Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

New aspects on the identification of genetic alterations and prognostically important biological parameters in renal cell cancer

Eine Bestandsaufnahme

Summary

The observation of extremely variable clinical courses for patients with renal cell carcinomas of an identical pathological stage as well as a comparable histological differentiation resp. growth pattern strongly indicates the existence of tumors harboring different biological aggressiveness. Currently available histopathological classification systems do not predict the biological behaviour of renal cell cancer as sufficiently as the establishment of a therapeutical strategy adjusted to the individual patient would require. The need for a more refined characterization of the biological potential of the indidual tumor results from the introduction of modified operative strategies as organ-preserving surgery, for example, as well as from the recently suggested application of an adjuvant systemic therapy adapted to the individual risk for tumor recurrence resp. the development of progressive disease. Therefore, the clinically orientated basic scientist and the basic scientifically orientated clinician intensively try to determine prognostically important biological variables which would allow to better predict the biological aggressiveness of a single tumor in addition to “classical” prognostic parameters (T-stage, histological grading, growth patterns). In this context, several biological parameters including the identification of alterations on the DNA-, RNA- and protein level have been discussed as possible biological prognostic markers for renal cell cancer. The present review tries to reflect currently available biological characteristics of RCC which might gain clinical importance with regard to an individualized therapy in the near future.

Zusammenfassung

Die Beobachtung sehr unterschiedlicher klinischer Verläufe für Patienten mit Nierenzellkarzinomen, die ein identisches pathologisches Stadium, eine vergleichbare histologische Differenzierung sowie ein ähnliches Wachstumsmuster aufweisen, scheint die Existenz von Tumoren mit unterschiedlichem biologischen Potential zu belegen. Letzteres wird durch gegenwärtig zur Verfügung stehende Klassifikationssysteme nicht in so ausreichendem Maße determiniert, daß eine ihnen entsprechende Charakterisierung einzelner Tumoren die Basis für eine validierte bzw. individualisierte Therapieentscheidung darstellen könnte. Die Notwendigkeit hierzu ergibt sich aber aus der Einführung modifizierter operativer Strategien im Sinne einer sich zunehmend etablierenden organerhaltenden Chirurgie, sowie aus der jüngst beschriebenen Applikation einer sich am biologisch sicher noch besser charakterisierbaren Progressionsrisiko bestimmter Subgruppen von Patienten mit Nierenzellkarzinom ausrichtenden adjuvant-systemischen Therapie (Immun-Chemotherapie). Hieraus ergibt sich für den klinisch orientierten Grundlagenforscher bzw. den grundlagenwissenschaftlich orientierten Kliniker das Bedürfnis, prognostisch bedeutsame Variablen in Ergänzung zu „klassischen“ Prognosefaktoren (T-Stadium, histologischer Differenzierungsgrad, Wachstumsmuster) zu identifizieren, die das biologische Aggressivitätspotential des einzelnen Tumors so valide abzuschätzen erlauben, daß sich hieraus die Möglichkeit eines an den einzelnen Patienten individuell adaptierten therapeutischen Vorgehens ergibt. Diesbezüglich wurden in der jüngeren Vergangenheit verschiedenste biologische Parameter unter Einschluß des Nachweises von Alterationen auf chromosomaler/DNA-Ebene, aber auch der Veränderung physiologischer Proteinexpression, als potentielle Progressionsmarker bzw. biologische Prognosefaktoren diskutiert. Ziel der vorliegenden Abhandlung ist eine Bestandsaufnahme bezüglich der gegenwärtigen Verfügbarkeit solcher biologischer Variablen, denen künftig eine klinische Bedeutung in Verbindung mit dem Ziel einer individualisierten Therapie des Nierenzellkarzinomes zukommen könnte.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Author information

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Cite this article

Machtens, S., Kuczyk, M., Becker, A. et al. New aspects on the identification of genetic alterations and prognostically important biological parameters in renal cell cancer. Urologe 38, 442–451 (1999). https://doi.org/10.1007/s001200050312

Download citation

  • Key words Renal cell cancer • Biological prognostic factors • Risk stratification
  • Schlüsselwörter Nierenparenchymkarzinome • Prognosefaktoren • Risikostratifizierung