Advertisement

Der Radiologe

, Volume 59, Issue 9, pp 833–842 | Cite as

Bias in kontrollierten Studien

  • C. SchmuckerEmail author
  • J. J. Meerpohl
  • A. Blümle
CME
  • 119 Downloads

Zusammenfassung

Ergebnisse aus klinischen Studien unterliegen häufig einem Risiko für Bias (Abweichung von der Wahrheit, systematischer Fehler). Die kritische Bewertung von Studien nimmt deshalb einen hohen Stellenwert in der evidenzbasierten Medizin ein. Im vorliegenden Artikel werden häufige Biastypen vorgestellt, voneinander abgegrenzt und Strategien zur Vermeidung von systematischen Fehlern erläutert. Zudem werden die beiden etablierten Cochrane-Instrumente vorgestellt, mit deren Hilfe sich das Biasrisiko in randomisierten und nichtrandomisierten Studien bewerten lässt. Anhand von Beispielen wird die Biasbewertung einzelner Komponenten, unter anderem Randomisierung, „confounding“, Verblindung, Datenvollständigkeit und selektive Berichterstattung, veranschaulicht. Abschließend wird erläutert, inwiefern sich Bias von anderen Studienlimitationen, wie z. B. von der externen Validität oder ungenauen Ergebnissen („imprecision“), abgrenzt.

Schlüsselwörter

Systematischer Fehler Studienbewertung Validität Klinische Studien Instrumente 

Risk of bias in controlled clinical trials

Abstract

Results from clinical studies are often subject to the risk of bias (deviation from the truth, systematic error). Therefore, a critical appraisal of studies provides a useful strategy in evidence-based healthcare to safeguard against wrong decisions and resulting in overtreatment or undertreatment. This article explains the frequently encountered types of bias, differentiates between them and provides strategies for avoidance of systematic errors. In addition, the two established Cochrane tools with which the risk of bias can be assessed in randomized and non-randomized studies are presented. To highlight the most important components of these tools for bias assessment, examples of randomization, confounding, blinding, completeness of data and selective reporting are provided. Finally, it is shown that bias should not be confused with other study limitations, such as external validity and imprecision.

Keywords

Systematic error Critical appraisal Validity Clinical trials Tools 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

