Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 48, Issue 11, pp 969–971 | Cite as

Röntgen von Fingerverletzungen – Die Bedeutung der 2. Ebene

  • M. SchwarzeEmail author
  • P. W. Gaidzik
  • B. Panzram
  • K. Pichhardt
  • M. Schiltenwolf
Orthopädie und Recht

Einleitung

Mit Übernahme der Behandlung verpflichten sich Ärztinnen und Ärzte den Patientinnen und Patienten gegenüber zur gewissenhaften Versorgung mit geeigneten Untersuchungs- und Behandlungsmethoden (§ 11, Abs. 1 MBO‑Ä 1997) bzw. zu einer Behandlung entsprechend den zu diesem Zeitpunkt „bestehenden, allgemein anerkannten fachlichen Standards“ (§ 630a Abs. 2 BGB). In einer Arzthaftungssache wurde für die Gutachterkommission einer Landesärztekammer (LÄK) ein Gutachten erstellt zur Frage, ob den behandelnden (Fach‑)Ärzten für Orthopädie und Unfallchirurgie das Unterlassen einer streng seitlichen Röntgenaufnahme eines Fingers und die daraus resultierende fehlerhafte Diagnosestellung vorzuwerfen sei.

Kasuistik

Ein 16-jähriger Patient stellte sich im Jahre 2017, 2 Tage nach einer Verletzung der linken Hand beim Fußballspielen (Sturz auf die Hand als Torwart), in der Ambulanz einer Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie vor. Nach klinischer Untersuchung und Erstellung zweier...

X-raying finger injuries—The importance of the second plane

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Schwarze, P.W. Gaidzik, B. Panzram, K. Pichhardt und M. Schiltenwolf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Ramm M (2011) Der ärztliche Befunderhebungsfehler. Gesundheitsrecht 9/2011:513–518Google Scholar
  2. 2.
    Martis R, Winkhart-Martis M (2017) Arzthaftungsrecht Fallgruppenkommentar, 5. Aufl. Dr. Otto Schmidt, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Windolf J, Siebert H, Werber KD, Schädel-Höpfner M (2008) Behandlung von Fingerfrakturen – Empfehlungen der Sektion Handchirurgie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Unfallchirurg 111:331–339.  https://doi.org/10.1007/s00113-008-1438-4 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Towfigh H, Hierner R, Langer M, Friedel R (2014) Frakturen und Luxation der Hand. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • M. Schwarze
    • 1
    Email author
  • P. W. Gaidzik
    • 2
  • B. Panzram
    • 1
  • K. Pichhardt
    • 1
  • M. Schiltenwolf
    • 1
  1. 1.Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Zentrum für Orthopädie, Unfallchirurgie und ParaplegiologieUniversitätsklinik HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Institut für MedizinrechtPrivate Universität Witten/Herdecke gGmbHWittenDeutschland

Personalised recommendations