Advertisement

Rechtsmedizin

, Volume 29, Issue 5, pp 415–418 | Cite as

Plädoyer für eine nationale Ethikkommission für die erweiterte Forensische DNA‑Analyse

  • M. ZiegerEmail author
  • L. Roewer
Übersichten

Zusammenfassung

Die Einführung der erweiterten DNA-Analyse in der Schweiz und in Deutschland scheint grundsätzlich eine beschlossene Sache zu sein; die Gesetzgebungsverfahren in beiden Ländern laufen. Unklar und nach wie vor strittig ist jedoch, welche Merkmale in Zukunft untersucht werden dürfen, und unter welchen Voraussetzungen die erweiterte DNA-Analyse zulässig sein soll. Die künftige Regelung soll eine zu restriktive Einschränkung auf bestimmte Merkmale vermeiden und gleichzeitig den Persönlichkeitsschutz der Betroffenen weitestgehend wahren. Dieser Drahtseilakt stellt die Gesetzgeber in der Schweiz und in Deutschland vor eine schwer lösbare Aufgabe, die derzeit den Gesetzgebungsprozess verzögert und im Falle einer starren Festlegung des gesetzlich zulässigen Analysespektrums zwangsläufig zu einem unbefriedigenden Resultat führt, sei es aus grundrechtlicher Perspektive oder aus Perspektive der Strafverfolgung. Mit dem vorliegenden Beitrag soll ein möglicher Lösungsansatz vorgestellt werden.

Schlüsselwörter

DNA Phänotypisierung Biogeografische Herkunft Deutschland Schweiz 

Plea for a national ethics committee for extended forensic DNA analyses

Abstract

The introduction of extended forensic DNA analysis in Switzerland and Germany seems to be a done deal, with legislative procedures underway in both countries; however, it is unclear and still controversial which characteristics may be examined in the future and under which conditions an extended DNA analysis should be permissible. The future regulations should avoid a too narrow restriction to certain characteristics and at the same time should protect the fundamental rights of the persons concerned as far as possible. This balancing act presents legislators in Switzerland and Germany with a task that is difficult to solve and which is currently delaying the legislative process. A rigid definition of the legally permissible spectrum of analyses will inevitably lead to an unsatisfactory result, whether from the perspective of fundamental rights or from the perspective of criminal prosecution. This article is intended to present a possible solution.

Keywords

DNA Forensic phenotyping Biogeographical ancestry Germany Switzerland 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Zieger und L. Roewer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Kayser M (2015) Forensic DNA Phenotyping: Predicting human appearance from crime scene material for investigative purposes. Forensic Sci Int Genet 18:33–48CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Samuel G, Prainsack B (2019) Forensic DNA phenotyping in Europe: views “on the ground” from those who have a professional stake in the technology. New Genet Soc 38:119–141CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bayerische Staatskanzlei (2019) Art. 32 Datenerhebung. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayPAG-32?AspxAutoDetectCookieSupport=1 (Erstellt: 1. Mai 2019). Zugegriffen: 17. Mai 2019Google Scholar
  4. 4.
    Zieger M, Utz S (2015) About DNA databasing and investigative genetic analysis of externally visible characteristics: A public survey. Forensic Sci Int Genet 17:163–172CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Heinemann T, Lemke T, Prainsack B (2012) Risky profiles: societal dimensions of forensic uses of DNA profiling technologies. New Genet Soc 31(3):249–258CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kayser M, Schneider PM (2012) Reply to “Bracketing off population does not advance ethical reflection on EVCs: A reply to Kayser and Schneider” by A. M’charek, V. Toom, and B. Prainsack. Forensic Sci Int 6(1):E18–E19CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    M’charek A, Toom V, Prainsack B (2012) Bracketing off population does not advance ethical reflection on EVCs: A reply to Kayser and Schneider. Forensic Sci Int 6(1):E16–E17CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    M’charek A (2008) Silent witness, articulate collective: DNA evidence and the inference of visible traits. Bioethics 22(9):519–528CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Toom V (2010) Inquisitorial forensic DNA profiling in the Netherlands and the expansion of the forensic genetic body. Genetic suspects, global governance of forensic DNA profiling and Databasing. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  10. 10.
    Wienroth M, Morling N, Williams R (2014) Technological innovations in forensic genetics: social, legal and ethical aspects. Recent Adv Dna Gene Seq 8(2):98–103PubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Lipphardt V (2018) Vertane Chancen? Die aktuelle politische Debatte um Erweiterte DNA-Analysen in Ermittlungsverfahren. Ber Wiss 41(3):279–301Google Scholar
  12. 12.
    Beck M (2017) Forensic DNA-Phenotyping – Bestimmung äußerer Merkmale aus der DNA. KriPoZ 2(3):160–166Google Scholar
  13. 13.
    gednap (2016) Stellungnahme der Spurenkommission zu den Möglichkeiten und Grenzen der DNA-gestützten Vorhersage äußerer Körpermerkmale, der biogeographischen Herkunft und des Alters unbekannter Personen anhand von Tatortspuren im Rahmen polizeilicher Ermittlungen. https://gednap.org/de/spurenkommission/ (Erstellt: 14. Dez. 2016). Zugegriffen: 17. Mai 2019Google Scholar
  14. 14.
    Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (2008) S. and Marper v. The United Kingdom. https://rm.coe.int/168067d216 (Erstellt: 4. Dez. 2008). Zugegriffen: 17. Mai 2019 (Urteil des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte vom 04.12.2008)Google Scholar
  15. 15.
    Williams R, Wienroth M (2017) Social and ethical aspects of forensic genetics: A critical review. Forensic Sci Rev 29(2):145–169PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Syndercombe Court D (2018) Forensic genealogy: Some serious concerns. Forensic Sci Int Genet 36:203–204CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Koops B‑J, Schellekens M (2008) Forensic DNA Phenotyping: regulatory issues. Columbia Sci Technol Law Rev 9:158–202Google Scholar
  18. 18.
    Aben D (2019) Juridische aspecten van (grootschalig) DNA-verwantschapsonderzoek. Expert En Recht 1:20–33Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Forensische Molekularbiologie, Institut für RechtsmedizinUniversität BernBernSchweiz
  2. 2.Forensische Genetik, Institut für Rechtsmedizin und Forensische WissenschaftenCharité – Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations