Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 4, pp 295–298 | Cite as

Rezidivierende paraneoplastische Zerebellopathie und limbische Enzephalitis Fallbericht bei einer Patientin mit Mammakarzinom

Fallbericht bei einer Patientin mit Mammakarzinom
  • Ingeborg Wessel
  • K. Mogielski
  • Brigitte Heieck
Ergebnisse & Kasuistik
  • 103 Downloads

Zusammenfassung

Paraneoplastische neurologische Syndrome sind seltene Erkrankungen in Assoziation mit einem Tumor, die bei vermutetem Autoimmunmechanismus mit antineuronalen Antikörpern einhergehen können und deren Verlauf therapeutisch nur bedingt beeinflussbar ist. Berichtet wird von einer 57-jährigen Patientin mit Mammakarzinom, die in engem zeitlichen Rahmen sowohl eine schwere paraneoplastische Zerebellopathie als auch eine limbische Enzephalitis entwickelte. In unklarem Zusammenhang zur Therapie kam es innerhalb von 6 Monaten zu einer vergleichsweisen guten Rückbildung beider Syndrome, so dass zwar noch eine partielle Rollstuhlpflichtigkeit bestand, bei weitgehender Selbständigkeit aber eine Entlassung nach Hause möglich war. Ein Rezidiv 2 Monate später mit im Vordergrund stehender zerebellärer Symptomatik verlief ebenfalls günstig.

Schlüsselwörter Paraneoplastische zerebelläre Degeneration Opsoklonus-Myoklonus-Syndrom Limbische Enzephalitis Therapie Prognose 

Summary

Paraneoplastic neurological syndromes are rare diseases that occur in relation to cancer. Supporting the hypothesis of an autoimmune mechanism, specific antineuronal antibodies have sometimes been detected. The current possibilities for treatment are limited. A female patient, aged 57, suffering from a breast cancer, developed a severe paraneoplastic cerebellar syndrome and limbic encephalitis within a few weeks. It is possible that the impressive partial remission that occurred during the ensuing 6 months was not due to therapy. Although the patient was still bound to a wheelchair, discharge from hospital was possible because she was still able to perform daily tasks by herself. A recurrence of the cerebellar symptoms with mild alterations of mental status occurred 2 months later but again showed a good remission.

Key words Paraneoplastic cerebellar degeneration Opsoclonus-myoclonus syndrome Limbic encephalitis Therapy Prognosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • Ingeborg Wessel
    • 1
  • K. Mogielski
    • 2
  • Brigitte Heieck
    • 2
  1. 1.Neurologische Klinik (Chefarzt: Dr.S.Mohr), Johanna-Etienne-Krankenhaus, NeussDeutschland
  2. 2.St. Josef-Krankenhaus, Fachkrankenhaus für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie (Chefarzt: Dr.P.Ebner), NeussDeutschland

Personalised recommendations