Advertisement

Track-Behandlung in der Psychiatrie: das ZI-Track-Modell zur Überwindung von Sektorengrenzen

  • Michael DeuschleEmail author
  • Stefan Scheydt
  • Dusan Hirjak
  • Doris Borgwedel
  • Katrin Erk
  • Oliver Hennig
  • Marco Heser
  • Martina Pfister
  • Markus F. Leweke
  • Andreas Meyer-Lindenberg
Übersichten
  • 51 Downloads

Zusammenfassung

Die Rahmenbedingungen für die Behandlung von Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen haben sich verändert und stellen neue Anforderungen an Therapiekonzepte und -abläufe. Dies betrifft die rechtlichen Bedingungen der Behandlung, aber auch die inhaltlichen und ökonomischen Voraussetzungen für eine patientenorientierte Diagnostik und Therapie. Das Zentralinstitut (ZI) für Seelische Gesundheit in Mannheim setzt aktuell ein Track-Konzept um, das diesen Veränderungen Rechnung trägt und darauf abzielt, Sektorengrenzen zugunsten von Behandlungskontinuität zu überwinden.

Schlüsselwörter

Behandlungskonzept Behandlungskontinuität Multiprofessionelles Team Syndrom-spezifisch 

Track treatment in psychiatry: the CIMH track model to overcome sector boundaries

Abstract

The overall conditions for the treatment of patients with psychiatric disorders have changed and place new demands on therapy concepts and procedures. This concerns both the legal conditions of the treatment as well as the content and economic conditions for a patient-oriented diagnostic work-up and therapy. The Central Institute for Mental Health (CIMH) in Mannheim is currently implementing a track concept that takes these changes into account and aims to overcome sectoral boundaries in favor of treatment continuity.

Keywords

Concept of treatment Treatment continuity Multiprofessional team Syndrome-specific 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Deuschle, S. Scheydt, D. Hirjak, D. Borgwedel, K. Erk, O. Hennig, M. Heser, M. Pfister, M.F. Leweke und A. Meyer-Lindenberg geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Salize H, Rössler W, Becker T (2007) Mental health care in Germany: current state and trends. Eur Arch Psychiatry Clin Neurosci 257:92–103CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Weinmann S, Puschner B, Becker T (2009) Innovative Versorgungsstrukturen in der Behandlung von Menschen mit Schizophrenie in Deutschland. Nervenarzt 80:31–39CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Kunze H, Priebe S (2006) Integrierte Versorgung – Perspektiven für die Psychiatrie und Psychotherapie. Psychiatr Prax 33:53–55CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Smith P, Nicaise P, Giacco D, Jane Bird V, Bauer M, Ruggeri M, Welbel M, Pfennig A, Lasalvia A, Moskalewicz J, Priebe S, Lorant V (2019) Predictors of personal continuity of care of patients with severe mental illness: a comparison across five European countries. Eur Psychiatry 56:69–74CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Ruppert D, Stegbauer C, Bramesfeld A, Bestmann B, Szecsenyi J, Götz K (2017) „Die Hoffnung stirbt zuletzt …“ – sektorenübergreifende Kooperation in der Integrierten Versorgung: Eine qualitative Studie. Psychiatr Prax 44:134–140PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    World Health Organization (2001) Scaling up care for mental, neurological, and substance use disorders. WHO Press, GenevaGoogle Scholar
  7. 7.
    Lang U (2013) Innovative Psychiatrie mit offenen Türen. Deeskalation und Partizipation in der Akutpsychiatrie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Leweke FM, Hirjak D, Staudter C, Borgwedel D, Coenen-Daniel M, Heser M, Erk K, Beivers A, Meyer-Lindenberg A (2019) The CIMH track concept in psychiatry: syndrome-specific treatment across modalities. Part 1—theoretical background. Fortschr Neurol Psychiatr.  https://doi.org/10.1055/a-0759-1859 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hirjak D, Leweke FM, Deuschle M, Staudter C, Borgwedel D, Coenen-Daniel M, Heser M, Erk K, Beivers A, Meyer-Lindenberg A (2019) The CIMH track concept in psychiatry: syndrome-specific treatment across modalities. Part 2—practical implementation. Fortschr Neurol Psychiatr.  https://doi.org/10.1055/a-0759-1957 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Juckel G (2008) Das „Track“-Konzept in der LWL-Klinik Bochum – Stationäre und ambulante Behandlung aus einer Hand. In Tagungsdokumentation: Krankenhaus im Wandel 2007: Integrierte Behandlung – integrierte Versorgung. 2007 Landschaftsverband Rheinland, KölnGoogle Scholar
  11. 11.
    Hauth I (2017) Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung nach § 115d SGB V – ein erster Schritt zu Behandlungsformen im häuslichen Umfeld. Psychiatr Prax 44(6):309–312.  https://doi.org/10.1055/s-0043-114172 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Herdt J, Maier M, Claussen V (2007) Das Bezugspersonensystem im Case Management der Psychiatrie. Bezugspersonensystem und individuelle Fallführung in stationären psychiatrischen Einrichtungen als Voraussetzung für ein funktionierendes Case Management. Psychiatrie 2:28–33Google Scholar
  13. 13.
    Berger M, Wolff J, Normann C, Godemann F, Schramm E, Klimke A, Heinz A, Herpertz S (2015) Leitliniengerechte psychiatrisch-psychotherapeutische Krankenhausbehandlung: Normative Personalermittlung am Beispiel Depression. Nervenarzt 86:542–548CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sollberger D, Lang U (2014) Psychiatry with open doors. Part 1: rational for an open door for acute psychiatry. Nervenarzt 85:312–318CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Schneeberger A, Huber C, Lang U (2016) Open wards in psychiatric clinics and compulsory psychiatric admissions. JAMA Psychiatry 73:1293CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Darmann-Finck I (2012) Wirkungen einer akademischen Erstausbildung von professionell Pflegenden im Spiegel internationaler Studien. Pflege Ges 17:216–232Google Scholar
  17. 17.
    Scheydt S, Holzke M (2018) Erweiterte psychiatrische Pflegepraxis: Entwicklung und Diskussion eines heuristischen Rahmenmodells der pflegerischen Expertise in der Psychiatrie. Pflegewissenschaft 20:146–154Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Michael Deuschle
    • 1
    Email author
  • Stefan Scheydt
    • 1
  • Dusan Hirjak
    • 1
  • Doris Borgwedel
    • 1
  • Katrin Erk
    • 1
  • Oliver Hennig
    • 1
  • Marco Heser
    • 1
  • Martina Pfister
    • 1
  • Markus F. Leweke
    • 1
    • 2
  • Andreas Meyer-Lindenberg
    • 1
  1. 1.Zentralinstitut für Seelische Gesundheit, Fakultät für Medizin MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Youth Depression Studies, Brain and Mind CentreThe University of SydneyCamperdownAustralien

Personalised recommendations