Advertisement

Der Nervenarzt

, Volume 71, Issue 4, pp 288–294 | Cite as

Hochrechnung der Zahl an Multiple Sklerose erkrankten Patienten in Deutschland

  • T. Hein
  • W. Hopfenmüller
Originalien

Zusammenfassung

Zur Prävalenz der Multiplen Sklerose in Deutschland liegen Ergebnisse aus verschiedenen epidemiologischen Studien vor. Bei der Übertragung der Prävalenzraten jüngerer epidemiologischer Studien auf die Gesamtbevölkerung Deutschlands ergeben sich Schätzungen von 67.000–138.000 Multiple-Sklerose-Patienten. Die sehr unterschiedlichen Ergebnisse der epidemiologischen Studien sind evtl. durch Probleme der Patientenermittlung, des epidemiologischen Areals sowie der Struktur der jeweiligen Population bedingt. Zur Vermeidung dieser Probleme wurde die Anzahl diagnostizierter Multiple-Sklerose-Patienten durch eine repräsentative Erhebung bei Arztgruppen, die für die Behandlung von Multiple-Sklerose-Patienten relevant sind, erfasst. Nachteil dieser Erhebungsmethode ist die fehlende Möglichkeit zur Abklärung der Diagnose. Die Hochrechnung und anschließende Zusammenführung der Ergebnisse der Befragung der einzelnen Arztgruppen ergab eine Anzahl von ca. 122.000 Multiple-Sklerose-Patienten in Deutschland. Dies entspricht einer Prävalenzrate von 149,1 auf 100.000 Einwohner und ist im Bereich der von Poser et al. [19] erhobenen Prävalenzrate: 127 ohne die diagnostische Kategorie “fragliche MS” und 170 inklusive dieser diagnostischen Kategorie.

Schlüsselwörter Multiple Sklerose Prävalenz Hochrechnung 

Summary

For determining the prevalence of multiple sclerosis (MS) in Germany, the outcomes of several epidemiological studies are available. If these rates are transferred to Germany as a whole, figures result of 67,000 to 138,000 MS patients in all. The differing prevalence rates may be caused by various problems in finding patients, the epidemiological area, and different population structures. To avoid these difficulties, a new approach for calculating the number of patients with diagnosed MS was chosen based on representative samples taken from the groups of physicians involved in MS treatment. The disadvantage of this approach is that it does not allow any questioning of the diagnosis. Projecting the results in this way and their subsequent compilation – taking “double treatments” into consideration – showed a total of 122,000 patients with diagnosed multiple sclerosis in Germany. This figure corresponds to a prevalence rate of 149.1 per 100,000 inhabitants and is within the range found by Poser et al. [19]: 127 per 100,000 excluding the diagnostic category “possible multiple sclerosis” and 170 per 100,000 including it.

Key words Multiple sclerosis Prevalence Projection 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • T. Hein
    • 1
  • W. Hopfenmüller
    • 2
  1. 1.Schering Deutschland GmbH, BerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsklinikum Benjamin Franklin, Institut für Epidemiologie, Medizinische Statistik und Informatik, Freie Universität BerlinDeutschland

Personalised recommendations