Advertisement

Doppelbilder seit einer Woche und Raumforderung der Schädelbasis

  • N. SollmannEmail author
  • T. Baum
  • C. Zimmer
  • C. Maegerlein
Quiz
  • 26 Downloads

Anamnese

Ein 51-jähriger Patient stellte sich mit seit einer Woche bestehenden, ungerichteten Doppelbildern über die Notaufnahme beim neurologischen Dienstarzt vor. Der Patient gab keine zusätzlichen Beschwerden an, es bestanden insbesondere keine Kopfschmerzen oder anderweitigen neurologischen Symptome laut Eigenanamnese. Eine arterielle Hypertonie sowie Diabetes mellitus (Typ 2) wurden als Vorerkrankungen angegeben. Tumorleiden in der Vorgeschichte seien nicht bekannt.

Klinischer Befund

Der neurologische Dienstarzt führte eine körperliche Untersuchung durch und nahm Blut ab. Die körperliche Untersuchung ergab eine diskrete Abduzensparese rechtsseitig, ansonsten zeigte sich ein regelhafter Befund ohne Nachweis von Ausfallserscheinungen oder Beeinträchtigungen weiterer Hirnnerven. Es bestand insbesondere keine Visusminderung sowie keine Gesichtsfeldeinschränkung neben den Doppelbildern. Ferner zeigten sich keine fokalneurologischen Defizite, Koordination sowie Gang und Stand waren...

Diplopic images since one week and space-occupying lesion of the skull base

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

N. Sollmann, T. Baum, C. Zimmer und C. Maegerlein geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag wurde entsprechend den Richtlinien der institutionellen Ethikkommission durchgeführt. Der Patient willigte im Rahmen des Aufklärungsgespräches für die MRT-Untersuchung in die Verwendung von Bildmaterial zu wissenschaftlichen Zwecken ein.

Literatur

  1. 1.
    Awad M, Gogos AJ, Kaye AH (2016) Skull base chondrosarcoma. J Clin Neurosci 24:1–5CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Bloch O, Parsa AT (2013) Skull base chondrosarcoma: evidence-based treatment paradigms. Neurosurg Clin N Am 24:89–96CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Bloch OG, Jian BJ, Yang I et al (2009) A systematic review of intracranial chondrosarcoma and survival. J Clin Neurosci 16:1547–1551CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Erlemann R, Wörtler K (2005) 5: Knochentumoren. In: Freyschmidt J, Stäbler A (Hrsg) Handbuch diagnostische Radiologie: Muskuloskelettales System 2. Springer, Berlin-HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Rosenberg AE, Nielsen GP, Keel SB et al (1999) Chondrosarcoma of the base of the skull: a clinicopathologic study of 200 cases with emphasis on its distinction from chordoma. Am J Surg Pathol 23:1370–1378CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • N. Sollmann
    • 1
    Email author
  • T. Baum
    • 1
  • C. Zimmer
    • 1
  • C. Maegerlein
    • 1
  1. 1.Abteilung für Diagnostische und Interventionelle NeuroradiologieKlinikum rechts der Isar, Technische Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations