Advertisement

Der Urologe

, Volume 58, Issue 11, pp 1353–1360 | Cite as

Verbesserung der Impftätigkeiten in der Urologie

  • Peter SchneedeEmail author
CME
  • 30 Downloads

Zusammenfassung

Effektive Impfstoffe gegen verschiedene urologisch wichtige Erkrankungen stehen seit Langem zur Verfügung, und dennoch sind generell die Impfaktivitäten in der Urologie unzureichend präsent. Folglich charakterisieren niedrige Impfraten (z. B. bei den HPV[humanes Papillomvirus]-Impfstoffen) und eine Impfmüdigkeit die Situation gerade bei Männern. Dieser Beitrag beleuchtet die Wichtigkeit verschiedener Impfaspekte in der Urologie und zielt auf Verbesserungen der Impfgesprächstechniken ab, um Impfquoten und -akzeptanz zukünftig zu erhöhen.

Schlüsselwörter

Mumps Tuberkulose Harnwegsinfekte Tumorvakzine Hepatitis 

Improvement of vaccination activities in urology

Abstract

Effective vaccines against various urologically important diseases have been established for a long time, nevertheless, vaccination activities are generally underperformed in urology. Consistently low vaccination rates, e.g. for human papillomavirus (HPV) vaccines and a widespread vaccination hesitancy characterize the situation especially in men. This article highlights the importance of various aspects of vaccinations in urology and focuses on the improvement of consultation techniques for vaccinations to increase the vaccination rate and acceptance in the future.

Keywords

Mumps Tuberculosis Urinary tract infections Cancer vaccines Hepatitis 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

P. Schneede: A. Finanzielle Interessen: Als eingeladener Referent verschiedener Fort- und Weiterbildungsveranstaltungen wurden entweder Reise- und Übernachtungskosten erstattet oder zusätzlich übliche Honorare in Höhe von 500–1000 € von den Kongressveranstaltern gezahlt. Sämtliche Honorare gingen auf ein von der Klinikumsverwaltung des Klinikums Memmingen geführtes Drittmittelkonto. Da Kongressveranstalter in der Regel wechseln, wurde lediglich von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft (PEG) als Kongressveranstalter des HPV-Management-Forums, einer AG der PEG, regelmäßig für jährliche Fort- und Weiterbildungen ein Honorar in Höhe von 500 € neben Reisekosten erstattet. Insgesamt wurden Honorare unter 10.000 € in den letzten 5 Jahren eingenommen. Honorierungen von Industrie oder Wirtschaft in direktem Vertragsverhältnis wurden stets abgelehnt. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Chefarzt der Urologie des Klinikums Memmingen, 87700 Memmingen, Bismarckstraße 23 | Lehrbeauftragter des Lehrkrankenhauses der LMU München | Leiter des DKG-zertifizierten Prostatakarzinomzentrums sowie des zertifizierten Laserzentrums am Klinikum Memmingen | Mitgliedschaften: DGU, EAU, PEG-HPV-MF, DSTIG.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
    Jilg W (2018) Die Impfung gegen Tetanus. In: Jilg W (Hrsg) Der Impfkurs. Ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 79–85Google Scholar
  4. 4.
    Tetanus vaccines: WHO position paper—February 2017 (2017) Wkly Epidemiol Rec. 92: 53–76Google Scholar
  5. 5.
    Jilg W (2018) Die Impfung gegen Pertussis (Keuchhusten). In: Jilg W (Hrsg) Der Impfkurs. Ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 92–98Google Scholar
  6. 6.
    Jilg W (2018) Die Impfung gegen Poliomyelitis (Kinderlähmung). In: Jilg W (Hrsg) Der Impfkurs. Ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 99–107Google Scholar
  7. 7.
    STIKO (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) (2018) Wissenschaftliche Begründung zur Empfehlung einer Impfung mit dem Herpes zoster-subunit-Totimpfstoff. Epidemiol Bull 50:541–567Google Scholar
  8. 8.
    Schneede P (2017) Ein Jahrzehnt der HPV-Impfung in Deutschland. Urologe 56:728–733CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Klug SJ, Meerpohl J, Röbl-Mathieu M et al (2018) HPV-Impfung. Auch Jungen können profitieren. Dtsch Arztebl 115:A1382–A1386Google Scholar
  10. 10.
    Klug SJ, van der Sande M, Terhardt M et al (2018) Die STIKO empfiehlt die HPV-Impfung jetzt auch für Jungen. Urologe 57:1346–1350CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    STIKO (Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut) (2018) Wissenschaftliche Begründung der HPV-Impfung für Jungen im Alter von 9 bis 14 Jahren. Epidemiol Bull 26:233–250Google Scholar
  12. 12.
    Bühmann W (2018) Impfen: Schutz für Jungen vor Genitalwarzen und Krebs durch Humane-Papillomviren-Infektion. Urologe 57:1499–1508CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schneede P (2018) Krankheitslast humaner Papillomviren der Männer. HPV-Vorsorge wird Männersache. Urologe 57:1452–1456CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schneede P, Schlenker B (2018) Humane Papillomviren und Peniskarzinom. Überlegungen zu Präventionsmaßnahmen. Urologe 57:413–417CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
  16. 16.
    Hirbod-Mobarakeh A, Gordan HA, Zahiri Z et al (2017) Specific immunotherapy in renal cancer: a systemic review. Ther Adv Urol 9:45–58CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hassler MR, Shariat SF, Soria F (2019) Salvage therapeutic strategies for Bacillus Calmette-Guerin failure. Curr Opin Urol.  https://doi.org/10.1097/MOU.0000000000000593 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Shepherd AR, Shepherd E, Brook NR (2017) Intravesical Bacillus Calmette-Guerin with interferon-alpha versus intravesical Bacillus Calmette-Guerin for treating non-muscle-invasive bladder cancer. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD012112.pub2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Jilg W (2018) Die Impfung gegen Tuberkulose. In: Jilg W (Hrsg) Der Impfkurs. Ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 220–221Google Scholar
  20. 20.
    Wilkins T, Sams R, Carpenter M (2019) Hepatitis B: screening, prevention, diagnosis, and treatment. Am Fam Physician 99:314–323PubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Jilg W (2018) Indikationsimpfungen. In: Jilg W (Hrsg) Der Impfkurs. Ecomed MEDIZIN, Landsberg am Lech, S 61–63Google Scholar
  22. 22.
    Beleni AI, Borgmann S (2018) Mumps in the vaccination age: global epidemiology and the situation in Germany. Int J Environ Res Public Health 15:1618–1632CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Magistro G, Stief CG (2019) Vaccine development for urinary tract infections: where do we stand? Eur Urol Focus 5:39–41CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
  25. 25.
    Betsch C, von Hirschhausen E, Zylka-Menhorn V (2019) Professionelle Gesprächsführung – wenn Reden Gold wert ist. Dtsch Arztebl 116:B-427–B-433Google Scholar
  26. 26.
    Rand CM, Schaffer SJ, Dhepyasuwan N et al (2018) Provider communication, prompts, and feedback to improve HPV vaccination rates in resident clinics. Pediatr Electron Pages 141:e20170498Google Scholar
  27. 27.
    Dempsey AF, Pyrznawoski J, Lockhart S et al (2018) Effect of a health care professional communication training intervention on adolescent human papillomavirus vaccination. A cluster randomized clinical trial. JAMA Pediatr.  https://doi.org/10.1001/jamapediatrics.2018.0016 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Urologische Klinik, Klinikum MemmingenLehrkrankenhaus der LMU MünchenMemmingenDeutschland

Personalised recommendations