Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Beratung und Hilfe für Schwangere in Not- und Konfliktsituationen

Counseling and assistance for pregnant women in emergency and conflict situations

  • 521 Accesses

Zusammenfassung

Ziel der Arbeit ist es, den Blick des in der Geburtshilfe tätigen Arztes auf die psychosoziale Beratung und ihre Bedeutung für die Bewältigung von Schwangerschaftskonflikten zu lenken, die insbesondere bei der Pränataldiagnostik und bei zu erwartenden Behinderungen auftreten können. Aber auch unabhängig von Konflikten im Zusammenhang mit der Pränataldiagnostik benötigen Schwangere häufig psychosoziale Beratung, Begleitung und Hilfe. Es obliegt dem Gynäkologen, neben der medizinischen Beratung die Schwangere auf die Möglichkeiten der psychosozialen Beratung hinzuweisen. Die gesetzlich vorgeschriebene Beratung ist zielorientiert auf den Lebensschutz des Kindes ausgerichtet und ergebnisoffen. Die Fähigkeit zur Bewältigung der Konfliktsituation soll unter Einbeziehung der Ressourcen des persönlichen und sozialen Umfeldes gestärkt werden, um die Schwangere zur Fortsetzung der Schwangerschaft zu ermutigen. Staatlich anerkannte Beratungsstellen in unterschiedlicher Trägerschaft sind die Diakonie, Donum Vitae, AWO, Pro Familia u. a. sowie die gleichwertig qualifizierten Schwangerschaftsberatungsstellen in katholischer Trägerschaft. Auf die Möglichkeiten der psychosozialen Beratung und Hilfe wird am Beispiel der katholischen Beratungsstellen näher eingegangen.

Abstract

The aim of this report is to direct the attention of those physicians working in obstetrics to psychosocial counseling and its significance for coping with conflicts during pregnancy, particularly those that arise during prenatal diagnostic procedures and when disabilities are expected. Irrespective of conflicts related to prenatal diagnostics, pregnant women often need psychosocial counseling, attendance, and assistance. In addition to medical advice, it behooves the gynecologist to point out the possibilities for psychosocial counseling to the pregnant patient. Legally prescribed counseling is directed at protecting the child’s life and offered objectively without preconceived solutions. This is intended to strengthen the patient’s ability to resolve conflict situations by calling on personal and social resources in order to encourage her to continue the pregnancy. Counseling services recognized by the government include variously sponsored groups such as Diakonie, Donum Vitae, AWO, Pro Familia, etc. as well as equally qualified counseling centers sponsored by the Catholic Church. The possibilities for psychosocial counseling and assistance are detailed by describing the Catholic counseling centers.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4

Literatur

  1. 1.

    Beck L, Woopen C (1998) Schwangerschaftsabbruch aus rechtlicher und ärztlicher Sicht. Gynäkologe 31:297–303

  2. 2.

    Bodden-Heidrich R (2002) „Psychosomatische und medizinethische Fragestellungen in Konfliktsituationen von Patientinnen in der Frauenheilkunde“. In: Nicht M, Wildfeuer A (Hrsg) Person—Menschenwürde—Menschenrechte im Disput. Lit Verlag, Münster

  3. 3.

    Bodden-Heidrich R (2000) Psychosomatische Aspekte der prädiktiven Diagnostik in der Frauenheilkunde. Gynäkologe 34:189–193

  4. 4.

    Bundesärztekammer (1998) Bd. Richtlinien zur pränatalen Diagnostik von Krankheiten und Krankheitsdispositionen. Dtsch Ärztebl 95A:3236–3442

  5. 5.

    Cierpka M et al. (2001) Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik. Z Praxis Kinderpsychol Kinderpsychiatrie 9/10

  6. 6.

    Dievernich R, Wassermann K, Kohler C, Rohde A (2004) Trauerbegleitung bei Schwangerschaftsabbruch—Ein Aspekt des Modellprojektes „Psychosoziale Beratung bei Pränataldiagnostik“. In: Wollmann-Wohlweber V, Knieling J, Nagel-Brotzler A, Neises M (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe, Beiträge der Jahrestagung der DGPFG 2003. Psychosozial Verlag, Gießen, S 275–281

  7. 7.

    Haker, Hille (2002) Ethik der genetischen Frühdiagnostik. Mentis, Paderborn

  8. 8.

    Hepp H (1997) Pränatalmedizin, Anspruch auf ein gesundes Kind, Januskopf medizinischen Fortschrittes. Jahres- und Tagungsbericht der Görres-Gesellschaft. S 75–101

  9. 9.

    Hepp H (1996) Pränatale Medizin—Qualität des Lebens. Frauenarzt 37

  10. 10.

    Kersting A, Bäz E (2002) Schwangerschaftsabbruch aus medizinischer Indikation, ein traumatisches Verlusterlebnis. Gynäkologe 35:785–794

  11. 11.

    Lammert C, Cierpka M (2002) Praxishandbuch „Psychosoziale Beratung in der Pränataldiagnostik“. Hogrefe, Göttingen

  12. 12.

    Sozialdienst kath. Frauen e.V.—Zentrale e.V. (2002) Psychosoziale Beratung und Hilfe vor, während und nach Pränataldiagnostik: Konzept katholischer Schwangerschaftsberatungsstellen. Dortmund

  13. 13.

    Rauchfuß M (2001) Psychosomatisch orientiertes Vorgehen in der Pränataldiagnostik. Gynäkologe 34:200–211

  14. 14.

    Riedel U (2003) Kind als Schaden, Arzthaftung, Kinderunterhalt bei unerwünschter Geburt eines gesunden, kranken oder behinderten Kindes, Institut: Mensch—Ethik und Wissenschaft, Berlin. Naban, Frankfurt

  15. 15.

    Schwenzer T (2003) Arzthaftung bei Diagnosefehlern während der Schwangerschaft, Zur aktuellen Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Frauenarzt 44:490–502

  16. 16.

    Statistisches Bundesamt Wiesbaden 2003 und 2004, Pressestelle presse@destatis.de

Download references

Interessenkonflikt:

Keine Angaben

Author information

Correspondence to Prof. Dr. L. Beck.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Beck, L., Diemer, P., Oslislo, M. et al. Beratung und Hilfe für Schwangere in Not- und Konfliktsituationen. Gynäkologe 37, 749–760 (2004). https://doi.org/10.1007/s00129-004-1569-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Schwangerschaftskonflikt
  • Psychosoziale Beratung
  • Beratungsstellen

Keywords

  • Conflicts during pregnancy
  • Psychosocial counseling
  • Counseling centers