Advertisement

Der Urologe

pp 1–6 | Cite as

Wenn der Staatsanwalt zweimal klingelt …

Hinweise und Fallstudien zur Vermeidung von Strafbarkeitsrisiken bei Kooperationen
  • O. StöckelEmail author
Leitthema
  • 14 Downloads

Zusammenfassung

Die Einführung der sog. Antikorruptionstatbestände §§ 299a, b StGB im Jahr 2016 und stetig steigende Fallzahlen v. a. beim Abrechnungsbetrug (§ 263 StGB) rücken das Strafrecht immer mehr in den Fokus von Ärzten und Industrie. Der Aufsatz fasst zunächst die wichtigsten Straftatbestände und die aktuellen Entwicklungen der Strafverfolgung im Gesundheitswesen zusammen. Sodann wird dargestellt, wie es zu strafrechtlichen Ermittlungsverfahren kommen kann und warum im Prinzip jederzeit gegen jeden ermittelt werden kann, wenn in einer Strafanzeige von dritter Seite Verdachtsmomente auch nur behauptet werden. Weiter wird erklärt, wie Ermittlungsverfahren im Einzelnen ablaufen und wie man sich dabei als Beschuldigter verhalten sollte. Anhand von 3 Fallstudien aus der Praxis (Aktienbeteiligung an einem Unternehmen der Gesundheitsbranche, separate Rabattgewährungen, Anwendungsbeobachtungen) wird strafbares von nichtstrafbarem Handeln abgegrenzt. Als Ergebnis wird aufgezeigt, dass letztlich v. a. die strikte Einhaltung der Compliance-Vorgaben und ein besonnenes, gezieltes Verteidigungsverhalten im Falle eines Ermittlungsverfahrens effektiv vor Strafbarkeit schützen.

Schlüsselwörter

Strafrecht Compliance Ermittlungsverfahren Kooperation Medizinprodukteanbieter 

The prosecutor always rings twice …

Notes and case studies on the avoidance of risks of criminal liability in cooperations

Abstract

The introduction of the so-called anti-corruption offences in §§ 299a, b of the German Criminal Code in 2016 and a steadily increasing number of cases, especially in accounting fraud (§ 263 Criminal Code), are bringing criminal law more and more into the focus of health care practitioners and companies. The article first summarizes the most important criminal offences and the current developments in criminal prosecution in the health care system. The author elaborates on the triggers of criminal investigative proceedings and why such proceedings in principle can be initiated against anyone anytime if an alleged suspicion is asserted by third parties in a criminal complaint. He also explains how investigative proceedings are conducted and how one should behave as an accused. On the basis of three practical case studies (shareholding in a health care company; separated discount grants; observational studies), he distinguishes punishable from non-punishable cooperations. As a result, the author shows that ultimately strict adherence to compliance requirements and a prudent, focused defensive behavior in potential investigative proceedings ensure to remain free from any criminal liability.

Keywords

Criminal law Compliance Investigation Cooperation Medical device supplier 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O. Stöckel gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.von BOETTICHER Rechtsanwälte PartG mbBMünchenDeutschland

Personalised recommendations