Advertisement

Der Urologe

pp 1–5 | Cite as

Pilotstudie zum Trink- und Entleerungsmanagement in Kindertagesbetreuungseinrichtungen im Landkreis Garmisch-Partenkirchen

  • U. NecknigEmail author
  • H. Leyh
  • K. Hauenstein
  • N. Zwink
  • T. Becker
  • A.–K. Ebert
Originalien
  • 9 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund und Fragestellung

Der Ausbau der Kindertagesbetreuung steht derzeit im Mittelpunkt der öffentlichen Diskussion. Immer mehr Kinder werden im Baby- und frühen Kleinkindesalter fremd betreut. Damit verlagern sich zwangsläufig Erziehungsbereiche in diese Einrichtungen. Ziel der Fragebogenstudie war es, die aktuelle Situation des Trink- und Entleerungsmanagements in Kindertagesbetreuungseinrichtungen des Landkreises Garmisch-Partenkirchen zu analysieren.

Studiendesign

Es wurden 322 Fragebögen an Mitarbeiter von 40 Kindertagesbetreuungseinrichtungen versandt. Organisatorische Bereiche zum Trink- und Entleerungsverhalten sowie persönliche Einschätzungen zur Kontinenzerziehung wurden erfragt. Die Auswertung erfolgte anonymisiert.

Ergebnisse

29 von 40 Einrichtungen antworteten (Rücklaufquote 73 %). Die durchschnittliche Trinkmenge in allen Kindertagesbetreuungseinrichtungen lag um 12 Uhr bei 260 (50–750) ml. Eine offene Brotzeit, bei der die Flüssigkeitsaufnahme nach Durstgefühl individuell erfolgt, wurde in 43 % (62/143) der Einrichtungen durchgeführt. Eine feste Trinkmenge wurde bei 11 % (16/150) vorgegeben. 92 % der Befragten (139/151) schickten die Kinder gezielt auf die Toilette. 85 % der Befragten hielten ein Kontinenzkonzept für sinnvoll.

Schlussfolgerung

Kinder kommen einem allgemeinen Trend folgend früher in Tageseinrichtungen und verbringen dort mehr Zeit. Damit betreuen Erzieher mehr noch nicht kontinente Kinder. Obwohl ein überprüfbares Kontinenzerziehungskonzept in keiner der befragten Einrichtungen existiert, würden viele Erzieher die Einführung eines solchen befürworten. Wünschenswert wäre es, ein interprofessionelles Gesundheitsbildungsprogramm in Hinblick auf die Kontinenzerziehung nach nationalen Empfehlungen zu entwickeln.

Schlüsselwörter

Kontinenzerziehung Trink- und Entleerungsmanagement Kindertagesbetreuungseinrichtung Trinkmenge Gesundheitsbildungsprogramm 

Pilot study on drinking and voiding management in child day-care facilities in the district of Garmisch-Partenkirchen

Abstract

Background and objectives

The development of child day care is currently the focus of a public discussion. More and more very young children are cared for in a day-care facility rather than by the family. Therefore, key aspects of education are shifted into these institutions. The aim of this survey was to inquire about the current situation of drinking and voiding management in day-care facilities in the district of Garmisch-Partenkirchen.

Materials and methods

In all, 322 questionnaires were sent to employees of 40 child day-care facilities. Organization of drinking and voiding behavior advices and personal assessments of continence education were queried. The evaluation was carried out anonymously.

Results

A total of 29 facilities (73%) replied. The average fluid intake was 260 ml (50–750 ml) at 12 o’clock in all day-care facilities included. The possibility to decide when to have breakfast and when to drink according to the individual thirst is practised in 43% (62/143) of the facilities. A fixed amount of fluid intake was offered by 11% (16/150) of the institutions. Of those responding, 92% (139/151) specifically send the children to the toilet, while 85% of the participants consider a continence education concept would be useful.

Conclusion

According to a general trend, children attend day-care facilities earlier and spend more time there. This means that educational staff are taking care of children who are not yet continent. A verifiable continence educational concept does not exist in any of the institutions surveyed; however, most participants would favor such a concept. It would be desirable to establish an interprofessional health education program in which drinking and voiding training is integrated according to national recommendations.

Keywords

Continence education Drinking and voiding management Child day-care facilities Fluid intake Health education program 

Notes

Danksagung

Wir bedanken uns bei allen Mitarbeitern der Kindertageseinrichtungen, die bei der Befragung mitgemacht haben.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

U. Necknig, H. Leyh, K. Hauenstein, N. Zwink, T. Becker und A.–. Ebert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

  1. 1.
    Bachmann C, Lehr D, Jahnsen E, Sambach A, Muehlan H, von Gontard A, Bachmann H (2009) Health-related quality of life of a tertiary referral center population with urinary incontinence using DCGM-10 questionnaire. J Urol 182:2000–2006CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bachmann H, Claßen M (2013) Harninkontinenz, Stuhlinkontinenz und Obstipation bei Kindern und Jugendlichen, 2. Aufl. Uni-Med, BremenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bakker E, van Gool JD, van Sprundel M, Van Der Auwera C, Wyndaele JJ (2002) Results of a questionnaire evaluating the effects of different methods of toilet training on achieving bladder control. BJU Int 90:456–461CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Statistisches Bundesamt (2017) Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung um 5,7 % gestiegen. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2017/07/PD17_255_225. Zugegriffen: 7.12.2018
  5. 5.
    Statistisches Bundesamt (2013) Statistiken der Kinder- und Jugendhilfe Teil III.1: Kinder und tätige Personen in Tageseinrichtungen. https://www.destatis.de/DE/Publikationen/Qualitaetsberichte/Soziales/EinrichtungenTeil3_1.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 7.12.2018
  6. 6.
    Cooper CS, Abousally CT, Austin JC, Boyt MA, Hawtrey CE (2003) Do public schools teach voiding dysfunction? Results of an elementary school teacher survey. J Urol 170:956–958CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gebel J, Teichert-Barthel U, Hornbach-Beckers S, Vogt A, Kehr B, Littmann M, Kupfernagel F, Ilschner C, Simon A, Exner M (2008) Hygiene tips for kids. Concept and examples of realisation. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 51(11):1304–1313CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Kiddoo DA (2012) Toilet training children: when to start und how to train. CMAJ 184(5):511–512CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Kuwertz-Bröking E, Bachmann H, Steuber C (2017) Einnässen im Kindes-und Jugendalter – Manual für die standardisierte Diagnostik, (Uro‑)Therapie und Schulung bei Kindern- und Jugendlichen mit funktioneller Harninkontinenz. Pabst, LengerichGoogle Scholar
  10. 10.
    Largo RH, Molinari L, von Siebenthal K, Wolfensberger U (1996) Does a profound change in toilet-training affect development of bowel and bladder control? Dev Med Child Neurol 38:1106–1116CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Lerner-Geva L, Bar-Zvi E, Levitan G, Boyko V, Reichman B, Pinhas-Hamiel O (2014) An intervention for improving the lifestyle habits of kindergarten children in Israel: a cluster-randomised controlled trial investigation. Public Health Nutr 12:1–8Google Scholar
  12. 12.
    Mota DM, Barros AJ (2008) Toilet training: methods, parental expectations and associated dysfunctions. J Pediatr (Rio J) 84(1):9–17CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schulz-Lampel D, Goepel M, Reitz A, Braun P (2016) Enuresis und kindliche Harninkontinenz: Diagnostik und Therapie. Urologe A 55(12):1619–1633CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Wu HY (2010) Achieving urinary continence in children. Nat Rev Urol 7(7):371–377CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • U. Necknig
    • 1
    Email author
  • H. Leyh
    • 1
  • K. Hauenstein
    • 1
  • N. Zwink
    • 2
  • T. Becker
    • 3
  • A.–K. Ebert
    • 4
  1. 1.Abteilung für UrologieKlinikum Garmisch-PartenkirchenGarmisch-PartenkirchenDeutschland
  2. 2.Abteilung Klinische Epidemiologie und AlternsforschungDeutsches KrebsforschungszentrumHeidelbergDeutschland
  3. 3.Abteilung für KinderurologieKrankenhaus der Barmherzigen Schwestern LinzLinzÖsterreich
  4. 4.Klinik für Urologie und KinderurologieUniversitätsklinik UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations