Springer Nature is making Coronavirus research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Richtlinien der Bundesärztekammer zur Reproduktionsmedizin

Berufsrechtlicher Rahmen

Guidelines of the Federal Medical Association on reproductive medicine

Professional legal framework

  • 131 Accesses

  • 1 Citations

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Notes

  1. 1.

    Alle „Papiere“ der zahlreichen, seit 1983 arbeitenden Kommissionen beschreiben die skizzierten beiden Positionen, ohne diese in einem Konsens zusammenführen zu können. Die Themen drängen jedoch aufgrund von Konkretisierungen – Präimplantationsdiagnostik, Stammzellforschung – heftiger auf den politischen Markt (zit. in [8]).

  2. 2.

    Diese Intepretation der „Dreier-Regel“ des ESchG durch die in der Richtlinienkommission wirkenden Juristen war in der Folge Anlass zu einer heftigen Diskussion (s. ausführlich bei Frommel [3]).

  3. 3.

    Weitere, direkt und indirekt mit der assistierten Reproduktion in Verbindung stehende Problemfelder wurden in den Richtlinien „Mehrlingsreduktion mittels Fetozid“ (1989), in „Richtlinien zur Verwendung fetaler Zellen und fetaler Gewebe“ (1991) erarbeitet und veröffentlicht [27, 17]. Die Stellungnahme zum Einsatz zellbiologischer Methoden in der Medizin [21] ist bisher nicht veröffentlicht.

  4. 4.

    Juristische Begründung für diese Einfügung findet sich in § 5 und § 13 der (Muster-) Berufsordnung.

Literatur

  1. 1.

    Bericht der Benda-Kommission (1986) In-vitro-Fertilisation, Genomanalyse und Gentherapie. Der Bundesminister für Forschung und Technologie. Schweitzer, München

  2. 2.

    (o A) (2000) Diskussionsentwurf zu einer Richtlinie zur Präimplantationsdiagnostik. Dt Arztebl 97:A-525

  3. 3.

    Frommel M (2002) Ethische, verfassungsrechtliche und strafrechtliche Problematik. Reproduktionsmedizin 4:158

  4. 4.

    Geisthövel F, Beier HM (2005) Schreiben an Bundesgesundheitsministerium

  5. 5.

    Grigutsch (2005) Antwortschreiben des Bundesgesundheitsministeriums vom 20.06.2005

  6. 6.

    Günther HL (2006) Protokoll des 1. Mannheimer IMGB-DVR-DGGG-Workshop „Embryonenschutzgesetz“, Mannheim

  7. 7.

    Handyside AH, Lesko JG, Tarin JJ et al (1992) Birth of a normal girl after in vitro fertilization and preimplantation diagnostic testing for cystic fibrosis. N Engl J Med 327:905

  8. 8.

    Hepp H (2000) Präimplantationsdiagnostik in der Diskussion. Frauenarzt 41(7):831

  9. 9.

    Knoepffler N (1999) Forschung an menschlichen Embryonen. Was ist verantwortbar? Hirzel, Stuttgart Leipzig

  10. 10.

    Laufs A (1987) Rechtliche Grenzen der Fortpflanzungsmedizin. In: Sitzungsberichte der Heidelberger Akademie der Wissenschaften, Bericht 2. Winter, Heidelberg

  11. 11.

    Lilie H, Wollersheim U (2006) Kommentar in (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion, Novelle 2006. Dt Arztebl 103(20):A1392

  12. 12.

    (o A) (2006) (Muster-) Richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion – Novelle 2006. Dt Arztebl 103(20):A1392

  13. 13.

    Neidert R (2006) Embryonenschutz im Zwiespalt zwischen staatlichem Gesetz und ärztlicher Lex artis. ZRP3, 85

  14. 14.

    Riedel U (o J) Notwendigkeit eines Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMG) aus rechtlicher Sicht. In: Reproduktionsmedizin im internationalen Vergleich. Gutachten im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung (Hrsg) (2008) Stabsabteilung der Friedrich-Ebertstiftung.bub, Bonn

  15. 15.

    (o A) (1985) Richtlinien zur Durchführung von In-vitro-Fertilisation (IVF) und Embryotransfer (ET) als Behandlungsmethode der menschlichen Sterilität. Dt Arztebl 82(22):1690

  16. 16.

    (o A) (1985) Richtlinien zur Forschung an frühen menschlichen Embryonen. Dt Arztebl 82(50):3757

  17. 17.

    (o A) (1991) Richtlinien zur Verwendung fötaler Zellen und fötaler Gewebe. Dt Arztebl 88(48):4296

  18. 18.

    (o A) (1994) Richtlinien zur Durchführung des intratubaren Gametentransfers, der In-vitro-Fertilisation mit Embryotransfer und anderer verwandter Methoden – Novellierung. Dt Arztebl 91(1/2):53

  19. 19.

    (o A) (1998) Richtlinien zur Durchführung der assistierten Reproduktion. Dt Arztebl 95(49):3166

  20. 20.

    Schreiber HL (1984) Notwendigkeit und Grenzen rechtlicher Kontrolle der Medizin. Göttinger Universitätsreden. Zit. b. Laufs [10]

  21. 21.

    Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (1987) Stellungnahme zum Einsatz zellbiologischer Methoden in der Medizin (28.03.2002). Unveröffentlicht

  22. 22.

    Steptoe PC, Edwards RG (1978) Birth after the implantation of a human embryo. Lancet 2336

  23. 23.

    Taupitz J (2008) In: Günther HL, Taupitz J, Kaiser P (Hrsg) Embryonenschutzgesetz. Juristischer Kommentar mit naturwissenschaftlichen Einführungen. Kohlhammer, Stuttgart

  24. 24.

    Taupitz J (2002) Wissenschaftlicher Fortschritt trotz Gesetzgebung. 50 Jahre Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer, Berlin, 08.03.2002

  25. 25.

    Trotnow S, Kniewald T, Al-Hansani S, Becker H (1981) Follikelpunktion, In-vitro-Fertilisierung, Embryotransfer und eingetretene Schwangerschaften in Dynerik-HCG-stimulierten Zyklen. Geburtsh Frauenheilk 41:835

  26. 26.

    Wagenitz TH (2006) (Muster-)richtlinie zur Durchführung der assistierten Reproduktion. Dt Arztebl 103(20):A-1392

  27. 27.

    (o A) (1989) Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer – Mehrlingsreduktion mittels Fetozid. Dt Arztebl 66:1389

  28. 28.

    Wuermeling B (1985) Diskussionsbeitrag in der Kommission zur Erarbeitung der „Richtlinien zur Durchführung von In-vitro-Fertilisation (IVF) und Embryotransfer (ET) als Behandlungsmethode der menschlichen Sterilität“. Dt Arztebl 82:1691

Download references

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Author information

Correspondence to Prof. Dr. H. Hepp.

Additional information

Gekürzte Fassung – Erstdruck in Nova Acta Leopoldina NF 96, Nr. 354, 159 (2007).

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Hepp, H., Diedrich, K. Richtlinien der Bundesärztekammer zur Reproduktionsmedizin. Gynäkologe 42, 508–515 (2009). https://doi.org/10.1007/s00129-009-2340-z

Download citation