Advertisement

Molekulargenetische Erkenntnisse erweitern das Verständnis psychiatrischer Störungen

  • Markus M. NöthenEmail author
  • Franziska Degenhardt
  • Andreas J. Forstner
Leserbriefe
  • 21 Downloads

Erwiderung

Zum Leserbrief von Pawelzik MR (2019) Welcher Durchbruch? Nervenarzt.  https://doi.org/10.1007/s00115-019-0742-2

Originalbeitrag: Nöthen MM, Degenhardt F, Forstner AJ (2019) Durchbrüche im Verständnis der molekularen Ursachen psychiatrischer Störungen 90:99–106.  https://doi.org/10.1007/s00115-018-0670-6

Wir danken Herrn Pawelzik für die Kommentare zu unserem Artikel [2] über die genetischen Grundlagen psychiatrischer Störungen. Der Prämisse, dass die Genese psychiatrischer Störungen mehr Aspekte umfasst, als von uns dargestellt, können wir nur zustimmen. Die Schlussfolgerung, man könnte angesichts der Fokussierung auf die genetischen Befunde nicht von Durchbrüchen sprechen, halten wir allerdings für falsch. In der Relevanz genetischer Forschung für das Verständnis der molekularen Ursachen unterscheiden sich psychiatrische Störungen nicht von anderen Volkskrankheiten. Auf der Basis des technologischen Fortschritts der letzten Jahre ist bei allen Volkskrankheiten durch die...

Molecular genetic knowledge extends the understanding of psychiatric disorders

Notes

Interessenkonflikt

M.M. Nöthen, F. Degenhardt und A.J. Forstner geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Byrne EM, Zhu Z, Qi T et al (2019) Conditional GWAS analysis identifies putative disorder-specific SNPs for psychiatric disorders. bioRxiv 592899.  https://doi.org/10.1101/592899 CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Nöthen MM, Degenhardt F, Forstner AJ (2019) Durchbrüche im Verständnis der molekularen Ursachen psychiatrischer Störungen. Nervenarzt 90:99–106.  https://doi.org/10.1007/s00115-018-0670-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Pingault J‑B, O’Reilly PF, Schoeler T et al (2018) Using genetic data to strengthen causal inference in observational research. Nat Rev Genet 19:566–580CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Stahl EA, Breen G, Forstner AJ et al (2019) Genome-wide association study identifies 30 loci associated with bipolar disorder. Nat Genet 51:793–803.  https://doi.org/10.1038/s41588-019-0397-8 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Markus M. Nöthen
    • 1
    Email author
  • Franziska Degenhardt
    • 1
  • Andreas J. Forstner
    • 1
    • 2
  1. 1.Institut für HumangenetikUniversitätsklinikum BonnBonnDeutschland
  2. 2.Zentrum für HumangenetikUniversität MarburgMarburgDeutschland

Personalised recommendations