Advertisement

Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Biomechanische Überlegungen zur Schultergelenkendoprothetik

Biomechanical considerations for shoulder arthroplasty

  • 147 Accesses

  • 11 Citations

Zusammenfassung

Ein endoprothetischer Ersatz des Schultergelenkes sollte die normalen anatomischen Verhauml;ltnisse, das physiologische Bewegungsausmaß, sowie die natürliche Balance zwischen den statischen und dynamischen Stabilisatoren des Schultergelenkes wiederherstellen. Eine nicht gekoppelte Endoprothese erfüllt am ehesten diese Anforderungen. Es liegen keine genauen Anhaltspunkte vor, wie exakt die Rekonstruktion des Oberarmkopfes sein muß. Biomechanische und klinische Studien geben allerdings Hinweise darauf, dass Differenzen zwischen dem anatomischen und prothetischen Oberarmkopf zu einer veränderten Gelenkmechanik führen können mit konsekutiver Funktionseinschränkung.

Neue Oberarmkopfprothesen (Endoprothesen der dritten Generation) erlauben eine Berücksichtigung der individuell unterschiedlichen Anatomie des proximalen Humeruskopfes. Weitere biomechanische Studien sind jedoch notwendig, um die Überlegenheit dieses Konzeptes nachzuweisen.

Die Entwicklung der optimalen Gelenkpfanne bleibt eine Herausforderung für die Zukunft. Die verschiedenen Biomaterialien, die optimale Form und Krümmung, die Oberflächenbeschaffenheit, die Tiefe, sowie das Verankerungssystem der Pfanne bedürfen weiterer experimenteller Untersuchungen.

Das Endoprothesendesign ist zwar ein wichtiger Faktor im Gesamtkonzept der endoprothetischen Versorgung, das funktionelle Endergebnis wird aber weiterhin durch die Technik der chirurgischen Weichteilrekonstruktion und die nachfolgende Rehabilitation bestimmt.

Abstract

The biomechanical goals of prosthetic reconstruction of the shoulder are to restore the normal anatomy and range of motion, and to recreate the normal soft tissue balance of the static and dynamic stabilizers of the glenohumeral joint.

An unconstrained prosthesis design best reproduces the physiological articulation and original anatomy of the shoulder. Humeral head components have been recently developed, which are adaptable to the variable anatomy of the proximal humerus (third generation design). A precise reconstruction of the three dimensional structure of the proximal humerus may lead to an improved functional outcome. However, there is still a lack of biomechanical data to support this concept.

The optimal design of the glenoid component remains a challenge for future research. Specific issues including the choice of biomaterials, the optimum shape, radius of curvature, surface area of the articulation, component height and stem design remain under investigation. Although the prosthetic design represents an important factor in the success of glenohumeral arthroplasty, the surgical reconstruction of the soft tissues to recreate the normal soft tissue balance as well as postoperative rehabilitation determine the functional outcome.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Heers, G., Grifka, J. & An, K. Biomechanische Überlegungen zur Schultergelenkendoprothetik. Orthopäde 30, 346–353 (2001). https://doi.org/10.1007/s001320170083

Download citation

  • Schlüsselwörter Endoprothetischer Gelenkersatz
  • Biomechanik
  • Schultergelenk
  • Schulterpfanne
  • Oberarmkopf
  • Keywords Arthroplasty
  • Biomechanics
  • Shoulder joint
  • Glenoid
  • Proximal humerus