Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Wunschsektio und vaginale Geburt – psychologische Aspekte

Cesarean section on request and vaginal childbirth: psychological aspects

Zusammenfassung

In den letzten Jahren geht die Tendenz in der Geburtshilfe hin zum “Kaiserschnitt auf Verlangen”. Bei der Tatsache, dass einige in diese Richtung weisenden Arbeiten auf so fruchtbaren Boden fielen, spielen eine Vielzahl von Gründen (z. T. auch unbewusste) eine Rolle. Diese sind zum einen in der verständlichen Angst der Frau vor der schmerzhaften Geburt und einem daraus resultierenden Kontrollverlust begründet, kommen aber zum anderen auch den Bedürfnissen von uns Medizinern entgegen, die wir 1. mit der Sectio den scheinbar ungefährlicheren und forensisch sichereren Weg gehen können und 2. eine gewisse Erleichterung durch aktives Vorgehen erhalten.

Es erscheint daher notwendig, auch die aus psychologischer Sicht relevanten Hintergründe eines solchen Vorgehens zu beleuchten, um eine freie und evidenzbasierte Grundlage für die Entscheidung zur Sectio zu finden, da insbesondere aufgrund der wissenschaftlich-medizinischen Daten der Kaiserschnitt auf Wunsch kein vertretbares Routinevorgehen sein sollte.

Es ist daher unerlässlich, jedes Begehren nach der Wunschsectio individuell zu prüfen und daraus die gemeinsame Entscheidung zu treffen. Eine generelle Empfehlung für oder gegen den Kaiserschnitt auf Wunsch erscheint nicht sinnvoll.

Abstract

In the recent past, a tendency toward “cesarean section on request” can be observed in obstetrical practice. There are numerous reasons (some of an unconscious kind) why some studies in this field have been so well received. These are rooted in women's understandable fear of a painful birth and the resultant loss of control. On the other hand, they are also favored by the physician since the cesarean section allows us to carry out the seemingly safe and forensically secure procedure, providing us with a sense of relief for having proceeded actively.

Therefore, it seems necessary to review the relevant background of such a procedure from the psychological point of view to find independently evidenced justification for the decision to carry out a cesarean section. Based on scientific medical data, the cesarean section on request should not become a routine procedure.

It is thus essential to individually examine every request for cesarean section and to reach a joint decision. A general recommendation in favor of or against cesarean section does not seem to be practical.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Rott, P., Siedentopf, F., Schücking, B. et al. Wunschsektio und vaginale Geburt – psychologische Aspekte. Gynäkologe 33, 887–890 (2000). https://doi.org/10.1007/s001290050658

Download citation

  • Schlüsselwörter Wunschsectio
  • Psychologie der Schwangerschaft
  • Psychologie der Geburt
  • Psychologische Veränderungen durch die Wunschsectio
  • Eltern-Kind-Beziehung
  • Keywords Cesarean section on request
  • Psychology of pregnancy
  • Psychology of childbirth
  • Psychological changes due to cesarean section on request /middot; Parent-child relationship