Advertisement

Der Urologe

, Volume 58, Issue 11, pp 1338–1342 | Cite as

Urologie, Gynäkologie und Andrologie vereint zur Bekämpfung der Infertilität?

Die Karrieren des Boris Belonoschkin (1906–1988)
  • Florian G. MildenbergerEmail author
Geschichte der Urologie
  • 39 Downloads

Zusammenfassung

Männliche Arroganz, Unwissenheit in Anatomie und Funktionsweise der menschlichen Geschlechtsorgane sowie gesellschaftliche Vorbehalte gegenüber der Sexualaufklärung behinderten lange Zeit die urologisch-gynäkologische Forschung. Dies änderte sich unter den Prämissen des Nationalsozialismus als kooperationswillige Ärzte die Möglichkeit zu Menschenversuchen erhielten. Federführend in der Forschung war der Frauenarzt Boris Belonoschkin, der auch nach 1945 seine Karriere in Schweden fortsetzen konnte. Als international angesehener Gelehrter konnte er seinen deutschen Kollegen zu internationaler Rezeption verhelfen und begünstigte zugleich den Aufstieg der Andrologie.

Schlüsselwörter

Humanexperimente Nationalsozialismus Sexualforschung Fertilität Sterilität 

Urology, gynecology, and andrology united against infertility?

The careers of Boris Belonoschkin (1906–1988)

Abstract

Male arrogance, medical ignorance of anatomy and functioning of the human genitals, and social reservations about sex education have hampered urological and gynecological research since the 1920s. This changed under the premises of National Socialism when some physicians willing to cooperate were given the opportunity to perform human experiments. The gynecologist Boris Belonoschkin was one of them. He continued his career in Sweden after 1945, where he became an internationally respected scholar. As such, he was able to bring books of his former German colleagues to international attention again. He also promoted andrological research in Western Germany.

Keywords

Human experimentations National socialism Sexual science Fertility Sterility 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F.G. Mildenberger gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Radkau J (1998) Das Zeitalter der Nervosität. Deutschland zwischen Bismarck und Hitler. C. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  2. 2.
    Weindling PJ (1989) Health, race, and German politics between national unification and national socialism. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  3. 3.
    Hofer HG (2007) Medizin, Altern, Männlichkeit: Zur Kulturgeschichte des männlichen Klimakteriums. Medizinhist J 42:210–246PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Moll F, Rathert P (2004) Entwicklung der bildgebenden Diagnostik in der Urologie. In: Konert J, Dietrich HG (Hrsg) Illustrierte Geschichte der Urologie. Springer, Berlin, S 196–214Google Scholar
  5. 5.
    Kremling H (1987) Geschichte der gynäkologischen Urologie. Urban & Schwarzenberg, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Scholz A (2009) Eugen Galewsky und die Bekämpfung der Geschlechtskrankheiten. In: Schultheiss D, Moll F (Hrsg) Die Geschichte der Urologie in Dresden. Springer, Berlin, S 117–124CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schultheiss D (2007) Andrologie. In: Arbeitskreis Geschichte der Urologie (Hrsg) Urologie in Deutschland. Bilanz und Perspektiven. Springer, Berlin, S 251–256CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Stoff H (2004) Ewige Jugend. Konzepte der Verjüngung vom späten 19. Jahrhundert bis ins Dritte Reich. Böhlau, KölnGoogle Scholar
  9. 9.
    Frewer A (2000) Medizin und Moral in Weimarer Republik und Nationalsozialismus. Die Zeitschrift „Ethik“ unter Emil Abderhalden. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  10. 10.
    Moench GL (1927) Zur Frage der menschlichen Sterilität. Zentralbl Gynakol 51:2730–2739Google Scholar
  11. 11.
    Stieve H (1927) Der Halsteil der menschlichen Gebärmutter, seine Veränderungen während der Schwangerschaft, der Geburt und des Wochenbettes und ihre Bedeutung. Z Mikrosk Anat Forsch 11:291–441Google Scholar
  12. 12.
    Belonoschkin B (1939) Das Verhalten der menschlichen Spermatozoen im weiblichen Organismus. Munch Med Wschr 86:847–850Google Scholar
  13. 13.
    Belonoschkin B (1929) Die Geschlechtswege von Octopus vulgaris und ihre Bedeutung für die Bewegung der Spermatozoen. Z Zellforsch Mikrosk Anat 9:750–753CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Mildenberger F (2005) Tintenfische und Frauenkörper. Leben und Werk von Boris Belonoschkin (1906–1988). Fachprosaforsch Grenzüberschreit 1:227–246Google Scholar
  15. 15.
    Belonoschkin B (1932) Beitrag zur Lebensdauer der Säugetiersperatozoen unter künstlichen Bedingungen. Z Biol 92:542–544Google Scholar
  16. 16.
    Dross F, Frobenius W, Thum A, Bastian A, Thoms U (2016) „Ausführer und Vollstrecker des Gesetzeswillens“. Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie im Nationalsozialismus. F. Steiner, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Belonoschkin B (1938) Hormonbehandlung von primären und sekundären Amenorrhoen. Zentralbl Gynakol 62:1416–1424Google Scholar
  18. 18.
    Krischel M (2014) Urologie und Nationalsozialismus. Eine Studie zu Medizin und Politik als Ressourcen füreinander. F. Steiner, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Stiasny H, Generales KDJ (1937) Erbkrankheit und Fertilität. Mikropathologie der Spermien erbkranker Männer. F. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  20. 20.
    Noack T, Heyll U (2006) Der Streit der Fakultäten. Die medizinische Verwertung der Leichen Hingerichteter im Nationalsozialismus. In: Vögele J, Fangerau H, Noack T (Hrsg) Geschichte der Medizin – Geschichte in der Medizin. Forschungsthemen und Perspektiven. LIT, Münster, S 133–142Google Scholar
  21. 21.
    Czarnowski G (2004) Vom „reichen Material...einer wissenschaftlichen Arbeitsstätte“. Zum Problem missbräuchlicher medizinischer Praktiken an der Grazer Universitätsfrauenklinik in der Zeit des Nationalsozialismus. In: Freidl W, Sauer W (Hrsg) NS-Wissenschaft als Vernichtungsinstrument. Rassenhygiene, Zwangssterilisation, Menschenversuche und NS-Euthanasie in der Steiermark. Facultas, Wien, S 225–274Google Scholar
  22. 22.
