Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Malaria und Schwangerschaft – eine gefährliche Kombination

Malaria and pregnancy—a dangerous combination

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Malaria ist die wichtigste tropische Infektionskrankheit. Der gefährlichste der 5 Malariaerreger, Plasmodium falciparum, kann innerhalb kurzer Zeit zu einer lebensbedrohlichen Erkrankung führen. In der Schwangerschaft stellt die Malaria eine besonders hohe Gefährdung für Mutter und Kind dar.

Ziel der Arbeit

Darstellung der Pathophysiologie, Therapie und Prävention der Malaria.

Material und Methoden

Sichtung der medizinischen Fachliteratur, Leitlinien der Fachgesellschaften, eigene Erfahrungen.

Ergebnisse

Eine Malariaerkrankung muss immer rasch erkannt und behandelt werden. In der Schwangerschaft ist im ersten Trimenon nur Chinin in Kombination mit Clindamycin, im weiteren Verlauf Artemether/Lumefantrin einzusetzen, bei schweren Fällen in allen Schwangerschaftsabschnitten intravenöses Artesunate. Reisen in malariaendemische Gebiete sollten in der Schwangerschaft nicht angetreten werden. Unter den möglichen Medikamenten zur Chemoprophylaxe weist Mefloquin die beste Datenlage zur Sicherheit im ersten Trimenon der Schwangerschaft auf, in späteren Stadien kann auch Atovaquon/Proguanil eingesetzt werden.

Abstract

Background

Malaria is the most important tropical infectious disease. The most dangerous of the five human malarial parasites, Plasmodium falciparum, can quickly cause a life-threatening condition. In pregnancy malaria presents a great danger for mother and child.

Objective

Description of the pathophysiology, treatment and prevention of malaria.

Material and methods

Review of current scientific literature, guidelines of scientific societies and personal experience.

Results

Malaria must be quickly diagnosed and treated. In the first trimester of pregnancy only quinine in combination with clindamycin should be used but in later stages artemether and lumefantrine are the drugs of choice. Severe cases require intravenous artesunate in all stages of pregnancy. Travel to endemic malarial areas should be discouraged during pregnancy. Chemoprophylaxis in the first trimester can be done with mefloquine, which has the best safety profile. Atovaquone/proguanil can also be administered in later stages.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    WHO (2019) World malaria report 2018. WHO, Geneva. ISBN 978-92-4-156565‑3

  2. 2.

    Ashley EA, Pyae Phyo A, Woodrow CJ (2018) Malaria. Lancet 391(10130):1608–1621

  3. 3.

    Storm J, Craig AG (2014) Pathogenesis of cerebral malaria—inflammation and cytoadherence. Front Cell Infect Microbiol 29(4):100

  4. 4.

    Andrews KT, Lanzer M (2002) Maternal malaria: plasmodium falciparum sequestration in the placenta. Parasitol Res 88(8):715–723

  5. 5.

    AWMF S1-Leitlinie: Diagnostik und Therapie der Malaria. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/042-001l_S1_Malaria_Diagnostik_Therapie_2016-08_verlaengert.pdf. Zugegriffen: 14. Nov. 2019

  6. 6.

    Rothe C et al (2019) Empfehlungen zur Malariaprophylaxe. Flug u Reisemed 26(3):105–132

  7. 7.

    WHO (2017) Malaria prevention works. WHO, Geneva (WHO/HTM/GMP/2017.6)

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. August Stich.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Stich erhielt in der Vergangenheit Honorare und Reisekostenerstattungen von einigen pharmazeutischen Unternehmen, die auch in der Entwicklung und Herstellung von Malariamedikamenten tätig sind. Wirtschaftliche oder rechtliche Verbindungen zu pharmazeutischen Unternehmen bestehen nicht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Redaktion

K. Friese, Oberaudorf

H. Hof, Heidelberg

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Stich, A. Malaria und Schwangerschaft – eine gefährliche Kombination. Gynäkologe 53, 94–98 (2020). https://doi.org/10.1007/s00129-019-04551-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Proguanil
  • Atovaquon
  • Clindamycin
  • Plasmodium falciparum
  • Mefloquin

Keywords

  • Proguanil
  • Atovaquone
  • Clindamycin
  • Plasmodium falciparum
  • Mefloquine