorleiche. Rechtsmedizin 15(4):202–205CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Püschel K, Krafzyk C, Bizimana J‑D (Hrsg) (2019) Never forgotten. The genocide victims from Murambi, Rwanda. Dr. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  8. 8.
    Rusesabagina PP (2006) Ein gewöhnlicher Mensch. Die wahre Geschichte hinter „Hotel Ruanda“. Berlin-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  9. 9.
    Schaarschmidt D, Jopp-van Well E, Bizimana J‑D, Gasanabo J‑D, Havugimana E, Krebs O, Püschel K, Lehmann M (2017) Kigali – Hamburg – Hannover. Ein Internationales Kooperationsprojekt zur Konservierung menschlicher Überreste aus der Zeit des Völkermordes in Murambi, Ruanda. In: Berichte zur Denkmalpflege in Niedersachsen, Heft 4, S 279–284Google Scholar
  10. 10.
    Straus S (2006) The order of genocide. Race, power, and war in Rwanda. Cornell University Press, IthacaGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • E. Jopp-van Well
    • 1
    Email author
  • D. Schaarschmidt
    • 2
  • J.-D. Bizimana
    • 3
  • J.-D. Gasanabo
    • 3
  • O. Krebs
    • 1
  • M. Lehmann
    • 2
  • K. Püschel
    • 1
  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland
  2. 2.Referat F3, Restaurierung in der ArchäologieNiedersächsisches Landesamt für DenkmalpflegeHannoverDeutschland
  3. 3.National Commission for the Fight Against Genocide (CNLG)KigaliRuanda

Personalised recommendations