Advertisement

Der Gynäkologe

, Volume 51, Issue 7, pp 590–594 | Cite as

Zum geburtshilflichen Operationskurs von Hans Guggisberg

  • Roland W. Moser
Geschichte der Gynäkologie und Geburtshilfe
  • 90 Downloads

„Geburtshilfe ist ein lebenslanger Weg der Handreichung“ (Hermann Hepp) [1]

Prof. Hans Guggisberg (Abb.  1) hat von 1912–1950 die Geschicke der kantonalen Universitäts-Frauenklinik geleitet und während fast 40 Jahren Studierende der Medizin und Assistenzärzte in Geburtshilfe und Gynäkologie ausgebildet. Über die ganze Welt verstreut praktizierten Ärzte, die ihm ihre geburtshilflich-gynäkologischen Kenntnisse verdankten und in seinem Sinn und Geiste leidenden Frauen Linderung und Heilung verschafften.

On the obstetric operation course from Hans Guggisberg

Notes

Interessenkonflikt

R.W. Moser gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Hepp H (1994) Zwei Leben – Anspruch und Wirklichkeit. 50. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, München, 23.8.1994 (Eröffnungsansprache)Google Scholar
  2. 2.
    King H (2007) Midwifery, obstetrics and the rise of gynaecology. The uses of a sixteenth-century compendium. Asgate, Aldershot, S S137 (Originalzitat von Edmund Chapman)Google Scholar
  3. 3.
    Moser RW (2014) Hans Guggisberg (1880–1977). Tribut an einen Schweizer Gynäkologen. Gynakologe 47:S219–S222CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Guggisberg H (1911/1912) Geburtshülflicher Operationskurs. Universität Bern. Vorlesungsverzeichnis Winter-Semester 1911/12, Seite 9, Vorlesung Nr. 162. Dienstag, Donnerstag, Freitag 61/2–71/2Google Scholar
  5. 5.
    Guggisberg H (1914) Geburtshülflicher Operationskurs. Theoretische Stunde Dienstag 5–6; Operationsstunden Mittwoch, Freitag 4–6. Universität Bern, Vorlesungen im Sommer-Semester 1914, Nr. 177, S10Google Scholar
  6. 6.
    Rast H, cand. med., von Hochdorf (Luzern) (1914) Obstbergweg 1, Bern. Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Anstalten und Studierenden der Universität Bern im Sommer-Semester 1914, Nr. 465, 43Google Scholar
  7. 7.
    Haggard V (1995) Sieben Jahre der Fülle. Leben mit Chagall. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S S157 (rororo 1290)Google Scholar
  8. 8.
    Rast H, cand. med., von Hochdorf (Luzern) (1914) Obstbergweg 1, Bern. Verzeichnis der Behörden, Lehrer, Anstalten und Studierenden der Universität Bern im Sommer-Semester 1914, Nr. 465, 43Google Scholar
  9. 9.
    Albert G (2004) Kirchengeschichte. Skriptum zur Vorlesung. Herausgeberin: Theologie für Laien TKL, 8032 Zürich. S 1Google Scholar
  10. 10.
    Rhodes P (1958) A critical appraisal of the obstetric forceps. J Obstet Gynaecol Br Emp LXV(3):S357Google Scholar
  11. 11.
    Dunn PM (2001) Perinatal lessons from the past. Jacob Rueff (1500–1558) of Zurich and The expert midwife. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 85:222–224 (Originalzitat aus: Rueff Jakob: De conceptu et generatione hominis . . . Tiguri: Christoffel Froschouer, 1554)CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hibbard BM (1837) The obstetric forceps: a short history and descriptive catalogue of the forceps in the Museum of the Royal College of Obstetricians and Gynaecologists. Royal College of Obstetricians and Gynaecologists, London, S 62–69Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.BurgerspittelBernSchweiz

Personalised recommendations