Advertisement

Ethische Aspekte der Fetalchirurgie

  • Klaus Kornwachs
  • Thomas BschleipferEmail author
Gynäkologie aktuell
  • 2 Downloads

Wir haben es mit zwei Patienten zu tun. (Axt-Fliedner)1

Der Einsatz moderner Diagnose- und Therapiemöglichkeiten in der Pränatalmedizin stellt Ärzte und betroffene Eltern oft vor schwerwiegende Entscheidungen. Nicht nur die wissenschaftliche Ansicht der Machbarkeit und Optimierbarkeit und das medizinische Outcome beeinflussen dabei neu entstehende Entscheidungen. Auch die ethische Sichtweise des Handels, der Verlust des Nichtwissen-Könnens und die Betrachtung des Fetus als Patient und Person müssen beim Abwägen von Chancen und Risiken durch den Einsatz moderner Medizin einbezogen werden.

Durch den technischen Fortschritt in der Pränataldiagnostik ist es möglich geworden, frühzeitig Missbildungen eines noch ungeborenen Kindes zu erkennen und diese mittels laparoskopischer intrauteriner Intervention einer operativen Therapie zuzuführen [7]. Die Bundesärztekammer kam zur Empfehlung, dass fetalchirurgische Eingriffe „nur im Rahmen von klinischen Studien oder – in begründeten Einzelfällen...

Ethical aspects in fetal surgery

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Kornwachs und T. Bschleipfer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Adzick NS, Thom EA, Spong CY et al (2011) A randomized trial of prenatal versus postnatal repair of myelomeningocele. N Engl J Med 364:993–1004CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    de aerzteblatt (2011) Meningomyelozele: Fetal-Chirurgie im Vorteil. https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/44655/Meningomyelozele-Fetal-Chirurgie-im-Vorteil Google Scholar
  3. 3.
    Braun K (2004) Die besten Gründe für eine kategorische Auffassung der Menschenwürde. In: Kettner Matthias (Hrsg) Biomedizin und Menschenwürde. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 81–103Google Scholar
  4. 4.
    Bundesärztekammer (2014) Beschluss der Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden vom 13./14. November 2013 zur Thematik Fetalchirurgie. http://www.bundesaerztekammer.de/richtlinien/empfehlungenstellungnahmen/ Google Scholar
  5. 5.
    Casper M (1998) The making of the unborn patient. A social anatomy of fetal surgery. Rutgers University Press, New BrunswickGoogle Scholar
  6. 6.
    Damschen G, Schönecker D (2003) Der moralische Status menschlicher Embryonen. Pro und contra Spezies‑, Kontinuums‑, Identitäts- und Potentialitätsargument. de Gruyter, Berlin, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Diemert A, Diehl W, Glosemeyer P et al (2012) Intrauterine surgery—choices and limitations. Dtsch Arztebl Int 109:603–638PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Graf K, Kohl T, Neubauer BA et al (2016) Percutaneous minimally invasive fetoscopic surgery for spina bifida aperta. Part III: neurosurgical intervention in the first postnatal year. Ultrasound Obstet Gynecol 47:158–161CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Hoerster N (1991) Abtreibung im säkularen Staat. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  10. 10.
    Joerden JC, Hilgendorf E, Thiele F (2013) Menschenwürde und Medizin – ein interdisziplinäres Handbuch. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kaminsky C (1998) Embryonen, Ethik und Verantwortung. Eine kritische Analyse der Statusdiskussion als Problemlösungsansatz angewandter Ethik. J.C.B. Mohr Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  12. 12.
    Kettner M (2004) Biomedizin und Menschenwürde. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  13. 13.
    Kohl T (2014) Percutaneous minimally invasive fetoscopic surgery for spina bifida aperta. Part I: surgical technique and perioperative outcome. Ultrasound Obstet Gynecol 44:515–524CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Kornwachs K (2000) Das Prinzip der Bedingungserhaltung: Eine ethische Studie. Lit Verlag, Münster, LondonGoogle Scholar
  15. 15.
    Nida-Rümelin J (1996) Risikoethik. In: Nida-Rümelin J (Hrsg) Angewandte Ethik – Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Kröner, Stuttgart, S 863–887Google Scholar
  16. 16.
    Ropohl G (2006) Schwierigkeiten mit dem Interessensbegriff. Erwägen Wissen Ethik 17(4):504–506Google Scholar
  17. 17.
    Schöne-Seiffert B (1996) Medizinethik. In: Nida-Rümelin J (Hrsg) Angewandte Ethik – Die Bereichsethiken und ihre theoretische Fundierung. Kröner, Stuttgart, S 553–648Google Scholar
  18. 18.
    Shurtleff D (2012) Fetal endoscopic myelomeningocele repair. Dev Med Child Neurol 54:4–5CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Singer P (1994) Praktische Ethik, 2. Aufl. Reclam, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Spaemann R (1996) Personen: Versuche über den Unterschied zwischen ‚etwas‘ und ‚jemand‘. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  21. 21.
    Verbeek RJ, Heep A, Maurits NM et al (2012) Fetal endoscopic myelomeningocele closure preserves segmental neurological function. Dev Med Child Neurol 54:15–22CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Humboldt-Studienzentrum für GeisteswissenschaftenUniversität UlmUlmDeutschland
  2. 2.Klinik für Urologie, Andrologie und Kinderurologie, Interdisziplinäres Kontinenz- und BeckenbodenzentrumKlinikum Weiden/Kliniken Nordoberpfalz AGWeiden i.d.OPf.Deutschland

Personalised recommendations