    Belonoschkin B (1949) Vergleichende röntgenologische Untersuchungen der Cervix Uteri bei Mensch und Säugetier. Arch Gynakol 176:135–148CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Belonoschkin B (1943) Biologie der Spermatozoen im menschlichen Hoden und Nebenhoden. Arch Gynakol 174:357–368CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Hildebrandt S (2016) The Anatomy of Murder. Ethical Transgressions and Anatomical Science during the Third Reich. Berghahn, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Stieve H (1942) Der Einfluss des Nervensystems auf Bau und Tätigkeit der Geschlechtsorgane des Menschen. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  26. 26.
    Stieve H (1952) Der Einfluß des Nervensystems auf Bau und Tätigkeit der Geschlechtsorgane des Menschen, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  27. 27.
    Belonoschkin B (1941) Weibliche Psyche und Konzeption. Munch Med Wochenschr 88:1007–1009Google Scholar
  28. 28.
    Belonoschkin B (1949) Zeugung beim Menschen im Lichte der Spermatozoenlehre. Sjöberg, StockholmGoogle Scholar
  29. 29.
    Review Belonoschkin (1952) Zeugung beim Menschen. Fertil Steril 3:91Google Scholar
  30. 30.
    Nordlund C (2011) Hormones of Life. Endocrinology, the Pharmaceutical Industry, and the Dream of a Remedy for Sterility 1930–1970. Watson Publishing, Sagamore BeachGoogle Scholar
  31. 31.
    Östling J (2016) Sweden after Nazism. Politics and Culture in the Wake of the Second World War. Berghahn, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Hansson N, Hildebrandt S (2014) Swedish-German contacts in the field of anatomy 1930–1950: Gösta Häggqvist and Hermann Stieve. Anat Anz 196:259–267CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Belonoschkin B (1956) The science of reproduction and its traditions. Int J Fertil 1:215–224Google Scholar
  34. 34.
    Belonoschkin B (1962) Claus Overzier. Intersexualität, Enke Stuttgart 1962. Int J Fertil 7:116–117Google Scholar
  35. 35.
    Belonoschkin B (1966) Neue Ergebnisse der Andrologie, Carl Schirren, Springer Verlag Berlin 1965. Int J Fertil 11:236–237Google Scholar
  36. 36.
    Belonoschkin B (1968) Die Sterilität der Frau, Aufl 3 by W Bickenbach and GK Döring, Thieme Verlag Stuttgart 1967. Int J Fertil 13:80Google Scholar
  37. 37.
    Belonoschkin B (1962) Fertilitätsstörungen beim Manne. Handbuch der Haut- und Geschlechtskrankheiten Band VI, Teil 3. Int J Fertil 7:115–116Google Scholar
  38. 38.
    Belonoschkin B (1962) Beiträge zur Fertilität und Sterilität, Dritte Folge, Vorträge in München am 15/16. Oktober 1960, Beilageheft Z Geburts. Bd. 157, Stuttgart 1961. Int J Fertil 7:370–371Google Scholar
  39. 39.
    Belonoschkin B (1962) Die Anorgasmie der Frau, Dr. Helene Stourzh, Stuttgart Enke 1961. Int J Fertil 7:370Google Scholar
  40. 40.
    Belonoschkin B (1966) Ovulationshemmung durch Hormone. J Haller, Georg Thieme Stuttgart 1965. Int J Fertil 11:235–236Google Scholar
  41. 41.
    Hofer HG (2012) Der Frauenarzt und die Sterilität des Mannes. Über das Verhältnis von Gynäkologie und Andrologie in den 1950er Jahren. In: Anthuber C, Beckmann MW, Dietl J, Dross F, Frobenius W (Hrsg) Herausforderungen. 100 Jahre Bayerische Gesellschaft für Geburtshilfe und Frauenheilkunde. Thieme, Stuttgart, S 186–196Google Scholar
  42. 42.
    Belonoschkin B (1966) Medizinische Darstellungen aus altmexikanischen Codices. Feyl, West-BerlinGoogle Scholar
  43. 43.
    Belonoschkin B (1966) Dante Alighieri. La Divina Commedia, Purgatorio, Canto XXV, S 37–66 (Mit einem Kommentar von Dr. Vittorio Russo, Privatdruck, Stockholm)Google Scholar
  44. 44.
    Belonoschkin B (1984) Grußwort. In: Schirren C, Semm K (Hrsg) Kongreßbericht Rothenburg o.d.T. 1983. Grosse, West-Berlin, S 28–29 (25 Jahre Deutsche Gesellschaft zum Studium der Fertilität und Sterilität 30. Sept.–2. Okt. 1983. Prof. Dr. R. Fikentscher zum 80. Geburtstag gewidmet)Google Scholar
  45. 45.
    Moll F, Schultheiss D (2015) Medizin und Öffentlichkeit: Sexologie und medikale Subkulturen in divergenten Gesellschaftssystemen 1945–1968. In: Halling T, Moll FH, Fangerau H (Hrsg) Urologie 1945–1990. Entwicklung und Vernetzung der Medizin in beiden deutschen Staaten. Springer, Berlin, S 61–80Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Geschichte der MedizinRobert Bosch StiftungStuttgartDeutschland

Personalised recommendations