Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Myoelektrische Prothesen bei Kindern im Kindergartenalter

Analyse der Akzeptanz und erste Erfahrungen

Myoelectric prostheses for kindergarten age children. Analysis of first reactions and experiences

Zusammenfassung

Myoelektrische Prothesen kamen bisher meist bei Kindern im Schulalter oder bei Erwachsenen zum Einsatz. Die technischen Voraussetzungen ermöglichen seit Anfang der 1990er Jahre eine Prothesenversorgung schon ab einem Alter von 3 Jahren,was in Deutschland bisher weitgehend unbeachtet blieb.

Diese Arbeit gibt die Erfahrungen der ersten 20 bei uns versorgten Kindergartenkinder mit myoelektrischen Prothesen wieder. In die Studie wurden ausschließlich Kinder mit einer einseitigen transversalen Fehlbildung oder traumatischen Amputation der oberen Extremität im Alter zwischen 2 und 5 Jahren (3,9±1,1 Jahre) eingeschlossen.Durchschnittlicher Beobachtungszeitraum: 1,7 Jahre.

Die Prothese wurde durchschnittlich 5,6 h täglich getragen.Studienteilnehmer, die ein intensives, stationäres Prothesentraining durchgeführt haben, zeigten eine längere Tragedauer der Prothese.Die Kinder, bei denen ein Karpalstumpf vorlag,haben ihre Prothese weitgehend abgelehnt.Die Ablehnungsquote ist insgesamt aber deutlich geringer als bei Erwachsenen.

Im Gegensatz zu mechanischen zeigen myoelektrische Prothesen eine höhere Anfälligkeit mit 2,4±2,9 Reparaturen pro Jahr. Da die richtige Indikation und ein intensives Prothesentraining Einfluss auf die Akzeptanz der Prothese haben, sollte die Verordnung und die Versorgung bei diesem sehr speziellen Patientengut an spezialisierten Zentren mit einem interdisziplinären und erfahrenen Team aus Orthopäden, Ergotherapeuten und Orthopädietechnikern stattfinden.

Abstract

During the last few decades myoelectric prostheses were generally provided for adolescent or adult patients.Since 1991 the availability of smaller sized electric hands in conjunction with technical improvements enabled the introduction of myoelectric prostheses for preschool children.However, this progress remained widely unnoticed in Germany.This study presents the authors' experiences with prosthetic devices for preschool children with unilateral upper limb deficiency (congenital and traumatic). Twenty children received a myoelectric prosthesis between the ages of 2 and 5 years (3.9±1.1 years).The follow-up period was 1.7 years.The prosthesis was worn for an average of 5.6 h/day. Our hospital-based intensive training program positively influenced the acceptance rate.All children with a below-hand amputation rejected their prosthesis.However, the general dropout rate in preschool children is conspicuously lower compared to adults. In this study 2.4±2.9 repairs per year per patient were required.The susceptibility for repairs in this age group is much higher for myoelectric prostheses compare to body-powered devices. Since the correct indication and the intensive training program significantly influence the acceptance rate, the introduction of myoelectric prostheses to preschool children should take place at specialized centers with an interdisciplinary team composed of orthopedists,occupational therapists,and technicians.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Additional information

Priv.-Doz.Dr. M.Thomsen Sektion Kinderorthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Stiftung, Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Schlierbacher Landstraße 200a, 69118 Heidelberg, E-Mail: marc.thomsen@ok.uni-heidelberg.de

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Egermann, M., Thomsen, M. Myoelektrische Prothesen bei Kindern im Kindergartenalter . Orthopäde 32, 164–169 (2003). https://doi.org/10.1007/s00132-002-0431-9

Download citation

  • Schlüsselwörter Myoelektrische Prothese
  • Dysmelie
  • Kinder
  • Ergotherapie
  • Keywords Myoelectric prostheses
  • Upper limb deficiency
  • Pre-school children
  • Occupational therapy