Advertisement

Ordnungswidrigkeiten bei Leichenschau und Ausstellen der Todesbescheinigung

Erfahrungen eines Großstadtgesundheitsamtes
  • S. Viehöver
  • O. Peschel
  • M. Graw
  • S. GleichEmail author
Originalien
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In den Bestattungsgesetzen (BestG) und den Bestattungsverordnungen (BestV) der Länder ist festgelegt, dass bestimmte Fehler bei der Leichenschau (LS) und beim Ausstellen von Todesbescheinigungen (TB) als Ordnungswidrigkeiten (OWi) geahndet werden können. Umfassende Daten dazu, wie dies in der Praxis der zuständigen Behörden gehandhabt wird, und wie viele OWi-Verfahren tatsächlich eingeleitet werden, liegen bislang nicht vor.

Material und Methode

Im Referat für Gesundheit und Umwelt der Landeshauptstadt München (RGU) wurden retrospektiv alle Münchner TB der Jahre 2015–2017, einschließlich des zu den Fällen gehörenden Schriftwechsels, ausgewertet.

Ergebnisse

Im Studienzeitraum gingen pro Jahr durchschnittlich 13.630 TB im RGU ein. Dieses regte OWi-Verfahren gegen leichenschauende Ärzte in 34 Fällen (0,08 %), d. h. bei jeder 1250. LS, an. Die Gründe waren fehlerhafte Durchführung der LS, Unterlassen der Verständigung von Polizei und Staatsanwaltschaft bei bescheinigter ungeklärter Todesart (UT) oder Hinweisen auf nichtnatürliche Todesart (NNT) sowie bei falsch bescheinigter natürlicher Todesart (NT).

Diskussion

Erstmals können Daten vorgelegt werden, wie viele OWi-Verfahren nach den Vorgaben von Bayerischem BestG und Bayerischer BestV in der Praxis eines Großstadtgesundheitsamtes eingeleitet wurden und welche Gründe hierfür vorlagen. Die Verfahren betrafen zum einen fehlerhafte LS – hier wurden Verstöße meist nicht erkannt und daher auch nicht gemeldet. Zum anderen betrafen sie das Unterlassen der Verständigung von Polizei oder Staatsanwaltschaft bei UT oder NNT sowie falsch bescheinigte NT bei Vorliegen von Hinweisen auf eine NNT. Die letzte Gruppe war anteilmäßig am größten.

Schlussfolgerung

Die regelmäßige Fortbildung der leichenschauenden Ärzte wäre in allen Fällen geeignet, gravierende Fehler zu vermeiden, die in ein OWi-Verfahren münden können.

Schlüsselwörter

Ärztlicher Fehler Todesursache Professionelle Kompetenz Dokumentation Öffentlicher Gesundheitsdienst 

Administrative offences in the external examination of a corpse and issuance of the death certificate

Experiences of a municipal public health and environment department in a major city

Abstract

Background

The burial and post-mortem examination laws (Bavarian BestG and Bavarian BestV) regulate how an external examination of a corpse has to be conducted and how a death certificate has to be completed. Failure to comply with these regulations may lead to administrative offence proceedings. A comprehensive survey on how these are handled by the health authorities and how often such proceedings are initiated has not yet been conducted.

Material and methods

The official correspondence related to death certificates issued in Munich between 2015 and 2017 was retrospectively analyzed by the municipal public health and environment department of Munich (RGU).

Results

Between 2015 and 2017 the RGU received an average of 13,630 death certificates per year and administrative offence proceedings were initiated in 34 cases (0.08%), which is 1 in 1250 death certificates. The reasons were an incorrect external examination of a corpse, failure to notify the police/district attorney in cases of unnatural or unclear manner of death or certifying a natural death although an unclear or unnatural manner of death would have been correct.

Discussion

Data from a survey by a public health department of a major city are now available which show the causes and the number of administrative offence proceedings based on the burial and post-mortem examination laws. These administrative offence proceedings concerned failures to comply with the regulations concerning the external examination of a corpse, where failures were often not noticed and therefore not brought to the attention of the police or health authorities. Proceedings also concerned the failure to notify the police/district attorney in cases of unnatural or unclear manner of death or a falsely certified natural manner of death: this subgroup was proportionately the largest.

Conclusion

Regular educational measures offered to doctors performing the external examinations of corpses would help to avoid major mistakes leading to administrative offence proceedings.

Keywords

Cause of death Medical errors Professional competence Documentation Public health service 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Viehöver, O. Peschel, M. Graw und S. Gleich geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Aalten CM, Samson MM, Jansen PAF (2006) Diagnostic errors; the need to have Autopsies. Neth J Med 64(6):186–190PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Brinkmann B, Banaschak S, Bratzke H et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer multizentrischen Studie (I). Arch Kriminol 199:1–12PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Brinkmann B, Banaschak S, Bratzke H et al (1997) Fehlleistungen bei der Leichenschau in der Bundesrepublik Deutschland. Ergebnisse einer multizentrischen Studie (II). Arch Kriminol 199:65–74PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fieseler S, Zinka B (2009) Fehler bei der Leichenschau. MMW Fortschr Med 151:27–30PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Gross D (2009) Rezente Mängel der Leichenschau und ihre historischen Ursachen. Eine Analyse aus medizingeschichtlicher Sicht. NTM Schriftenr Gesch Naturwiss Tech Med 8:103–115Google Scholar
  6. 6.
    Große Perdekamp M, Pollak S, Bohnert M et al (2009) Äußere Leichenschau. Untersuchung mit begrenzten Erkenntnismöglichkeiten. Rechtsmedizin 19:413–417CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Tsung-Hsueh L, Wen-Yi S, Tai-Pin S et al (2001) Factors associated with errors in death certificate completion: a national study in Taiwan. J Clin Epidemiol 54:232–238CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Preuß-Wössner J, Spieß J, Meißner C et al (2018) Die Qualität der ärztlichen Leichenschau bei fraglich iatrogenen Todesfällen in Krankenhäusern im Einzugsgebiet des Instituts für Rechtsmedizin der Universität Kiel. Rechtsmedizin 28:389–397CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Zack F, Kaden A, Riepenhausen S et al (2017) Fehler bei der Ausstellung der Todesbescheinigung. Eine Analyse von 10.000 Sterbefällen aus Mecklenburg. Rechtsmedizin 27:516–527CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Gleich S, Viehöver S, Peschel O et al (2018) Woher stammen die Informationen zum Verstorbenen bei der ärztlichen Leichenschau in München? Auswirkungen von Rahmenbedingungen. Rechtsmedizin 28:10–18CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Fieseler S, Kunz S, Graw M et al (2009) Ärztliche Leichenschau im Großraum München. Rechtsmedizin 19:418–423CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Modelmog D, Goertchen R, Steinhard K et al (1991) Vergleich der Mortalitätsstatistik einer Stadt (Görlitz) bei unterschiedlicher Obduktionsquote. Pathologe 12:191–195PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Wilmes S (2015) Die Praxis der ärztlichen Leichenschau im ambulanten Bereich Hamburgs. Medizinische Fakultät der Universität Hamburg, Hamburg (Dissertation)Google Scholar
  14. 14.
    Putschbach T (2014) Fehlerhafte Leichenschau. Das sind die rechtlichen Konsequenzen. MMW Fortschr Med 156:44–47CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    6. Gesundheitsministerkonferenz der Länder 2013 am 26./27.Juni. 2013 in Potsdam, TOP 13.1 Qualitätsverbesserung bei der Todesursachenkodierung. Abrufbar unter www.gmkonline.de/Beschluesse.html?id=27&jahr=2013. Zugegriffen: 03.Dezember 2018
  16. 16.
    Eckert O, Vogel U (2018) Todesursachenstatistik und ICD, quo vadis? Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 61:796–805CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Gleich S, Schweitzer S, Kraus S et al (2015) Ärztliche Leichenschau. Zur Qualität ausgestellter Todesbescheinigungen aus Sicht eines Großstadtgesundheitsamts. Rechtsmedizin 25:523–530CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Gleich S, Viehöver S, Stäbler P et al (2016) Falsch bescheinigter natürlicher Tod nach ärztlicher Leichenschau. Rechtsmedizin 27:2–7CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Gleich S, Schweitzer S, Viehöver S (2016) Fallbeispiele aus der Praxis: Gravierende Fehler bei der Leichenschau. MMW Fortschr Med 158:49–52CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    AWMF-Leitlinien-Nr. 054/002 „Ärztliche Leichenschau“. Abrufbar unter www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/054-002l_S1_Regeln-zur-Durchfuehrung-der-aerztlichen-Leichenschau_2018-02_01.pdf. Zugegriffen:03.Dezember 2018
  21. 21.
    Madea B, Bajanowski T, Peschel O et al (2010) Kontinuierliche ärztliche Fortbildung zum Thema Leichenschau. Rechtsmedizin 21:51–54CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Bayerische Bestattungsverordnung (BestV) (2014) Stand 15.08.2014, BayRS 2127–1-A. www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBestV. Zugegriffen: 3. Dez. 2018Google Scholar
  23. 23.
    Bayerisches Bestattungsgesetz (BestG) (2014) Stand 01.03.2014, BayRS III, S. 452. http://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayBestG. Zugegriffen: 3. Dez. 2018Google Scholar
  24. 24.
    Gesetz über Ordnungswidrigkeiten in der Fassung der Bekanntmachung vom 19. Februar 1987 (BGBl. I S. 602), das zuletzt durch Artikel 5 des Gesetzes vom 27. August 2017 (BGBl. I S. 3295) geändert worden ist (OWiG). Abrufbar unter www.gesetze-im-internet.de/owig_1968/__17.html. Zugegriffen:03.Dezember 2018
  25. 25.
    Peters M, Tsokos M, Buschmann C (2016) Medico-legale Aspekte der (not-)ärztlichen Leichenschau. Medizinrechtliche Untersuchungen von Bußgeldverfahren in den Bundesländern Berlin und Brandenburg. Rechtsmedizin 26:197–210CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Referat für Gesundheit und UmweltLandeshauptstadt MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Institut für RechtsmedizinUniversität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations