Advertisement

Einstellungen zu Depression und Behandlungsmöglichkeiten von Patienten mit koronarer Herzkrankheit

  • Stella L. KuhlmannEmail author
  • Volker Arolt
  • Wilhelm Haverkamp
  • Andreas Ströhle
  • Johannes Waltenberger
  • Jacqueline Müller-Nordhorn
  • Nina Rieckmann
Kurzbeiträge
  • 6 Downloads

Depression tritt bei Patienten mit Herzerkrankungen häufig auf [1]. Die Komorbidität von Depression und koronarer Herzkrankheit (KHK) führt zu hohen Krankheitskosten, geringerer Lebensqualität sowie einer ungünstigen Prognose hinsichtlich Morbidität und Mortalität [1]. Therapieempfehlungen für Depression bei Patienten mit KHK umfassen niederschwellige Interventionen wie Psychoedukation bis hin zu kombinierten Therapien aus Psychotherapie und Antidepressiva. Aufgrund vielfältiger Behandlungsmöglichkeiten, Wirkweisen und Nebenwirkungen sind Behandlungspräferenzen der Patienten einzubeziehen. In einer Zufallsstichprobe der Allgemeinbevölkerung fanden Althaus et al. [2] erhebliche Wissensdefizite in Bezug auf das Krankheitsbild der Depression sowie ihrer Behandlungsmöglichkeiten. Therapiepräferenzen und Einstellungen zu Depression können die Adhärenz bei einer Therapie beeinflussen [3]. Ziel der aktuellen Studie war es, Einstellungen von Patienten mit KHK zu Depression und Therapie zu...

Attitudes towards depression and treatment options in patients with coronary heart disease

Notes

Förderung

Die vorliegende Studie ist Teil der Studie „CDCare – Versorgung von Patienten mit koronarer Herzerkrankung und komorbider Depression: eine patientenorientierte Bedarfsanalyse“. CDCare wurde vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert (BMBF; 01GY1154).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

V. Arolt erhielt Honorare für Beratungstätigkeit und Vorträge von Astra-Zeneca, Janssen-Cilag, Lundbeck, Neuraxpharm, Otsuka, Servier, Trommsdorff. Die Tätigkeit für die genannten Unternehmen steht in keinem Zusammenhang mit der dargestellten Untersuchung. S.L. Kuhlmann, W. Haverkamp, A. Ströhle, J. Waltenberger, J. Müller-Nordhorn und N. Rieckmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Vor der Studiendurchführung wurde die Zustimmung der Ethikkomissionen beider Institutionen eingeholt, die Studie ist registriert unter ClinicalTrials.gov (NCT01626027) und folgt der Deklaration von Helsinki des Weltärztebundes (World Medical Association [WMA]). Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Agorastos A, Lederbogen F, Otte C (2015) Treatment of depression in coronary heart disease. Nervenarzt 86:375–385 (quiz 386–377)CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Althaus D, Stefanek J, Hasford J, Hegerl U (2002) Knowledge and attitude of the general public regarding symptoms, etiology and possible treatments of depressive illnesses. Nervenarzt 73:659–664CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Winter SE, Barber JP (2013) Should treatment for depression be based more on patient preference? Patient Prefer Adherence 7:1047–1057CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  4. 4.
    Hornung J, Kuhlmann SL, Radzimanowski M, Jorgens S, Haverkamp W, Martus P, Ströhle A, Waltenberger J, Arolt V, Muller-Nordhorn J, Rieckmann N (2019) Depressive symptoms and health care within 30 days after discharge from a cardiac hospital unit. Gen Hosp Psychiatry 56:19–27CrossRefPubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Wittchen HU, Pfister H (1997) DIA-X-Interviews: Manual für Screening-Verfahren und Interview; Interviewheft Längsschnittuntersuchung (DIA-X-Lifetime); Ergänzungsheft (DIA-X-Lifetime); Interviewheft Querschnittuntersuchung (DIA-X-12 Monate); Ergänzungsheft (DIA-X-12 Monate). Swets & Zeitlinger, Frankfurt (PC-Programm zur Durchführung des Interviews (Längs- und Querschnittuntersuchung); Auswertungsprogramm)Google Scholar
  6. 6.
    DGPPN, BÄK, KBV, AWMF (2015) S3-Leitlinie/Nationale VersorgungsLeitlinie Unipolare Depression – Langfassung, 2. Auflage. Version 5. www.depression.versorgungsleitlinien.de. Zugegriffen: 28. März 2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Stella L. Kuhlmann
    • 1
    • 2
    Email author
  • Volker Arolt
    • 3
  • Wilhelm Haverkamp
    • 4
  • Andreas Ströhle
    • 5
  • Johannes Waltenberger
    • 6
  • Jacqueline Müller-Nordhorn
    • 1
  • Nina Rieckmann
    • 1
  1. 1.Institut für Public HealthCharité – Universitätsmedizin Berlin, Corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland
  2. 2.Arbeitsbereich Notfallmedizin (CVM, CCM)Charité – Universitätsmedizin Berlin, Corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland
  3. 3.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Medizinische Klinik mit Schwerpunkt KardiologieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland
  5. 5.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieCharité – Universitätsmedizin Berlin, Corporate member of Freie Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin and Berlin Institute of HealthBerlinDeutschland
  6. 6.Department für Kardiologie und AngiologieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations