Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Behandlung des kindlichen eitrigen Hüftgelenkinfektes durch arthroskopische Spülungen

Arthroscopic treatment for septic coxitis during growth

  • 47 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Von den seltenen septischen Arthritiden im Wachstumsalter ist die eitrige Koxitis am häufigsten. Die notfallmäßige Differenzierung zur transienten Synovitis (Coxitis fugax) und die durchgeführte Therapie sind prognostisch entscheidend für das Resultat. Offene Hüftgelenksrevisionen mit Spülung und Einlegen einer Drainage sind invasiv und können für Kinder und Eltern traumatisierend verlaufen. Bei Erwachsenen ist die minimal-invasive arthroskopische Spülbehandlung bei Gelenkinfekten bereits etabliert, bei Kindern hingegen an der Hüfte noch nicht verbreitet.

Wir behandelten von 1996–2001 9 Kinder im Alter zwischen 3 Monaten und 14 Jahren (Durchschnitt 8 9/12 Jahre) nach diesem Verfahren. Alle Patienten zeigten deutliche klinische sowie laborchemische Zeichen einer septischen Koxitis sowie sonographisch einen Hüftgelenkerguss, sodass die notfallmäßige arthroskopische Spülbehandlung erfolgte.

Unmittelbar postoperativ wurde eine intravenöse Breitspektrumantibiose initiiert, welche nach bakteriologischer Aufarbeitung des Gelenkpunktates entsprechend der Resistenzprüfung umgestellt wurde.

Die Kinder wurden gemäß den Beschwerden sofort mobilisiert. In 4 der 9 Fälle musste eine 2. arthroskopische Spülung bei sonographisch nachgewiesenem erneutem Auftreten des Hüftgelenksergusses sowie fehlender Normalisierung der Infektparameter durchgeführt werden. Zwei dieser Kinder zeigten eine Begleitosteomyelitis im metaphysären Bereich ohne Abszedierung oder Sequesterbildung.

Drei bis 4 Wochen nach dem Eingriff waren die Kinder bereits wieder in ambulanter Behandlung, selbstständig mobil und zeigten unauffällige Laborparameter.

Nach abgeschlossener Antibiose erfolgten halbjährliche Verlaufskontrollen, die bei allen Kindern unauffällige Infektparameter sowie Beschwerdefreiheit zeigten. Auch die 2 Kinder mit Begleitosteomyelitis wiesen ohne weitere Intervention einen problemlosen klinischen und radiologischen Verlauf auf.

Die arthroskopische Spülbehandlung, begleitet von einer resistenzgerechten Antibiose, ist eine adäquate und minimal-invasive Behandlungsmethode der eitrigen Koxitis im Kindesalter.

Das Verfahren bietet sich bei den Hüftgelenkinfekten der Stadien I–III (Einteilung nach Stutz und Gächter) an und lässt sich auch bei Säuglingen durchführen.

Die Behandlung zeigt die gleiche Effektivität wie die offene Gelenkrevision bei kürzerer schmerzbedingter Immobilisation sowie kleinerer Invasivität.

Abstract

Introduction. Septic arthritis is rare during growth. The hip is the most frequent affected joint. Early diagnosis by differentiation against transient synovitis (coxitis fugax) followed by immediate irrigation of the joint is decisive for the prognosis. Arthrotomy, irrigation and drainage can be traumatizing for patients and parents. In adults arthroscopic treatment for septic arthritis of the knee-, ankle-, shoulder- and elbow-joint is well established. However, in children this minimal-invasive approach has not been widely used yet.

Material and method. From 1996 to 2001 we treated 9 children (3 months to 14 years, average 8 9/12 years) with septic arthritis of the hip by arthroscopic irrigation.

All patients showed clinical, sonographic and laboratory evidence for septic arthritis. Broad spectrum iv antibiotics were administered as soon as samples of joint fluid had been collected at the beginning of the procedure. Antibiotic treatment was modified according to the bacterias and their resistance. All patients were mobilized early with weight-bearing according to their pain.

Results. In 4 patients a re-arthroscopy had to be performed based on sonographic re-occurrence of joint fluid and persisting high C-reactive protein. Two of those 4 children had a metaphyseal osteomyelitis without abscess formation or sequestration. After 3–4 weeks of hospitalisation and at halfyearly follow-up's all patients showed normal laboratory findings, were free of symptoms, had a full range of motion of the affected hip and were fully weightbearing.

Conclusion. Arthroscopic irrigation followed by i.v. and oral antibiotic treatment proved to be an adequate alternative to open surgery for septic arthritis of the hip during growth. This minimal invasive approach offers better cosmesis, early mobilization and therefore a potentially shorter time for rehabilitation.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Electronic Publication

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Kohler, .G., Majewski, .M. & Hasler, .C. Behandlung des kindlichen eitrigen Hüftgelenkinfektes durch arthroskopische Spülungen. Arthroskopie 15, 83–87 (2002). https://doi.org/10.1007/s00142-002-0175-x

Download citation

  • Eitrige Koxitis Hüftgelenkinfekt Hüftgelenkerguss Kinder Arthroskopie Spülbehandlung
  • Septic arthritis Hip joint Arthroscopy Irrigation Children