Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 7, pp 510–513 | Cite as

Interdisziplinäre S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Mammakarzinoms“

  • A. Wöckel
  • R. Kreienberg
Einführung zum Thema
  • 276 Downloads

Interdisciplinary S3 guidelines on “Early recognition, diagnostics, treatment and aftercare of breast cancer”

Das Mammakarzinom stellt weiterhin die häufigste onkologische Erkrankung der Frau dar. Um die Therapie dieser versorgungsrelevanten Erkrankung zu optimieren, wurde die S3-Leitlinie aus dem Jahr 2012 aktualisiert. Zusätzlich wurde die S3-Leitlinie zur Früherkennung des Mammakarzinoms in die Leitlinie integriert.

Die Rationale für die Aktualisierung der interdisziplinären S3-Leitlinie war die hohe epidemiologische Bedeutung des Mammakarzinoms und die damit verbundene Relevanz für die Versorgungsroutine. Der Bedarf zur Aktualisierung der Leitlinie ergibt sich zudem aus der Existenz neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, die sich gerade innerhalb der Senologie exponentiell mehren und in Form von Empfehlungen in die Praxis umgesetzt werden.

Die Empfehlungen der neuen Leitlinie richten sich an alle Ärzte und Angehörige von Berufsgruppen, die sich mit der Versorgung von Bürgerinnen im Rahmen der Früherkennung und mit der Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs befassen (Gynäkologen, Allgemeinmediziner, Radiologen, Pathologen, Radioonkologen, Hämatoonkologen, Psychoonkologen, Physiotherapeuten, Pflegekräfte etc.), und alle an Brustkrebs erkrankten Frauen sowie deren Angehörige.

Weitere Adressaten der Leitlinie sind:
  • medizinisch-wissenschaftliche Fachgesellschaften und Berufsverbände,

  • Interessenvertretungen der Frauen (Frauengesundheitsorganisationen, Patienten- und Selbsthilfeorganisationen),

  • Qualitätssicherungseinrichtungen auf Bundes- und Länderebene,

  • gesundheitspolitische Einrichtungen und Entscheidungsträger auf Bundes- und Länderebene,

  • die Vertragsverantwortlichen von DMPs (Disease Management Programs) und Integrierten Versorgungsverträgen,

  • Kostenträger,

  • und die Öffentlichkeit zur Information über eine evidenzbasierte Vorgehensweise beim Mammakarzinom.

Herausgeber ist das Leitlinienprogramm Onkologie der Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF), der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (DKG) und der Deutschen Krebshilfe (DKH). Federführende Fachgesellschaft der Aktualisierung war die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e. V. (DGGG). Die Mitglieder der Leitlinien-Steuergruppe (Tab. 1) und die von den teilnehmenden Fachgesellschaften und Organisationen (Tab. 2) benannten sowie die von der Steuergruppe eingeladenen Experten (Tab. 3) stellten die Mitglieder der Arbeitsgruppen und sind die Autoren der Leitlinie. Im Konsensusverfahren waren nur die von den teilnehmenden Fachgesellschaften und Organisationen benannten Mandatsträger nach Ausschluss spezifischer Interessenskonflikte stimmberechtigt. Die Leitlinie wurde unter direkter Beteiligung von 4 Patientenvertreterinnen erstellt. Zur Bearbeitung der Themenkomplexe wurde für einen Großteil der Empfehlungen eine Leitlinienadaptation gemäß dem AWMF-Regelwerk vorgesehen. Hierfür wurde nach spezifisch für Brustkrebspatientinnen entwickelten Quellleitlinien recherchiert. Für Empfehlungen, die neu erstellt werden mussten, wurden eine entsprechende Recherche und Evidenzbewertungen durchgeführt. Die Formulierung der entsprechenden Schlüsselfragen und die systematische Recherche erfolgten zunächst auf der Basis von aggregierten Evidenzquellen (Metaanalysen, Cochrane-Reviews, systematische Reviews etc.). Entsprechende Titel- und Abstractlisten wurden bis zur Identifikation der Volltexte von unabhängigen Ratern selektiert und Evidenztabellen von der Methodengruppe angefertigt. Als Schema der Evidenzgraduierung wurde die Klassifikation des Oxford Centre for Evidence-Based Medicine (Version 2009) verwendet.
Tab. 1

Steuergruppe

 

Name

Stadt

1

Prof. Dr. Ute-Susann Albert

Frankfurt

2

Prof. Dr. Wilfried Budach

Düsseldorf

3

Dr. Markus Follmann, MPH, MSc

Berlin

4

Prof. Dr. Wolfgang Janni

Ulm

5

Prof. Dr. Ina Kopp

Marburg

6

Prof. Dr. Rolf Kreienberg

Landshut

7

PD Dr. Mathias Krockenberger

Würzburg

8

Prof. Dr. Thorsten Kühn

Esslingen

9

Dipl.-Soz.Wiss. Thomas Langer

Berlin

10

Dr. Monika Nothacker

Marburg

11

Prof. Dr. Anton Scharl

Amberg

12

Prof. Dr. Ingrid Schreer

Hamburg-Eimsbüttel

13

Prof. Dr. Achim Wöckel (Leitlinienkoordination)

Würzburg

Methodische Beratung der Leitlinienkoordination und Steuergruppe: Prof. Dr. P. U. Heuschmann, Universität Würzburg

Tab. 2

Beteiligte Fachgesellschaften und Organisationen

Fachgesellschaften

1. Mandatsträger

2. Mandatsträger (Vertreter)

Arbeitsgemeinschaft Deutscher Tumorzentren e. V. (ADT)

Prof. Dr. Jutta Engel, München

Prof. Dr. Dieter Hölzel, München

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Onkologie (AGO)

Prof. Dr. Tanja Fehm, Düsseldorf

Prof. Dr. Anton Scharl, Amberg

Arbeitsgemeinschaft Internistische Onkologie (AIO)

Dr. Anja Welt, Essen

Dr. Matthias Zaiss, Freiburg

AG Prävention und Integrative Onkologie (PRiO)

Prof. Dr. Volker Hanf, Fürth

Prof. Dr. Karsten Münstedt, Offenburg

Arbeitsgemeinschaft für Psychoonkologie in der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. (PSO)

Prof. Dr. Joachim Weis, Freiburg

AG Radiologische Onkologie (ARO)

Prof. Dr. Wilfried Budach, Düsseldorf

Prof. Dr. Frederick Wenz, Mannheim

AG Supportive Maßnahmen in der Onkologie, Rehabilitation und Sozialmedizin (ASORS)

Prof. Dr. Hartmut Link, Kaiserslautern

Prof. Dr. Oliver Rick, Bad Wildungen

Arbeitskreis Frauengesundheit (AKF)

Prof. Dr. Anke Steckelberg, Halle

Gudrun Kemper, Berlin

Berufsverband Deutscher Strahlentherapeuten e. V. (BVDST)

Prof. Dr. Petra Feyer, Berlin

Prof. Dr. Volker Budach, Berlin

Berufsverband für Frauenärzte e. V.

Dr. Klaus König, Steinbach

BRCA-Netzwerk e. V.

Andrea Hahne, Bonn

Traudl Baumgartner, Bonn

Bundesverband Deutscher Pathologen e. V.

Prof. Dr. Annette Lebeau, Hamburg

Prof. Dr. Hans-Peter Sinn, Heidelberg

Chirurgische AG für Onkologie (CAO-V)

Prof. Dr. Wolfram Trudo Knoefel, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG)

Prof. Dr. Michael Denkinger, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG)

Prof. Dr. Sara Brucker, Tübingen

Prof. Dr. Bernd Gerber, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Onkologie (DGHO)

Prof. Dr. Diana Lüftner, Berlin

Prof. Dr. Hans Tesch, Frankfurt

Deutsche Gesellschaft für Humangenetik e. V. (GfH)

Prof. Dr. Christian Kubisch, Hamburg

Deutsche Gesellschaft für Nuklearmedizin (DGN)

Prof. Dr. Andreas Buck, Würzburg

Deutsche Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP)

Dr. Christina Gerlach, M. Sc., Mainz

Dr. Susanne Hirsmüller, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Pathologie

Prof. Dr. Hans H. Kreipe, Hannover

Prof. Dr. Carsten Denkert, Berlin

Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen (DGPRÄC)

Prof. Dr. Christoph Heitmann, München

Deutsche Gesellschaft für Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe (DGPFG)

PD Dr. Friederike Siedentopf, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO)

Prof. Dr. Cordula Petersen, Hamburg

Prof. Dr. Jürgen Dunst, Kiel

Deutsche Gesellschaft für Rehabilitationswissenschaften (DGRW)

Prof. Dr. Hans Helge Bartsch, Freiburg

Deutsche Gesellschaft für Senologie (DGS)

Prof. Dr. Rüdiger Schulz-Wendtland, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e. V. (DEGUM)

Prof. Dr. Markus Hahn, Tübingen

Deutsche Röntgengesellschaft e. V.

Prof. Dr. Markus Müller-Schimpfle, Frankfurt

Bis 31.12.2016:

Prof. Dr. Ulrich Bick, Berlin

Ab 01.01.2017:

PD Dr. Eva Maria Fallenberg, Berlin

Deutscher Verband für Physiotherapie e. V. (ZVK)

Ulla Henscher, Hannover

Reina Tholen, Köln

Frauenselbsthilfe nach Krebs

Dr. Renza Roncarati, Battenberg

Roswita Hung, Wolfsburg

Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. (GEKID)

Prof. Dr. Alexander Katalinic, Lübeck

Gynecologie Suisse (SGGG)

Dr. Christoph M. Honegger, Baar

Konferenz Onkologischer Kranken- und Kinderkrankenpflege (KOK)

Kerstin Paradies, Hamburg

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (OEGGG)

Prof. Dr. Vesna Bjelic-Radisic, Graz

Arbeitsgemeinschaft für Ultraschalldiagnostik in Gynäkologie und Geburtshilfe (ARGUS)

Prof. Dr. med. Dr. h. c. Friedrich Degenhardt, Hannover

Tab. 3

Experten in beratender Funktion und weitere Mitarbeiter

Name

Stadt

Experten in beratender Funktion

PD Dr. Freerk Baumann

Köln

Prof. Dr. Matthias Beckmann

Erlangen

Prof. Dr. Jens Blohmer

Berlin

Prof. Dr. Peter Fasching

Erlangen

Prof. Dr. Nadia Harbeck

München

Prof. Dr. Peyman Hadji

Frankfurt

Prof. Dr. Hans Hauner

München

Prof. Dr. Sylvia Heywang-Köbrunner

München

Prof. Dr. Jens Huober

Ulm

Dr. Jutta Hübner

Berlin

Prof. Dr. Christian Jackisch

Offenbach

Prof. Dr. Sibylle Loibl

Neu-Isenburg

Prof. Dr. Hans-Jürgen Lück

Hannover

Prof. Dr. Michael Lux

Erlangen

Prof. Dr. Gunter von Minckwitz

Neu-Isenburg

Prof. Dr. Volker Möbus

Frankfurt

Prof. Dr. Volkmar Müller

Hamburg

Prof. Dr. Ute Nöthlings

Bonn

Prof. Dr. Marcus Schmidt

Mainz

Prof. Dr. Rita Schmutzler

Köln

Prof. Dr. Andreas Schneeweiss

Heidelberg

Prof. Dr. Florian Schütz

Heidelberg

Prof. Dr. Elmar Stickeler

Aachen

Prof. Dr. Christoph Thomssen

Halle (Saale)

Prof. Dr. Michael Untch

Berlin

Dr. Simone Wesselmann

Berlin

Dr. Barbara Zimmer, MPH, MA (Kompetenz-Centrum Onkologie, MDK Nordrhein)

Düsseldorf

Weitere Mitarbeiter

Katharina Brust, B. Sc. (Leitliniensekretariat)

Würzburg

Dr. Jasmin Festl (Leitlinienbewertung, Literaturselektion)

Würzburg

Steffi Hillmann, MPH (Leitlinienrecherche und -bewertung)

Würzburg

PD Dr. Mathias Krockenberger (Literaturselektion)

Würzburg

Stephanie Stangl, MPH

Würzburg

Dr. Tanja Stüber (Literaturselektion)

Würzburg

Die Verabschiedung von Empfehlungen sowie die Festlegung der Empfehlungsgrade erfolgten bei der Aktualisierung der Leitlinie im Rahmen von 2 Konsensuskonferenzen mittels formaler Konsensusfindung. Die Leitlinie findet sich als Lang- und Kurzfassung unter www.leitlinienprogramm-onkologie.de. Dort finden sich auch der Methodenreport und Foliensätze zur Einbindung in Präsentationen. Derzeit wird die Leitlinie in eine für Laien verständliche Patientenleitlinie umgewandelt, um auch den Betroffenen einen Zugang zu evidenzbasierten Informationen zu ermöglichen.

Somit sind die wesentlichen Grundsteine für eine breite Implementierung der Leitlinie gelegt. Zahlreiche Studien der vergangenen Jahre haben gezeigt, dass die Anwendung von S3-Leitlinien zu einer signifikanten und klinisch relevanten Verbesserung des krankheitsfreien- und des Gesamtüberlebens führten kann.

A. Wöckel

R. Kreienberg

Notes

Interessenkonflikt

A. Wöckel und R. Kreienberg weisen auf folgende Beziehungen hin: Vortragshonorare, Beratungen im Rahmen von Advisroy Boards und Kongressunterstützungen von Pfizer, Novartis, Amgen, Roche, Celgene, Eisai und Riemser.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.FrauenklinikUniversitätsklinikum WürzburgWürzburgDeutschland
  2. 2.LandshutDeutschland

Personalised recommendations