C. Schmucker: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung erfolgte in Form von Drittmitteln (für Personal) und ging an das Institut für Evidenz in der Medizin, Zuwendungsgeber: IQWiG und BMG – Honorar für Vortrag: Deutsche Fortbildungsgesellschaft der Hals-Nasen-Ohrenärzte mbH, Cochrane Deutschland Stiftung. Nichtfinanzielle Interessen: WissenschaftlerIn, Institut für Evidenz in der Medizin (für Cochrane Deutschland Stiftung), Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Mitgliedschaften: Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft, Cochrane Adverse Effects Group, Grading of Recommendations Assessment, Development and Evaluation (GRADE) working group. J.J. Meerpohl: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung erfolgte in Form von Drittmitteln (für Personal) und ging an das Institut für Evidenz in der Medizin, Zuwendungsgeber: BMBF, Alexander-von-Humboldt-Stifung, Swiss Medical Board, European Respiratory Society, McMaster University (Hamilton) CA, Cochrane Editorial Unit (London), Innovationsfonds, G‑BA, World Health Organization – Honorar: KV Baden-Württemberg und WHO | Reisekosten: Cochrane, WHO und weitere nichtkommerzielle Organisationen. Nichtfinanzielle Interessen: Direktor, Institut für Evidenz in der Medizin (für Cochrane Deutschland Stiftung), Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Direktor Cochrane Deutschland und Freiburg GRADE Center. A. Blümle: Finanzielle Interessen: Forschungsförderung erfolgte in Form von bereitgestellter Infrastruktur am Institut für Evidenz in der Medizin, Zuwendungsgeber: Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät der Universität Freiburg, Deutsche Forschungsgemeinschaft (Bl 1395/2-1). Nichtfinanzielle Interessen: Wissenschaftlerin am Institut für Evidenz in der Medizin (für Cochrane Deutschland Stiftung), Universitätsklinikum Freiburg, Medizinische Fakultät, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg | Mitgliedschaften: Deutsches Netzwerk Evidenzbasierte Medizin e. V., Cochrane, European Association for Health Information and Libraries.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Antman EM et al (1992) A comparison of results of meta-analyses of randomized control trials and recommendations of clinical experts. Treatments for myocardial infarction. JAMA 268(2):240–248CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Blumle A, Lagreze WA, Motschall E (2018) Systematic literature search in PubMed: a short introduction. Radiologe 58(9):855–872CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Higgins J, Green S (2011) Cochrane handbook of systematic reviews of interventions version 5.1.0 (updated march 2011). http://handbook.cochrane.org/. Zugegriffen: 23. Jan. 2019Google Scholar
  4. 4.
    Higgins JP et al (2011) The Cochrane Collaboration’s tool for assessing risk of bias in randomised trials. BMJ 343:d5928CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Catalog of Bias Collaboration (2017) Catalog Of Bias. https://catalogofbias.org/. Zugegriffen: 23. Jan. 2019Google Scholar
  6. 6.
    Chavalarias D, Ioannidis JP (2010) Science mapping analysis characterizes 235 biases in biomedical research. J Clin Epidemiol 63(11):1205–1215CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Wolkewitz M et al (2012) Time-dependent study entries and exposures in cohort studies can easily be sources of different and avoidable types of bias. J Clin Epidemiol 65(11):1171–1180CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Akl EA et al (2013) Addressing dichotomous data for participants excluded from trial analysis: a guide for systematic reviewers. PLoS ONE 8(2):e57132CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Akl EA et al (2015) Reporting missing participant data in randomised trials: systematic survey of the methodological literature and a proposed guide. BMJ Open 5(12):e8431CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Meerpohl JJ et al (2015) Evidence-informed recommendations to reduce dissemination bias in clinical research: conclusions from the OPEN (Overcome failure to Publish nEgative fiNdings) project based on an international consensus meeting. BMJ Open 5(5):e6666CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Schmucker C et al (2014) Extent of non-publication in cohorts of studies approved by research ethics committees or included in trial registries. PLoS ONE 9(12):e114023CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Werler MM et al (1989) Reporting accuracy among mothers of malformed and nonmalformed infants. Am J Epidemiol 129(2):415–421CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lundh A et al (2012) Industry sponsorship and research outcome. Cochrane Database Syst Rev 12:MR33Google Scholar
  14. 14.
    Dreier M et al (2010) Vergleich von Bewertungsinstrumenten für die Studienqualität von Primär- und Sekundärstudien zur Verwendung für HTA-Berichte im deutschsprachigen Raum. In: Schriftenreihe Health Technology Assement. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), KölnGoogle Scholar
  15. 15.
    Wells GA et al (2013) The Newcastle-Ottawa Scale (NOS) for assessing the quality of nonrandomised studies in meta-analyses. http://www.ohri.ca/programs/clinical_epidemiology/oxford.asp. Zugegriffen: 28. Jan. 2019Google Scholar
  16. 16.
    La Torre G et al (2006) Quality assessment in meta-analysis Bd. 3, S 44–50Google Scholar
  17. 17.
    Scottish Intercollegiate Guidelines Network (2012) https://www.sign.ac.uk/assets/srchecklist.doc. Zugegriffen: 23. Jan. 2019
  18. 18.
    Lundh A, Gotzsche PC (2008) Recommendations by Cochrane Review Groups for assessment of the risk of bias in studies. BMC Med Res Methodol 8:22CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Hrobjartsson A et al (2013) Assessing risk of bias in randomised clinical trials included in Cochrane reviews: the why is easy, the how is a challenge. Cochrane Database Syst Rev 4:ED58Google Scholar
  20. 20.
    Lachin JM, Matts JP, Wei LJ (1988) Randomization in clinical trials: conclusions and recommendations. Control Clin Trials 9(4):365–374CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Schulz KF, Grimes DA (2007) Reihe Epidemiologie 6: Generierung von Randomisierungslisten in randomisierten Studien: Zufall, nicht Auswahl. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 101:419–426Google Scholar
  22. 22.
    Song F et al (2000) Publication and related biases. Health Technol Assess 4(10):1–115CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Portalupi S et al (2013) Protocol for a systematic review on the extent of non-publication of research studies and associated study characteristics. Syst Rev 2:2CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Probst P et al (2019) Evidence-based recommendations for blinding in surgical trials. Langenbecks Arch Surg 404(3):273–284CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Sterne JA et al (2016) ROBINS-I: a tool for assessing risk of bias in non-randomised studies of interventions. BMJ 355:i4919CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Begg C et al (1996) Improving the quality of reporting of randomized controlled trials. The CONSORT statement. JAMA 276(8):637–639CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Schulz KF, Altman DG, Moher D (2010) CONSORT 2010 Statement: updated guidelines for reporting parallel group randomised trials. BMJ 340:698–702CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Schulz KF et al (2011) CONSORT 2010: Aktualisierte Leitlinie für Berichte randomisierter Studien im Parallelgruppen-Design. Dtsch Med Wochenschr 136:e20–e23CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Juni P, Altman DG, Egger M (2001) Systematic reviews in health care: assessing the quality of controlled clinical trials. BMJ 323(7303):42–46CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Der/Die Autor(en) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Evidenz in der Medizin (für Cochrane Deutschland Stiftung), Medizinische Fakultät, vertreten durch das Universitätsklinikum FreiburgAlbert-Ludwigs-UniversitätFreiburgDeutschland

Personalised recommendations