Advertisement

Der Urologe

, Volume 57, Issue 10, pp 1200–1207 | Cite as

Nierentransplantation: Chancen und Risiken bei medizinischen Flüchtlingen

  • D. Mammadova
  • K. Hirsch
  • B. Schwaiger
  • B. Wullich
  • W. Rascher
Leitthema
  • 58 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Noch vor der großen Flüchtlingswelle 2015 kamen Familien mit Kindern und Jugendlichen, die aufgrund terminalen Nierenversagens eine Nierenersatztherapie benötigten, nach Deutschland, um ihnen das Überleben durch eine adäquate Dialysetherapie und im günstigsten Fall durch eine Nierentransplantation zu ermöglichen.

Methodik

In einer Fallstudie wurden Krankenakten von 4 Kindern und Jugendlichen retrospektiv analysiert, die zur Behandlung des terminalen Nierenversagens nach Deutschland flohen, Asyl beantragten und nach der üblichen Wartezeit erfolgreich nierentransplantiert wurden.

Ergebnisse

Vier von 8 Kindern und Jugendlichen, die zwischen 2003 bis 2013 zur Behandlung eines terminalen Nierenversagens nach Erlangen kamen, erhielten ein funktionstüchtiges Nierentransplantat (Verstorbenenniere). Die vorangegangene Dialysetherapie gestaltete sich aufgrund mangelnder Compliance bezüglich der medikamentösen Therapie und der empfohlenen diätetischen Vorgaben mit Flüssigkeitsrestriktion bei diesen Kindern schwierig. Da bei Kindern und Jugendlichen mit terminaler Niereninsuffizienz letztlich eine Nierentransplantation angestrebt wird, wurde eine mögliche Lebendspende durch die Eltern zwar angesprochen, konnte aber aus medizinischen Gründen nicht realisiert werden. 3 Kinder sind beschwerdefrei mit funktionstüchtigem Transplantat.

Diskussion

Die Fallstudie zeigt, dass Kinder und Jugendliche, die wegen ihrer chronisch terminalen Nierenkrankheit nach Deutschland flohen und hier erfolgreich transplantiert wurden, besser integriert sind, bessere Chancen für einen guten Schulabschluss haben und vermutlich in Zukunft ein selbstständiges Leben mit eigenem Einkommen führen können.

Schlüsselwörter

Migration Nierenversagen Dialyse Nierentransplantation Nierenersatztherapie 

Renal transplantation: Opportunities and risks for medical refugees

Abstract

Background

Families with children and adolescents with end-stage renal disease came to Germany from the former Eastern Bloc countries before the wave of refugees in 2015, in order to enable their children to survive with adequate kidney replacement therapy and in the best case a kidney transplant.

Methods

In a case study, medical records of 4 childen and adolescents were retrospectively analyzed. These patients who fled to Germany for the treatment of terminal renal failure applied for asylum and were successfully transplanted after the usual waiting period.

Results

Four of the eight children and adolescents who came to Erlangen for treatment of terminal renal failure between 2003 and 2013 received a functioning kidney transplant (deceased donor kidney) after dialysis therapy was difficult due to lack of compliance to drug and dietary recommendations such as fluid restriction. Since children and adolescents are treated with chronic dialysis only with the aim of kidney transplantation, a living donation was discussed but was not possible for medical reasons. 3 recipients are symptom-free with a functional graft.

Discussion

The case study demonstrates that children and adolescents fleeing to Germany due to their end stage renal disease are better integrated after kidney transplantation, have better chances of obtaining a good education and can be expected to live independently with their own income in the future.

Keywords

Human migration Renal failure Dialysis Kidney transplantation Kidney replacement therapy 

Notes

Danksagung

Die Untersuchung erfolgte mit finanzieller Unterstützung der Emerging Field Initiative (EFI) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), Human Rights in Healthcare.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

D. Mammadova, K. Hirsch, B. Schwaiger, B. Wullich und W. Rascher geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Becker JU, Pape L, Tönshoff B (2017) Nierentransplantation. In: Dötsch J, Weber L (Hrsg) Nierenerkrankungen im Kindes- und Jugendalter. Springer, Berlin, S 243–276CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bramstedt KA (2006) Supporting organ transplantation in non-resident aliens within limits. Ethics Med 22:75–81PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bruni R, Wright L (2011) Sharing organs with foreign nationals. Prog Transplant 21:78–82CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Chesnaye NC, Schaefer F, Groothoff JW et al (2015) Disparities in treatment rates of paediatric end-stage renal disease across Europe: insights from the ESPN/ERA-EDTA registry. Nephrol Dial Transplant 30:1377–1385CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Crooks VA, Kingsbury P, Snyder J, Johnston R (2010) What is known about the patient’s experience of medical tourism? A scoping review. BMC Health Serv Res 10:266CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Culley L, Hudson N, Baldwin K, Lakhanpaul M (2013) Children travelling for treatment: what we don’t know. Arch Dis Child 98:442–444CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Einollahi B, Noorbala MH, Kardavani B et al (2007) Kidney transplantation: is there any place for refugees? Transplant Proc 39:895–897CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Fortin MC, Williams-Jones B (2014) Should we perform kidney transplants on foreign nationals? J Med Ethics 40:821–826CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Gahr M, Kommission für Globale Kindergesundheit der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ) (2016) Pädiatrische Gesundheitsversorgung von minderjährigen Flüchtlingen und Asylbewerbern. Monatsschr Kinderheilkd 164:132–135CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Goldberg AM, Simmerling M, Frader JE (2007) Why nondocumented residents should have access to kidney transplantation: arguments for lifting the federal ban on reimbursement. Transplantation 83:17–20CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mammadova D, Marek I, Galiano M, Rascher W (2018) Fluchtwege von schwerkranken Kindern und Jugendlichen aus den ehemaligen Ostblockländern nach Deutschland zur Behandlung des Nierenversagens. Klin Pädiatr 230:188–193.  https://doi.org/10.1055/s-0044-101547 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Nicolai T, Fuchs O, von Mutius E (2015) Caring for the wave of refugees in munich. N Engl J Med 373:1593–1595CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Bundesärztekammer (2010) Richtlinien zur Organtransplantation gem. § 16 Abs. 1 S. 1 Nrn. 2, 4 u. 5 TPG. Dtsch Arztebl 107(31–32):A1532–41Google Scholar
  14. 14.
    Thys K, Van Assche K, Nobile H et al (2013) Could minors be living kidney donors? A systematic review of guidelines, position papers and reports. Transpl Int 26:949–960CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Weiß J (2010) Medizintourismus in Deutschland: Die Reise ins Krankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 135(1/2):1CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Weissenbacher C, Schmidt H, Sydlik C, Nicolai T (2017) Erfahrungen in München mit der Erstversorgung von Flüchtlingskindern. Monatsschr Kinderheilkd 165:12–17CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wolfe I, Thompson M, Gill P et al (2013) Health services for children in western Europe. Lancet 381:1224–1234CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • D. Mammadova
    • 1
  • K. Hirsch
    • 2
  • B. Schwaiger
    • 2
  • B. Wullich
    • 2
  • W. Rascher
    • 1
  1. 1.Kinder- und JugendklinikFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland
  2. 2.Urologische und Kinderurologische KlinikFriedrich-Alexander Universität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations