Advertisement

Der Urologe

pp 1–3 | Cite as

Endoskopisches Management anteriorer Harnröhrenstrikturen mittels direkter visueller interner Urethrotomie mit Mitomycin C und intermittierendem Selbstkatheterismus

  • I. J. Lang
  • L. A. KluthEmail author
Journal Club
  • 10 Downloads

Originalpublikation

Farrell MR et al (2017) Internal urethrotomy with intralesional mitomycin C: an effective option for endoscopic management of recurrent bulbar and bulbomembranous urethral strictures. Urology 110:223–227

Hintergrund.

Die direkte visuelle interne Urethrotomie (DVIU) wurde als initialer Behandlungsansatz für Strikturen der Harnröhre beschrieben. Jedoch liegt das rezidivfreie Überleben lediglich bei 30–40 % [1]. In der Folge wurde Mitomycin C (MMC) als antifibrotisches Agens als additive Therapie vorgeschlagen [2]. Dabei wurden in der Behandlung blasenhalsnaher Kontrakturen gemischte Ergebnisse im Hinblick auf Rezidivfreiheit und Komplikationsrate berichtet. Diese Studie konzentriert sich hingegen auf die Behandlung anteriorer Strikturen der bulbären sowie bulbomembranösen Urethra.

Methoden.

Es handelt sich um eine retrospektive Studie an einem Zentrum der tertiären Versorgung in Chicago, USA. Es wurden Männer im mittleren Alter von 59 Jahren eingeschlossen, die sich...

Abkürzungen

DVIU

Direkte visuelle interne Urethrotomie

MMC

Mitomycin C

CIC

Regelmäßiger, intermittierender Blasenkatheterismus

RIS

Strahleninduzierte Striktur

Non-RIS

Nichtstrahleninduzierte Striktur

FU

Follow-up

Endoscopic management of anterior urethral strictures by use of direct visual internal urethrotomy with mitomycin C and clean intermittent catheterization

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

I.J. Lang und L.A. Kluth geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Kluth LA, Ernst L, Vetterlein MW, Meyer CP, Reiss CP, Fisch M et al (2017) Direct vision internal urethrotomy for short anterior urethral strictures and beyond: success rates, predictors of treatment failure, and recurrence management. Urology 106:210–215CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Redshaw JD, Broghammer JA, Smith TG 3rd, Voelzke BB, Erickson BA, McClung CD et al (2015) Intralesional injection of mitomycin C at transurethral incision of bladder neck contracture may offer limited benefit: TURNS Study Group. J Urol 193(2):587–592CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Snodgrass RG, Collier AC, Coon AE, Pritsos CA (2010) Mitomycin C inhibits ribosomal RNA: a novel cytotoxic mechanism for bioreductive drugs. J Biol Chem 285(25):19068–19075CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Giovannini UM (2002) Treatment of scars by steroid injections. Wound Repair Regen 10(2):116–117CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hebert PW (1972) The treatment of urethral stricture: transurethral injection of triamcinolone. J Urol 108(5):745–747CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für UrologieUniversitätsklinikum Frankfurt am MainFrankfurt a. M.Deutschland

Personalised recommendations