Advertisement

Gewahrsamstauglichkeitsuntersuchungen während des G20-Gipfels in Hamburg

Einsatz der Hamburger Rechtsmediziner in der Gefangenensammelstelle
  • L. LohnerEmail author
  • K. Püschel
  • D. Fröb
Originalien
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Im Rahmen des G20-Gipfels in Hamburg wurden die Ärzte des Institut für Rechtsmedizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, 24 h/Tag in der Gefangenensammelstelle (GeSa) in Hamburg-Harburg eingesetzt, um Gewahrsamstauglichkeitsuntersuchungen durchzuführen. Die Hamburger Rechtsmediziner begutachteten 87 von insgesamt 228 in Gewahrsam genommenen Personen (38,2 %) in den Polizeizellen. Gründe waren traumatische Einwirkungen, chronische internistische Erkrankungen, akute Alkoholisierungen, Drogen- oder Medikamentenintoxikationen, Epilepsien, Suchterkrankungen und andere psychiatrische Erkrankungen. Bei den Probanden dominierten das männliche Geschlecht und die Altersklasse zwischen 21 und 30 Jahren.

Schlüsselwörter

Gesundheitsversorgung Körperliche Untersuchung Gesundheitsstatus Versorgungsstandards Forensische Medizin 

Fitness for custody examinations during the G20 summit meeting in Hamburg

Deployment of forensic medical doctors from Hamburg at the pre-charge detention center

Abstract

As part of the G20 summit in Hamburg, physicians from the Institute for Legal Medicine of the University Medical Center Hamburg-Eppendorf were on duty in the pre-charge detention center (GeSa) in Hamburg-Harburg 24 h a day to carry out fitness for detention examinations. Out of a total of 228 detainees, 87 (38.2%) were examined by the forensic doctors in the police cells. The reasons for the examinations were traumatic lesions, chronic internal diseases, acute alcoholism and drug or medication intoxication, epilepsy, addictive diseases and other psychiatric disorders. Among the detainees, male sex and the age group between 21 and 30 years were predominant.

Keywords

Delivery of health care Physical examination Health status Standards of care Forensic medicine 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

L. Lohner, K. Püschel und D. Fröb geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Bahner B (2013) Beurteilung der Gewahrsamsfähigkeit. In: Bahner B (Hrsg) Recht im Bereitschaftsdienst. Springer, Berlin Heidelberg, S 235CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Best D, Havis S, Strathdee G, Keaney F, Manning V, Strang J (2004) Drug deaths in police custody: is dual diagnosis a significant factor? J Clin Forensic Med 11:173–182CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bratzke H (2013) Fähigkeitsbeurteilungen aus medizinischer Sicht unter Berücksichtigung der deutschen Gesetzgebung. In: Grassberger M, Yen K, Türk EE (Hrsg) Klinisch-forensische Medizin. Springer, Berlin Heidelberg, S 534Google Scholar
  4. 4.
    Heide S, Stiller D, Kleiber M (2003) Problematik der Gewahrsamstauglichkeit. Dtsch Ärtzebl 12:A791–A794Google Scholar
  5. 5.
    Heide S, Stiller D, Kleiber M, Henn V (2005) Ärztliche Beurteilung der Gewahrsamstauglichkeit. Dtsch Med Wochenschr 130:1648–1652CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Heide S, Kleber M, Stiller D (2009) Deaths in german police custody. Eur J Public Health 19:597–601CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Heide S (2011) Medizinische Aspekte der Gewahrsamstauglichkeit. Rechtsmedizin 21:325–333CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Heide S, Krüger M, Kroke S, Kleiber M, Stiller D (2011) Gewahrsamstauglichkeitsuntersuchung – Ärztliche Pflicht und rechtliche Verantwortung. Gesundheitswesen 73(6):357–362CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Heide S, Püschel K (2011) Medizinische Probleme im Polizeigewahrsam. In: Lorei C (Hrsg) Eigensicherung und Schusswaffeneinsatz bei der Polizei. Verlag für Polizeiwissenschaft, Frankfurt am Main, S 111–113Google Scholar
  10. 10.
    Heide S, Stiller D, Lessig R, Lautenschläger C, Birkholz M, Früchtnicht W (2012) Medical examination of fitness for police custudy in two large German towns. Int J Legal Med 126:27–35CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Heide S, Chan T (2018) Deaths in police custody. J Forensic Leg Med 57:109–114CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lach H, Püschel K, Schulz F (2009) Ärztliche Diagnose und juristische Entscheidung: Die gerichtsärztliche Prüfung der Haft‑, Termin-. und Arbeitsfähigkeit. Forschungsergebnisse aus dem Institut für Rechtsmedizin der Universität Hamburg Bd. 14. Kovac, HamburgGoogle Scholar
  13. 13.
    Mc Kinnon I, Grubin D (2010) Health screening in police costudy. J Forensic Leg Med 17(4):209–212CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Rothschild MA (2005) Gewahrsamstauglichkeit, Vernehmungsfähigkeit, Verhandlungsfähigkeit. Rechtsmedizin 15:177–189CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Rothschild MA, Püschel K (2005) Verhandlungsfähigkeit und Terminfähigkeit, Vernehmungsfähigkeit und Gewahrsamstauglichkeit. Rechtsmedizin 15:136–137CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Stark MM, Gregory M (2005) The clinical management of substance misusers in police custody – a survey of current practice. J Clin Forensic Med 12:199–204CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für RechtsmedizinUniversitätsklinikum Hamburg-EppendorfHamburgDeutschland

Personalised recommendations