Advertisement

Der Orthopäde

, Volume 42, Issue 7, pp 569–570 | Cite as

Paul Grammont

1940–2013
  • N. Gschwend
  • R.P. MeyerEmail author
  • H.K. Schwyzer
Nachruf
  • 219 Downloads

Etwa alle 50 bis 100 Jahre taucht in der orthopädischen Chirurgie und Knochentraumatologie eine Persönlichkeit auf, die den üblichen Rahmen sprengt, Grenzen überschreitet und fachlich neue Maßstäbe setzt. Paul Grammont (Abb. 1) war eine dieser seltenen Persönlichkeiten. Und was noch seltener in unserer Welt anzutreffen ist – Paul Grammont blieb zeitlebens trotz seiner überragenden Leistungen bescheiden und fachorientiert. Das Rampenlicht überließ er anderen, meist weniger profilierten Personen. Ruhm, Auszeichnungen, auch materieller Gewinn bedeuteten ihm nichts. Er besaß einen unbändigen, natürlichen Wissenstrieb, der durch nichts und niemanden gebremst werden konnte.

Paul Grammont

1940–2013

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.-ZürichSchweiz
  2. 2.Obere ExtremitätSchulthess KlinikZürichSchweiz

Personalised recommendations