Advertisement

Der Urologe

pp 1–5 | Cite as

Die Arbeitszeitbelastung von Fach- und Oberärzten in der deutschen Urologie – eine Bestandsaufnahme

  • J. P. StruckEmail author
  • L. Stahl
  • M. Braun
  • R. Homberg
  • M. Schönberger
  • J. Westphal
  • J. Salem
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Arbeits- und Weiterbildungsbedingungen von urologischen Assistenzärzten in Deutschland sind bereits analysiert worden. Aber wie steht es um die urologischen Oberärzte in Deutschland? Unter welchen Bedingungen müssen diese arbeiten? Bislang existieren keine uns bekannten publizierten Daten, die diese Konditionen dieser speziellen urologischen Berufsgruppe beleuchten, daher stellen wir die Ergebnisse der vorliegenden Umfrage vor.

Ziel der Arbeit

Die Analyse der aktuellen Arbeitsbedingungen urologischer Fach- und Oberärzte in Deutschland möglichst umfassend zu erfragen und auszuwerten.

Material und Methoden

Der Arbeitskreis Angestellter Ärzte des BvDU führte eine Befragung im Rahmen des Urologischen Oberarztforums 2016 sowie online über den Email-Verteiler der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) durch. Erfragt wurden die Arbeitsbelastung, Arbeitsbedingungen und -zufriedenheit, geleistete Überstunden sowie Arbeitszeit- und Opt-out-Regelungen.

Ergebnisse

An der Befragung nahmen 176 Oberärzte teil, davon waren 88 % männlich und 12 % weiblich. In Deutschland gibt es 1125 Oberärzte. Das Durchschnittsalter der Befragten betrug 44,9 Jahre. Bei >80 % der Befragten lag die durchschnittliche Wochenarbeitszeit bei über 50 h, 70 % unterschrieben eine Opt-out-Regelung. Es konnte dabei ein Zusammenhang zwischen einer steigenden Jobunzufriedenheit ab einer Wochenarbeitszeit über 55 h bzw. einer durchschnittlichen Anwesenheit im Rufbereitschaftsdienst über 4 h hergestellt werden. Die Anzahl der Rufbereitschaftsdienste hatte auf die Zufriedenheit keinen Einfluss. Insgesamt gaben 43 % (70 von 162) der Befragten an, dass regelmäßig Überstunden verfallen, bei 12 % (20 von 162) verfielen alle Überstunden. Rund 30 % der Oberärzte in der deutschen Urologie sind mit ihren aktuellen Arbeitsbedingungen in der aktuellen Form unzufrieden.

Schlussfolgerungen

Anpassungen und Verbesserungen der Arbeitsbedingungen urologischer Oberärzte sind auf Grundlage der erhobenen Daten erforderlich, um die Attraktivität des Berufsbildes und Führungspositionen in der deutschen Urologie zu erhalten.

Schlüsselwörter

Urologie Arbeitsbelastung Überstunden Zufriedenheit Rufbereitschaft 

The working time load of specialists and senior physicians in German urology—a critical assessment

Abstract

Background

The working and continued training conditions of assistant physicians in urology in Germany have already been analyzed. But what about senior urologists in Germany? Under which conditions do they have to work? As far as we know no published data currently exist which illuminate the conditions of this special urological professional group, therefore, the results of this survey are presented.

Objective

To survey and evaluate the current working conditions of certified and senior urologists in Germany as comprehensively as possible.

Material and methods

The working group of employed physicians of the Professional Association of German Urologists (BvDU) carried out a survey within the framework of the urological senior physician forum 2016 and on-line via the e‑mail distributor of the German Society for Urology (DGU). The questions involved the workload, working conditions and satisfaction, overtime performed, working hours and opt out regulations.

Results

A total of 176 senior physicians participated in the survey of which 88% were male and 12% female. In Germany there are 1125 senior physicians. The average age of the responders was 44.9 years. In more than 80% of the participants the average weekly working hours were over 50 h and 70% signed an opt out regulation. An association between an increasing job dissatisfaction above a working week over 55 h and an average attendance in on-call service over 4 h could be established. The number of on-call services had no influence on job satisfaction. A total of 43% (70 out of 162) of the participants stated that overtime hours were regularly forfeited and 12% (20 out of 162) that all overtime hours were forfeited. Approximately 30% of senior physicians in German urology were dissatisfied with the current working conditions in the present form.

Conclusion

Based on the acquired data, adaptation and improvements in the working conditions of senior urologists are necessary in order to maintain the attractiveness of the occupational image and leading positions in German urology.

