Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 10, pp 910–914 | Cite as

Beteiligung und Verdienst von Koautoren – vom Forschungsbericht zur Cochrane-Studie

  • H. Ludwig
Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 98 Downloads

Wissenschaftliche Originalmitteilungen, welche Innovationen veröffentlichen, werden heute nur noch selten von einem Autor allein vorgestellt. Zur Regel ist geworden, dass mehrere Namen mit den Arbeiten veröffentlicht werden. Dabei haben sich im Laufe der Zeit unterschiedliche Verfahrensweisen bzw. Veröffentlichungsmodelle herausgebildet. Je weniger Autoren für eine Veröffentlichung zeichnen, umso klarer sind die wissenschaftlichen Verantwortlichkeiten zu lokalisieren. Der Zusammenhang „Verantwortlichkeit – Autor“ sollte wieder stärker beachtet werden, was umso leichter fallen würde, je begrenzter die Autorenschaft ist; das, obgleich nicht wenige Institutionen und Kliniken inzwischen dazu neigen, auch eine geringere faktische Beteiligung, z. B. bloßes Datensammeln, mit der Einbeziehung der betreffenden Person zu honorieren.

Der Zusammenhang „Verantwortlichkeit – Autor“ sollte wieder stärker beachtet werden

Entscheidungen über eine Koautorenschaft, v. a. von Nachgeordneten1, gerecht zu...

Participation and merit of coauthors—from the scientific paper to the Cochrane review

Notes

Interessenkonflikt

H. Ludwig gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Elsässer M, Bosselmann S, Müller A, Kessler M, Jestaedt L, Baedgen B, Schlehe B, Sohn C (2012) Seltene Befunde und Diagnosen in der Pränatalmedizin. Gynakologe 45(2):368–375CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Steptoe PC, Edwards RG (1978) Birth after the re.implantation of a human embryo. Lancet 2:366CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Butenandt A, Westphal U, Hohlweg W (1934) Über das Hormon des Corpus luteum. Hoppe Seyler Z Physiol Chem 227:84CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Hamperl H, Kaufmann C, Ober KG (1954) Histologische Unteruchungen an der Cervix schwangerer Frauen. Arch Gynäk 184:181–186CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Pincus GG, Rock J, Garcia CR, Rice-Wray E, Paniagua M, Rodroguez J (1958) Fertility control with oral medication. Am J Obstet Gynecol 75:1333CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ludwig H (2015) Carl Djerassi (1923–2015), Chemiker,, „Mutter“ der Pille, Botschafter der Kultur. Gynakologe 48:255–256CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Käser O, Iklé FA (1960) Atlas der gynäkologischen Operationen. G.Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Knörr K, Knörr-Gärtner H, Beller FK, Lauritzen C (1990) Lehrbuch der Geburtshilfe und Gynäkologie. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  9. 9.
    Pschyrembel W (1947) Praktische Gynäkologie. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  10. 10.
    Dudenhausen J (2008) Praktische Geburtshilfe. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  11. 11.
    Pschyrembel W (1931) Klinisches Wörterbuch. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  12. 12.
    Cochrane A (1989) Effectiveness and efficiency .– Random reflections on health services. Nuffield Provincial Hospital Trust, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BaselSchweiz

Personalised recommendations