Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 47, Issue 7, pp 553–560 | Cite as

Das Kniekolleg als sekundärpräventiver Ansatz

Die nachhaltige Behandlung berufsbedingter Gonarthrose
  • S. Dalichau
  • M. Giemsa
  • T. Solbach
  • M. Büschke
  • D. Engel
  • T. Möller
  • A. Wahl-Wachendorf
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

2–6 Monate nach erfolgreicher medizinischer Rehabilitation bei Gonarthrose remittieren die positiven Effekte ohne Implementierung adäquater Nachsorgestrategien.

Fragestellung

In einer prospektiven Vergleichsstudie sollte untersucht werden, ob das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Modell des Kniekollegs zur sekundärpräventiven Behandlung berufsbedingter Gonarthrose in der Lage ist, positive Behandlungseffekte mittelfristig zu erhalten.

Material und Methoden

Insgesamt durchliefen 292 männliche Beschäftigte aus dem Baugewerbe die dreiwöchige Phase 1 des biopsychosozial ausgelegten Kniekollegs mit den Schwerpunkten Ergonomie und Muskelaufbautraining. In den nachfolgenden 12 Monaten wurden die Teilnehmer mehrfach telefonisch kontaktiert, um sie zur Weiterführung des Trainings zu motivieren. Während 178 Beschäftigte das Training in Fitnesszentren fortführten (VG 1) und sich 38 Arbeitnehmer für ein individuelles Heimprogramm entschieden (VG 2), beendeten 76 Teilnehmer jede sportliche Aktivität (KG).

Ergebnisse

Nach Phase 1 zeigten alle Gruppen signifikante Verbesserungen der untersuchten Parameter Beweglichkeit, Dehnfähigkeit und Kraftausdauer der Oberschenkelmuskulatur, Kniebeschwerden sowie Lebensqualität. Während sich die Parameter in VG 1 nach 12 Monaten weiter positiv entwickelten, remittierten die Messwerte in VG 2 mit Ausnahme der Muskelkraft moderat. In den Messvariablen der KG ließ sich hingegen ein signifikanter Rückgang der Ausprägungen beobachten.

Diskussion

Im Rahmen der Nachsorge zeigt ein finanziell unterstütztes Training im Fitnesszentrum mit begleitenden Telefonkontakten bei Beschäftigten des Baugewerbes mit Kniegelenksbeschwerden positive Effekte, sofern die Teilnahme auf Freiwilligkeit basiert. Das Training im Fitnesszentrum ist dem individuellen Heimprogramm überlegen.

Schlüsselwörter

Arthrose Baugewerbe Muskelkraft Programnachhaltigkeit Rückfallprävention 

Abkürzungen

BAR

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

BG BAU

Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft

BK

Berufskrankheit

BKS

angulärer Bewegungsumfang des betroffenen Kniegelenks in der Sagittalebene

BKV

Berufskrankheiten-Verordnung

BTh

Bezugstherapeut

DIC

passive Dehnfähigkeit der Mm. Ischiocrurales

DRF

passive Dehnfähigkeit des M. rectus femoris

ES

Effektstärken

KG

Kontrollgruppe

NTZ

Nettotherapiezeit

SF-36

Short Form 36

VG1

Versuchsgruppe mit Training im Fitnesszentrum

VG2

Versuchsgruppe mit Heimtrainingsprogramm

WOMAC

Western Ontario and McMaster Universities Arthroseindex

Knee school as a secondary preventive approach

The sustainable treatment of occupational gonarthrosis

Abstract

Background

2–6 months after successful medical rehabilitation in gonarthrosis, the positive effects remit without the implementation of adequate aftercare strategies.

Objectives

A prospective comparative study aimed to investigate whether and to what extent the sustainability model of knee school for the secondary preventive treatment of occupational gonarthrosis is able to maintain positive treatment effects in the medium term.

Material and methods

A total of 292 male employees from the building trade went through the three-week phase 1 of the biopsychosocial knee college with a focus on ergonomics and muscle strength training. In the following 12 months (Phase 2), the participants were contacted several times by telephone in order to motivate them to continue the training. While 178 employees voluntarily and locally continued their training in selected fitness centers with financial support (VG 1), and 38 employees opted for an individual home program (VG 2), 76 participants stopped all training (KG).

Results

After Phase 1, all groups showed significant improvements in the parameters mobility, as well as stretch ability and strength endurance of the thigh muscles, complaints of the knee and quality of life. While the parameters in VG 1 continued to develop positively after 12 months, the measured values in VG 2, with the exception of muscle strength, moderately remitted. By contrast, a significant decline in the measurement values partly below the status quo ante was observed for the KG.

Conclusions

As part of the aftercare, financially supported training in a fitness center with accompanying regular telephone contacts for male construction workers with knee discomforts shows positive effects if the participation is voluntary. Organized training in the fitness center is superior to individual home programs.

Keywords

Arthrosis Building trade Muscle strength Program sustainability Relapse prevention 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Dalichau, M. Giemsa, T. Solbach, M. Büschke, D. Engel, T. Möller und A. Wahl-Wachendorf geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle beschriebenen Untersuchungen am Menschen wurden mit Zustimmung der zuständigen Ethik-Kommission, im Einklang mit nationalem Recht sowie gemäß der Deklaration von Helsinki von 1975 (in der aktuellen, überarbeiteten Fassung) durchgeführt. Von allen beteiligten Patienten liegt eine Einverständniserklärung vor.

Literatur

  1. 1.
    Bartels EM, Lund H, Hagen KB et al (2007) Aquatic exercise for the treatment of knee and hip osteoarthritis. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.cd005523.pub2 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braunger C, Kubiak N, Müller G et al (2015) Wirksamkeit von Nachsorgegesprächen via Telefon- und Face-to-Face-Kontakten nach der stationären psychosomatischen Rehabilitation. Rehabilitation 54:290–296CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bullinger M, Kirchberger I (1998) SF-36 Fragebogen zum Gesundheitszustand. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  4. 4.
    Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation (2005) Rahmenempfehlungen zur ambulanten Rehabilitation bei muskuloskeletalen Erkrankungen. BAR, Frankfurt a. M.Google Scholar
  5. 5.
    Coleman S, Briffa K, Conroy H et al (2008) Short and medium-term effects of an education self-management program for individuals with osteoarthritis of the knee, designed and delivered by health professionals: a quality assurance study. BMC Musculoskelet Disord 9:117.  https://doi.org/10.1186/1471-2474-9-117 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Culvenor AG, Ruhdorfer A, Juhl C (2017) Knee extensor strength and risk of structural, symptomatic, and functional decline in knee osteoarthritis: a systematic review and meta-analysis. Arthritis Care Res 69:649–658CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Dalichau S, Möller T, Drewes J et al (2015) Nachhaltigkeit in der Rehabilitation von Patienten mit Gonarthrose. OUP 4:436–441Google Scholar
  8. 8.
    Dalichau S, Möller T, Drewes J et al (2015) Rehabilitation von Patienten mit Gonarthrose. Wie effektiv sind Nachsorgestrategien? Trauma Berufskr 17:199–204CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Dalichau S, Scheele K (1999) Aquales Funktionstraining als alternatives Behandlungsregime in der Rehabilitation von Patienten mit retropatellaren Kniegelenksschäden. Phys Med Rehabilitationsmed Kurortmed 9:172–178Google Scholar
  10. 10.
    Dalichau S, Stein B, Schäfer K et al (2004) Die klinische Funktionsdiagnostik als Assessmentinstrument bei der Evaluation von Muskelkräftigungsprogrammen in der Sekundärprävention von Wirbelsäulenbeschwerden. Orthop Prax 40:237–242Google Scholar
  11. 11.
    Deck R, Schramm S, Hüppe A (2009) Optimierung der Rehabilitationsnachsorge durch eine längerfristige Bindung der Rehabilitanden – Ergebnisse einer Pilotstudie. Rehabilitation 48:39–46CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Deck R, Schramm S, Hüppe A (2012) Begleitete Eigeninitiative nach der Reha („neues Credo“) – ein Erfolgsmodell? Rehabilitation 5:316–325Google Scholar
  13. 13.
    Diehl P, Gerdesmeyer L, Schauwecker J et al (2013) Konservative Therapie der Gonarthrose. Orthopäde 42:125–139CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Ernst G, Hübner P (2012) Intervallrehabilitation bei Diabetes mellitus: Ergebnisse einer randomisierten kontrollierten Nachsorge in der medizinischen Rehabilitation. Rehabilitation 51:308–315CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Fransen M, McConnell S, Harmer AR et al (2015) Exercise for osteoarthritis of the knee: a Cochrane systematic review. Br J Sports Med 49:1554–1557CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Froböse I, Nellessen G, Verdonck A (2003) Einsatz isokinetischer Geräte in der Therapie. In: Froböse I, Nellessen G, Wilke C (Hrsg) Training in der Therapie, 2. Aufl. Urban & Fischer, München, S 81–99Google Scholar
  17. 17.
    Fuchs R, Göhner W, Seelig H et al (2010) Lebensstil-integrierte sportliche Aktivität: Ergebnisse der MoVo-LISA Interventionsstudie. Bewegungsther Gesundheitssport 26:270–276CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Geidl W, Hofmann J, Göhner W, Sudeck G, Pfeifer K (2012) Verhaltensbezogene Bewegungstherapie – Bindung an einen körperlich aktiven Lebensstil. Rehabilitation 51:259–268CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Gogia PP, Braatz JH, Rose SJ et al (1987) Reliability and validity of goniometric measurements at the knee. Phys Ther 67:192–195CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Merkblatt zur Berufskrankheit Nr. 2112. Bek. des BMAS vom 30.12.2009, GMBI 6/6/2010, S. 98 ff. https://www.baua.de/DE/Angebote/Rechtstexte-und-Technische-Regeln/Berufskrankheiten/pdf/Merkblatt-2112.pdf?__blob=publicationFile&v=3. Zugegriffen: 15. Jan. 2018
  21. 21.
    Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (Hrsg) (2010) GonKatast – Ein Messwertkataster zu beruflichen Kniebelastungen. Institut für Arbeitsschutz der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung, St. AugustinGoogle Scholar
  22. 22.
    Oiestad BE, Juhl CB, Eitzen I (2015) Knee extensor muscle weakness is a risk factor for development of knee osteoarthritis. A systematic review and meta-analysis. Osteoarthr Cartil 23:171–177CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Paech J, Lippke S, Ziegelmann JP (2012) Körperliche Aktivität nach der Rehabilitationsbehandlung: Die subjektive Beeinträchtigung durch Schmerzen als Barriere oder Motivation. Rehabilitation 51:212–220CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Patel S, Hossain FS, Paton B et al (2010) The effects of a non-operative multimodal programme on osteoarthritis of the knee. Ann R Coll Surg Engl 92:467–471CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Pisters MF, Veenhof C, van Meeteren NL et al (2007) Long-term effectiveness of exercise therapy in patients with osteoarthritis of the hip or knee: a systematic review. Arthritis Rheum 57:1245–1253CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Sjöström R, Asplund R, Alricsson M (2013) Evaluation of a multidisciplinary rehabilitation program with emphasis on musculoskeletal disorders: a 5-year follow-up. Work 45:175–182PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Stucki G, Meier D, Stucki S et al (1996) Evaluation einer deutschen Version des WOMAC (Western Ontario und McMaster Universities) Arthroseindex. Z Rheumatol 55:40–49PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • S. Dalichau
    • 1
  • M. Giemsa
    • 2
  • T. Solbach
    • 3
  • M. Büschke
    • 4
  • D. Engel
    • 4
  • T. Möller
    • 1
  • A. Wahl-Wachendorf
    • 3
  1. 1.BG Ambulanz BremenBremenDeutschland
  2. 2.BG Klinikum Hamburg Rehazentrum CityHamburgDeutschland
  3. 3.Arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische DienstBerufsgenossenschaft der Bauwirtschaft – Hauptverwaltung (Berlin)BerlinDeutschland
  4. 4.Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft – Hauptverwaltung (Berlin)BerlinDeutschland

Personalised recommendations