Keywords

Urology Working conditions Overtime Satisfaction On-call duty 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

J.P. Struck, L. Stahl, M. Braun, R. Homberg, M. Schönberger, J. Westphal und J. Salem geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Von allen (an der Befragung etc.) Beteiligten liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig. Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

120_2019_997_MOESM1_ESM.pdf (103 kb)
Oberarztumfragebogen

Literatur

  1. 1.
    Arnold H, Meyer CP, Salem J et al (2017) Work and training conditions of residents in urology in Germany: Results of a 2015 nationwide survey by the German Society of Residents in Urology. Urol A 56:1311–1319CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Ärzteblatt D (2014) Urologen wollen mehr Frauen für das Fach begeisternGoogle Scholar
  3. 3.
    Bäk (2018) Ärztestatistik 2018Google Scholar
  4. 4.
    Bitzinger D, Heberlein A, Theilmeier G (2014) Forschung in der Weiterbildung: Die Generation Y will klare Aussagen über Karrierewege. Dtsch Arztebl 111(11):A-442;B-384;C-368Google Scholar
  5. 5.
    Bmbf (2017) Bildung und Forschung in Zahlen 2017Google Scholar
  6. 6.
    Bmbf (2014) Karriereverläufe und Karrierebrüche bei Ärztinnen und Ärzten während der fachärztlichen WeiterbildungGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesamt S (2017) Grunddaten der Krankenhäuser 2017Google Scholar
  8. 8.
    Busse R, Geissler A, Aaviksoo A et al (2013) Diagnosis related groups in Europe: moving towards transparency, efficiency, and quality in hospitals? BMJ 346:f3197CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Cwiertnia L, Reumschüssel A (2016) Kranker Job. In: ZEIT CampusGoogle Scholar
  10. 10.
    Dohmen A, Fiedler M (2015) Ökonomisierung im Gesundheitswesen – Betriebswirtschaftlicher Erfolg als Unternehmensziel. Dtsch Arztebl 112(9):364–366Google Scholar
  11. 11.
    Eysenbach G (2004) Improving the quality of Web surveys: the Checklist for Reporting Results of Internet E‑Surveys (CHERRIES). J Med Internet Res 6:e34CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Gerlinger T, Stegmüller K (2009) Ökonomisch-rationales Handeln als normatives Leitbild der Gesundheitspolitik. In: Bittlingmayer UH, Sahrai D, Schnabel P‑E (Hrsg) Normativität und Public Health: Vergessene Dimensionen gesundheitlicher Ungleichheit. VS, Wiesbaden, S 135–161CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Goebell P, Salem J, Struck JP et al (2016) Generation Y—problem or solution in daily clinical practice. Urol A 55:1486CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Iqme (2015) Arbeitsbelastungen im Krankenhaus. Marburger Bund MonitorGoogle Scholar
  15. 15.
    Necknig U, Borowitz R, Wohr M et al (2018) How do residents in urology evaluate their daily routine at work-a survey analysis. Urol A 57:1481–1487CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Osmialowski C (2016) Arbeits- und Ruhezeiten: Erholte Ärzte – Klinikträger sind in der Pflicht. Dtsch Arztebl 113(118):112Google Scholar
  17. 17.
    Reifferscheid A, Pomorin N, Wasem J (2015) Ausmaß von Rationierung und Überversorgung in der stationären Versorgung. Dtsch Med Wochenschr 140:e129–e135CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Schmidt CE, Moller J, Schmidt K et al (2011) Generation Y: recruitment, retention and development. Anaesthesist 60:517–524CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Stephan-Odenthal M (2019) Influence of demographic change on urology: What requirements await us? Urol A 58:54–58CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Uksh (2019) Mentoring Programm com.ment IIIGoogle Scholar
  21. 21.
    Uksh (2019) UKSH verleiht FamSurg-Preis an ChirurginnenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • J. P. Struck
    • 1
    Email author
  • L. Stahl
    • 2
  • M. Braun
    • 2
  • R. Homberg
    • 3
  • M. Schönberger
    • 4
  • J. Westphal
    • 5
  • J. Salem
    • 6
  1. 1.Klinik und Poliklinik für UrologieUniversitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus LübeckLübeckDeutschland
  2. 2.Klinikum LeverkusenLeverkusenDeutschland
  3. 3.St. Josef HospitalHamm-Bockum-HövelDeutschland
  4. 4.Zentrum für Urologie SchaffhausenSchaffhausenSchweiz
  5. 5.Krankenhaus Maria Hilf der Alexianer Krefeld GmbHKrefeldDeutschland
  6. 6.Universitätsklinikum KölnKölnDeutschland

Personalised recommendations