Advertisement

Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Kinderurologische Herausforderungen bei Flüchtlingskindern

Pediatric urological challenges in refugee children

  • 137 Accesses

Zusammenfassung

In Deutschland ist die Anzahl der Flüchtlinge in den letzten Jahren massiv gestiegen. Nahezu die Hälfte ist minderjährig. Ein Großteil dieser Kinder ist akut oder chronisch erkrankt. Dies stellt insbesondere die Kinderkliniken vor neue Aufgaben und Anforderungen. In der Kinderurologie ist das interprofessionelle Team vermehrt mit genetischen Anomalien und Erkrankungen, unbekannten urogenitalen Verletzungsmustern, sowie einem häufig multiresistenten Keimspektrum konfrontiert. Kommunikationsprobleme bestehen u. a. nicht nur aufgrund mangelnder Deutschkenntnisse, sondern auch durch wesentliche interkulturelle Unterschiede. Hier ist neben hohen fachlichem Können, viel Engagement und Empathie auch die Fähigkeit zum Perspektivwechsel gefordert.

Abstract

In recent years, the number of refugees to Germany has risen dramatically. Nearly half of the refugees are under 18, and a large percentage of them have acute or chronic medical problems. This situation poses a unique challenge to pediatric hospitals. Interprofessional teams in pediatric urology departments must care for an increasing number of patients with genetic abnormalities and diseases, unusual urogenital trauma, as well as frequent multiresistent organisms. In addition, communication problems due to language barriers and intercultural differences abound. Successful urological care for these patients requires not only high technical skills, dedication and empathy, but also the ability to reflect on and adapt to different cultural perspectives.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3

Abbreviations

KRINKO:

Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention

MDR-TB:

„Multi-drug-resistant tuberculosis“

MRE:

Multiresistente Erreger

RKI:

Robert-Koch-Institut

TB:

Tuberkulose

UNHCR:

United Nations High Commissioner for Refugees

WHO:

World Health Organisation

Literatur

  1. 1.

    Akbalik Kara M, Demircioglu Kilic B, Col N et al (2017) Kidney disease profile of Syrian refugee children. Iran J Kidney Dis 11(2):109–114

  2. 2.

    Al-Assil B, Mahfoud M, Hamzeh AR (2013) Resistance trends and risk factors of extended spectrum β‑lactamases in Escherichia coli infections in Aleppo, Syria. Am J Infect Control 41(7):597–600

  3. 3.

    Al-Azzawi IS, Koraitim MM (2014) Lower genitourinary trauma in modern warfare. Injury 45(5):885–889

  4. 4.

    Al-Faham Z, Habboub G, Takriti F (2011) The sale of antibiotics without prescription in pharmacies in Damascus, Syria. J Infect Dev Ctries 5(5):396–399

  5. 5.

    Arsenijević J, Schillberg E, Ponthieu A et al (2017) A crisis of protection and safe passage. Confl Health 11:6

  6. 6.

    Baauw A, Rosiek S, Slattery B et al (2018) Pediatrician-experienced barriers in the medical care for refugee children in the Netherlands. Eur J Pediatr 177(7):995–1002. https://doi.org/10.1007/s00431-018-3141-y

  7. 7.

    Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (2018) Aktuelle Zahlen zu Asyl (April 2018). http://www.bamf.de/SharedDocs/Anlagen/DE/Downloads/Infothek/Statistik/Asyl/aktuelle-zahlen-zu-asyl-april-2018.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 13. Mai 2018

  8. 8.

    Deutscher Bundestag (2017) Dolmetscher im Rahmen der gesundheitlichen Versorgung. https://www.bundestag.de/blob/514142/d03782888dd292a2ed12cffd271d8ecb/wd-9-021-17-pdf-data.pdf

  9. 9.

    Feiterna-Sperling CFB (2018) S2k-Leitline zur Diagnostik, Prävention und Therapie der Tuberkulose im Kindes- und Jugendalter. https://www.pneumologie.de/fileadmin/user_upload/S2k-Leitlinie_zur_Diagnostik__Praevention_und_Therapie_der_Tuberkulose_im_Kindes-_und_Jugendalter.pdf

  10. 10.

    Kassem DF, Hoffmann Y, Shahar N et al (2017) Multidrug-resistant pathogens in hospitalized Syrian children. Emerging Infect Dis 23(1):166–168

  11. 11.

    Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (2012) Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55(10):1311–1354 (Empfehlung der Kommission für Kranken-haushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI))

  12. 12.

    Krüger C, Schuler-Lüttmann S, Haug T et al (2016) Multiresistente Bakterien bei Flüchtlingskindern und Schwangeren bei stationärer Aufnahme in ein Allgemeinkrankenhaus in Nordrhein-Westfalen. Klin Padiatr 228(4):227–229

  13. 13.

    Reinheimer C, Kempf VAJ, Göttig S et al (2016) Multidrug-resistant organisms detected in refugee patients admitted to a university hospital, Germany June–December 2015. Euro Surveill 21(2). https://doi.org/10.2807/1560-7917.es.2016.21.2.30110

  14. 14.

    Robert Koch-Institut (2016) Stellungnahme des Robert Koch-Instituts zur Frage des Screenings von Asylsuchenden auf Multiresistente Erreger (MRE). https://www.rki.de/DE/Content/Gesundheitsmonitoring/Gesundheitsberichterstattung/GesundAZ/Content/A/Asylsuchende/Inhalt/MRE-Screening_Asylsuchende.pdf?__blob=publicationFile

  15. 15.

    Robert Koch-Institut (2017) Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2016. https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/T/Tuberkulose/Download/TB2016.pdf?__blob=publicationFile

  16. 16.

    Rösch W (2018) Flüchtlingskinder in der Urologie. Uro News 22(3):12–13

  17. 17.

    Tenenbaum T, Becker K‑P, Lange B et al (2016) Prevalence of Multidrug-resistant organisms in hospitalized pediatric refugees in an university children’s hospital in Germany 2015–2016. Infect Control Hosp Epidemiol 37(11):1310–1314

  18. 18.

    UNHCR (2018) Statistiken. http://www.unhcr.org/dach/de/services/statistiken. Zugegriffen: 13. Mai 2018

  19. 19.

    WHO (2016) Female genital mutilation. http://www.who.int/news-room/fact-sheets/detail/female-genital-mutilation

  20. 20.

    Zur B (2016) Zunahme genetisch determinierter Anämien durch Migration in Deutschland. Internist (Berl) 57(5):444–451

Download references

Author information

Correspondence to A. Hofmann.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

A. Hofmann und W.H. Rösch geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Hofmann, A., Rösch, W.H. Kinderurologische Herausforderungen bei Flüchtlingskindern. Urologe 57, 1185–1190 (2018). https://doi.org/10.1007/s00120-018-0761-9

Download citation

Schlüsselwörter

  • Genetische Anomalien
  • Genitalbeschneidungen
  • Multiresistente Keime
  • Interkulturelle Kompetenz
  • Urogenitale Traumata

Keywords

  • Genetic diseases, inborn
  • Female genital mutilation
  • Multi-drug-resistance
  • Intercultural competence
  • Urogenital traumas