Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Supervision auf onkologischen Stationen

  • 180 Accesses

  • 1 Citations

Zusammenfassung

Der tägliche Umgang mit Tod und Sterben auf onkologischen Stationen führt zu erheblichen psychischen Belastungen, denen unter psychohygienischen Aspekten mit Supervision begegnet werden kann. Supervision steht im Kontext anderer psychosozialer Behandlungsformen. Die spezielle Vorgehensweise und Thematik von Supervisionen auf onkologischen Stationen werden im vorliegenden Beitrag besprochen, wobei zwischen teambezogener und patientenbezogener Supervision differenziert wird. Besondere Aspekte der Beziehung von Behandelnden zu gynäkologisch-onkologischen Patientinnen und die sich daraus ergebenden Übertragungs- und Gegenübertragungsprobleme werden in typischen Beispielen sowohl für die teambezogene als auch die patientenbezogene Supervision näher erläutert. Die psychosoziale Betreuung von onkologischen Patienten und die Supervision in dem therapeutischen Team sind in der heutigen Zeit als eine Notwendigkeit aufzufassen, um eine patientengerechte medizinische und psychologische Versorgung dieser hochbelasteten Patientengruppe zu gewährleisten.

Abstract

Continual coping with the experience of death and dying on oncology wards leads to enormous mental stress, which under psychohygienic aspects can be counteracted by supervision. Supervision has to be understood in the context of other psychosocial treatment forms. The special method and theme of supervision on oncology units is discussed in this article, although a distinction is drawn between supervision in relation to the team and to the patient. Special aspects in view of the relationship of the doctor treating gynecologic-oncological patients and the problems of transference and countertransference resulting from this connection are explained in more detail with typical examples. In present times, the psychosocial care of cancer patients and supervision in a therapeutic team can be considered a necessity to guarantee patient-oriented medical and psychosocial treatment of this highly burdened group of patients.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Literatur

  1. 1.

    Clyne MB (1973) Virgin wives—ein Circulus vitiosus. Sexualmedizin 2: 500–502

  2. 2.

    Ditz S, Scheck T, Neises M (1999) Erfassung der personellen Krankheitsbewältigungsressourcen bei Patientinnen mit Mammakarzinom. In: Hawighorst-Knappstein S, Schönefuss G, Knapstein PG, Kentenich H (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 1998. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 167–174

  3. 3.

    Felder H, Scheer JW (1988) Die Arzt-Patientin-Beziehung in der Frauenheilkunde. In: Davies-Osterkamp S (Hrsg) Psychologie in Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Verlag Chemie, Weinheim, S 1–14

  4. 4.

    Felder H, Scheer JW (1991) Die Arzt-Patientinnen-Beziehung in der Gynäkologie. In Fervers-Schorre B, Dmoch H (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe 1991/92. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 37–47

  5. 5.

    Gehring TM, Widmer J, Baenziger O, Marti D (2003) Quality of work and need for supervision among physicians and nurses of a pediatric intensive care unit.

  6. 6.

    Gnädiger HW (1990) Teamsupervision und Balintansatz. In: G Fatzer, CD Eck (Hrsg) Supervision und Beratung. Ein Handbuch. Humanistische Psychologie, S 277–309

  7. 7.

    Härtl K, Janni W, Kästner R, Sommer H, Stauber M (2003) Brustkrebspatientinnen: Körperbild und Lebensqualität im Langzeitverlauf. In: Neises M, Bartsch S, Dohnke H, Falck HR, Kauffels W, Schmid-Ott G, Schwerdtfeger J, Walter H (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 2002. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 191–197

  8. 8.

    Hawighorst-Knapstein S, Schönefuß G, Fusshoeller C et al. (2003) Gynäkologische Onkologie: Die Erfassung der Lebensqualität in der Mammakarzinombehandlung. In: Neises M, Bartsch S, Dohnke H, Falck HR, Kauffels W, Schmid-Ott G, Schwerdtfeger J, Walter H (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 2002. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 198–208

  9. 9.

    Hawton K, Clemens A, Simkin S, Malmberg A (2000) Doctors who kill themselves: a study of the methods used for suicide. Q J Med 93: 351–357

  10. 10.

    Hawton K, Simkin S, Rue J, Haw C, Barbour F, Clements A, Sakarovitch C, Deeks J (2002) Suicide in female nurses in England and Wales. Psychol Med 32: 239–250

  11. 11.

    Jürgensen O, Munk I, Emde KH (1983) Die Spirale im Erleben der Frau. Phantasie und Wirklichkeit. Sexualmedizin 12: 500–504

  12. 12.

    Jurkat HB, Reimer C (2001) Arbeitsbelastung und Lebenszufriedenheit bei berufstätigen Medizinern in Abhängigkeit von der Fachrichtung. Schweiz Ärztezeitung 82: 1745–1750

  13. 13.

    Kappauf H (1997) Integration psychosomatischer Medizin in einer onkologischen Abteilung. In: Bauer E, Braun M, Hauffe U, Kastendieck M (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 1996. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 89–110

  14. 14.

    Kuhlmann E, Naber E, Bier U, Hochreuter M, Deitersen S, Vogelsang M, Schindler AE (1998) Poststationäres, psychoonkologisches Nachsorgeprogramm für Mamma-Ca Patientinnen in einer Akutklinik. In: Richter D, Schuth W, Müller K (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 1997. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 247–253

  15. 15.

    Lakoff RT (1978) Women's language. Lang Style 11: 222–247

  16. 16.

    Lindeman S, Laara E, Hakko H, Lönnqvist J (1996) A systematic review on gender-specific suicide mortality in medical doctors. Br J Psychiatry 168: 274–279

  17. 17.

    Lloyd C, King R, Chenoweth L (2002) Social work, stress and burnout: A review. J Mental Health 11: 255–266

  18. 18.

    Luck H, Caffier H, Dietl J, Faller H, Weber B (2003) Hilfe bei familiärem Brust- und oder Eierstockkrebs. Psychosoziale Aspekte der genetischen Beratung. In: Neises M, Bartsch S, Dohnke H, Falck HR, Kauffels W, Schmid-Ott G, Schwerdtfeger J, Walter H (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 2002. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 217–229

  19. 19.

    Merk P, Belz-Merk M (1981) Was erwartet die Patientin von ihrem Arzt? Patientenorientierte Sexualmedizin an der Frauenklinik. Sexualmedizin 10: 91–94

  20. 20.

    Muthny FA (1993) Psychosoziale Fortbildung und Supervision für Pflegepersonal in der Onkologie—Ziele, Konzeptionen, Arbeitsformen. In: Schwarz R, Zettl S (Hrsg) Praxis der psychosozialen Onkologie. Versorgungsangebote für Klinik Praxis und häusliche Pflege. Psychosoziale Onkologie Band 2. Fischer, Heidelberg, S 103–121

  21. 21.

    Nadelson CC, Notman MT (1972) The woman physician. J Med Educ 47: 176–183

  22. 22.

    Nadelson CC, Notman MT (1974) Success or failure: women as medical school applicants. J Am Med Wom Assoc 29: 167–172

  23. 23.

    Neises M, Schuth W (1999) Psychoonkologie. In: Stauber M, Kentenich H, Richter D (Hrsg) Psychosomatische Geburtshilfe und Gynäkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 549–579

  24. 24.

    Olbricht I (1997) Die Brust—Organ und Symbol weiblicher Identität. In: Bauer E, Braun M, Hauffe U, Kastendieck M (Hrsg) Psychosomatische Gynäkologie und Geburtshilfe. Beiträge der Jahrestagung 1996. Psychosozial-Verlag, Gießen, S 129–135

  25. 25.

    Platz P (1984) Gegenseitige Erwartungen und emotionale Reaktionen bei der Behandlung sexueller Störungen durch den Gynäkologen. In: Frick-Bruder V, Platz P (Hrsg) Psychosomatische Probleme in der Gynäkologie und Geburtshilfe. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 58–64

  26. 26.

    Siedentopf D (1983) Die Patientin und ihr Gynäkologe. In: Prill HJ, Langen D (Hrsg) Der psychosomatische Weg zur gynäkologischen Praxis. Schattauer, Stuttgart, S 15–20

  27. 27.

    Wagenheim HS (1967) Reactions of women to gynecologic examination. Obstet Gynecol 30: 125–135

Download references

Author information

Correspondence to Dr. S. Holthausen-Markou.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Holthausen-Markou, S., Leweke, F. & Milch, W. Supervision auf onkologischen Stationen. Gynäkologe 36, 696–704 (2003). https://doi.org/10.1007/s00129-003-1397-3

Download citation

Schlüsselwörter

  • Supervision
  • Gynäkologische Onkologie
  • Psychohygiene
  • Arzt-Patienten-Beziehung
  • Gegenübertragung

Keywords

  • Supervision
  • Gynecologic oncology
  • Mental hygiene
  • Doctor-patient relationship
  • Countertransference