Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 48, Issue 6, pp 541–552 | Cite as

Klinische Untersuchung des Fußes

  • F. LeißEmail author
  • T. Schwarz
  • C. Baier
  • J. Grifka
CME Zertifizierte Fortbildung

Zusammenfassung

Eine systematische klinische Untersuchung des Fußes, einschließlich einer strukturierten Anamnese, ist für die Diagnostik von Fußerkrankungen wesentlich. Der Fuß und das Sprunggelenk mit ihren insgesamt 28 Knochen sowie zahlreichen Gelenken benötigen zur Stabilisierung und zum fehlerfreien Gangablauf vielfältige muskulotendinöse und neuromuskuläre Strukturen. Ein Großteil der anatomischen Strukturen des Fußes ist der manuellen Untersuchung durch den gering ausgeprägten Weichteilmantel gut zugänglich. Differenzierte und fundierte anatomische Kenntnisse sind neben einer klinischen Untersuchungserfahrung erforderlich, um den Normbefund von einer pathologischen Auffälligkeit unterscheiden zu können. Die Untersuchung der Gegenseite ist stets geboten. Eine ergänzende bildgebende Untersuchung komplettiert die Diagnosestellung.

Schlüsselwörter

Erkrankungen des Fußes Sprunggelenk Körperliche Untersuchung Funktionstests Diagnostische bildgebende Untersuchung 

Clinical examination of the foot

Abstract

A systematic clinical examination of the foot, including a structured medical history, is essential for the diagnostics of foot disorders. The foot and ankle, with a total of 28 bones and numerous joints, require a variety of musculotendinous and neuromuscular structures for stabilization and faultless gait. Almost all anatomical structures of the foot are easily accessible for a manual clinical examination due to the sparse soft tissue covering. This requires differentiated and well-founded anatomical knowledge as well as examination experience to be able to distinguish a normal finding from a pathological abnormality. The examination of the contralateral foot is always necessary. A targeted supplementary imaging examination completes the diagnosis.

Keywords

Foot diseases Ankle joint Physical examination Function tests Diagnostic imaging 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

F. Leiß gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: angestellte Orthopädin, Orthopädische Klinik der Universität Regensburg, Asklepios Klinikum Bad Abbach. T. Schwarz gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: angestellter Oberarzt in der Asklepios Klinik Bad Abbach, Orthopädie für Uniklinikum Regensburg, Spezialgebiet Fußchirurgie (Expertenzertifikat GFFC) | Mitgliedschaften: GFFC (Gesellschaft für Fußchirurgie), DGOU (Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie). C. Baier gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: niedergelassener Orthopäde | Orthopädie Regensburg MVZ | Mitgliedschaften: AE | AE ComGen | DK | GFFC | Bay. Sportärzteverband. J. Grifka: Finanzielle Interessen: Forschungszuschüsse: DFG, DGOOC, BMBF, Regierungspräsidium Darmstadt – Advisory Board/Beratertätigkeit: Aesculap, TIGGES-Zours, Lilly Tanzumab, DePuy („educational grand“) – Referententätigkeiten/Kostenerstattung Reisen: Mylan, DePuy/Johnson & Johnson, Hausärztliche Service- und Wirtschaftsgesellschaft, B. Braun, Bayer HealthCare, Grünenthal – Patentanmeldungen (BMW): Fahrzeugsitz mit Thoraxunterstützung – 03.03.2016 Offenlegungsschrift, Nr. DE 102014 112 339 A1. Nichtfinanzielle Interessen: Seit 02.05.2000: Lehrstuhlinhaber für Orthopädie der Universität Regensburg und Direktor der Orthopädischen Klinik für die Universität Regensburg im Asklepios Klinikum Bad Abbach | Seit 2007: Mitglied des wissenschaftlichen Beirats der Bundesärztekammer | 2010–2014: Vorsitzender der gemeinsamen Konferenz der Lehrstuhlinhaber für Orthopädie und Unfallchirurgie | Seit 2010: Mitglied Kuratorium des Carol Nachman-Preis | Seit 2015: Mitglied des Aufsichtsrats der Orthopädischen Universitätsklinik Friedrichsheim | 2015: Tagespräsident des Jahreskongresses Bundesselbsthilfeverband für Osteoporose e. V., Düsseldorf | 2015/2016: Kongresspräsident der Vereinigung Süddeutscher Orthopäden und Unfallchirurgien, Baden-Baden | Seit 2018: Mitglied des Vorstandes der BLÄK | Seit 2018: Bundesärztekammer: Berufung in den Arbeitskreis „Wissenschaftlichkeit als konstitutionelles Element des Arztberufes“.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Coleman SS, Chesnut WJ (1977) A simple test for hindfoot flexibility in the cavocarus foot. Clin Orthop Relat Res 123:60–62Google Scholar
  2. 2.
    Doherty C, Bleakley C, Hertel J, Caulfield B, Ryan J, Delahunt E (2016) Recovery from a first-time lateral ankle sprain and the predictors of chronic ankle instability: a prospective cohort analysis. Am J Sports Med 44:995–1003.  https://doi.org/10.1177/0363546516628870 CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Vienne P, Schöttle P (2003) Die chronische Rückfußinstabilität: neue Konzepte in der Diagnostik und in der chirurgischen Behandlung. Schweiz Z Sportmed Sporttraumatol 51(2):107–111Google Scholar
  4. 4.
    Kijowski R, De Smet A, Mukharjee R (2007) Magnetic resonance imaging findings in patients with peritoneal tendinopathy and peroneal synovialitis. Skelet Radiol 36:105–114CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Thompson TC, Doherty JH (1962) Spontaneous rupture of tendon of Achilles: a new clinical diagnostic test. J Trauma 2:126–129CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Hicks JH (1954) The mechanics of the foot, II: the plantar aponeurosis and the arch. J Anat 88:25–30Google Scholar
  7. 7.
    Coughlin MJ, Jones CP (2007a) Hallux valgus and first ray mobility. A prospective study. J Bone Joint Surg Am 89:1887–1898Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Orthopädische Klinik der Universität RegensburgAsklepios Klinikum Bad AbbachBad AbbachDeutschland

Personalised recommendations