Advertisement

Erste Schlussfolgerungen aus dem Melderegister für Zwangsmaßnahmen in Baden-Württemberg

  • T. SteinertEmail author
Leserbriefe
  • 12 Downloads

Erwiderung

Zum Leserbrief Weinmann S, Aderhold V, Kleinschmidt M et al (2019) Zwangsmaßnahmen in psychiatrischen Kliniken – einer von vielen Indikatoren der Behandlungsqualität. Nervenarzt,  https://doi.org/10.1007/s00115-019-0781-8

Originalbeitrag

Steinert T, Flammer E (2019) Häufigkeit von Zwangsmaßnahmen als Qualitätsindikator für psychiatrische Kliniken? Nervenarzt 90:35–39.  https://doi.org/10.1007/s00115-018-0611-4

Wir danken den geschätzten Kollegen für die differenzierte Stellungnahme und die Gelegenheit, einige wichtige Aspekte noch einmal zu verdeutlichen. Zunächst einmal bezieht sich unsere Publikation in Der Nervenarzt nicht auf das noch laufende vom Bundesgesundheitsministerium geförderte Projekt zur systematischen Untersuchung von Faktoren, die auf die Häufigkeit und Dauer von Zwangsmaßnahmen Einfluss haben. Vielmehr handelt es sich um die ersten Schlussfolgerungen aus den Daten des Melderegisters für Zwangsmaßnahmen in Baden-Württemberg [1]. Dieses Register ist...

First conclusions from the register for coercive measures in Baden-Württemberg

Notes

Interessenkonflikt

T. Steinert und E. Flammer weisen auf folgende Beziehung hin: Erhalt von Mitteln für die Forschungsabteilung/Auswertung des Zwangsregisters vom Ministerium für Soziales und Integration Baden-Württemberg.

Literatur

  1. 1.
    Flammer E, Steinert T (2019) Das Fallregister für Zwangsmaßnahmen nach dem baden-württembergischen Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz: Konzeption und erste Auswertungen. Psychiatr Prax 46:82–89CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    DGPPN (Hrsg) (2018) S3 Leitlinie: Verhinderung von Zwang: Prävention und Therapie aggressiven Verhaltens bei Erwachsenen. https://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/038-022l_S3_Verhinderung-von-Zwang-Praevention-Therapie-aggressiven-Verhaltens_2018-11.pdf. Zugegriffen: 30. Mai 2019Google Scholar
  3. 3.
    Hirsch S, Steinert T (2019) Measures to avoid coercion in psychiatry and their efficacy. Dtsch Ärztebl Int 166:336–343Google Scholar
  4. 4.
    Steinert T, Martin V, Baur M et al (2007) Diagnosis-related frequencies of compulsory measures in 10 German psychiatric hospitals and correlates with hospital characteristics. Soc Psychiatry Psychiatr Epidemiol 42:140–145CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Martin V, Kuster W, Baur M et al (2007) Die Inzidenz von Zwangsmaßnahmen als Qualitätsindikator in psychiatrischen Kliniken. Probleme der Datenerfassung und -verarbeitung und erste Ergebnisse. Psychiatr Prax 34:26–33CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Steinert T, Zinkler M, Elsässer-Gaißmaier HP et al (2015) Langzeittendenzen in der Anwendung von Fixierungen und Isolierungen in fünf psychiatrischen Kliniken. Psychiatr Prax 42:377–383PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Zimmermann T, Wegscheider K, van den Bussche H (2006) Der Ausbildungserfolg im Vergleich. Dtsch Ärztebl 103:A1732–A1738Google Scholar
  8. 8.
    Steinert T, Hirsch S (2019) Implementierung der S3-Leitlinie Verhinderung von Zwang: Prävention und Therapie aggressiven Verhaltens bei Erwachsenen. Psychiat Prax 46:294–296Google Scholar
  9. 9.
    Fiedler I, Becker T et al (2017) The evidence-practice gap in specialist mental healthcare: systematic review and meta-analysis of guideline implementation studies. Br J Psychiatry 210:24–30CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie I der Universität UlmZentrum für Psychiatrie SüdwürttembergRavensburg-WeissenauDeutschland

Personalised recommendations