Advertisement

Beatmung in neurologischen Organisationseinheiten in Deutschland

  • Martin GroßEmail author
  • Marcus Pohl
  • Oliver Summ
  • Peter Young
  • Martin Winterholler
  • Anette Weigel
  • Rainer Röhrig
Originalien
  • 24 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Beatmung neurologischer Patienten umfasst die Beatmung akut intensivpflichtiger neurologischer Patienten, das Weaning, die neurologisch-neurochirurgische Frührehabilitation beatmeter Patienten und die außerklinische Beatmung neurologischer Patienten. Im letzten Jahrzehnt ist es in der Neurologie in Deutschland zu einem starken Ausbau der Bettenkapazitäten insbesondere in den Bereichen des Weanings und der neurologisch-neurochirurgischen Frührehabilitation beatmeter Patienten gekommen.

Die genauen Strukturen in den Bereichen Bettenkapazität, apparative Ausstattung, Personal und Qualifikation, Behandlungsmethoden und -konzepte sind nicht bekannt.

Ziel der Arbeit (Fragestellung)

Ziel dieser Umfrage war eine detaillierte Erhebung von Kennzahlen bezüglich der Strukturen der Einheiten, die beatmete neurologische Patienten behandeln, hinsichtlich Bettenkapazität, apparativer Ausstattung, Personal und Qualifikation sowie Behandlungsmethoden und -konzepte.

Material und Methoden

Es wurde eine Onlineumfrage mit 48 Fragen zu Art und Größe der Einrichtungen, strukturellen Kriterien, apparativer und personeller Ausstattung entwickelt, die von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN), der Deutschen Interdisziplinären Gesellschaft für außerklinische Beatmung e.V. (DIGAB) und der Deutschen Gesellschaft für Neurorehabilitation e.V. (DGNR) unterstützt wurde.

Ergebnisse

An der Onlinebefragung nahmen 63 Einrichtungen, die insgesamt 687 neurologische Beatmungsbetten führten, teil. In den meisten Organisationseinheiten wurden umfangreiche Strukturen in den Bereichen apparative Ausstattung, Personal und Qualifikation, Behandlungsmethoden und -konzepte vorgehalten. Bis auf die neurophysiologische Elektrophysiologie war keine apparative Methode durchgängig verfügbar. 49 % (n = 27/55) der Einrichtungen führten Einstellungen einer außerklinischen Beatmung, 18 % (n = 18/55) stationäre Kontrollen einer außerklinischen Beatmung, 9 % (n = 5/55) ambulante Kontrollen einer außerklinischen Beatmung bzw. eine Beatmungssprechstunde und 18 % (n = 10/55) ein Auslesen von Heimbeatmungsgerätedaten durch.

Diskussion

Einheiten, auf denen die Beatmung neurologischer Patienten stattfindet, verfügen in Deutschland über eine hohe Bettenkapazität. Die Uneinheitlichkeit der Strukturmerkmale in den befragten Einheiten spricht allerdings für die Erfordernis eines Konsenses über die für die Behandlung der oft komplex und schwer erkrankten neurologischen Beatmungspatienten erforderlichen Strukturmerkmale. Die Versorgung außerklinisch beatmeter Patienten, auch im Hinblick auf ein eventuell im Langzeitverlauf ihrer Erkrankung doch noch mögliches Weaning, ist von diesem Erfordernis in besonderem Ausmaß betroffen.

Schlüsselwörter

Frührehabilitation Außerklinische Beatmung Versorgungsforschung Weaning Neurointensivmedizin 

Mechanical ventilation in neurological organizational units in Germany

Abstract

Background

Mechanical ventilation is provided for neurological patients in the following settings: in neurointensive care units, in centers providing weaning and early rehabilitation and in home mechanical ventilation. In the last decade there has been a sharp rise in treatment and bed capacities for mechanically ventilated neurological patients in specialized centers in Germany in the areas of weaning and neurological neurosurgical early rehabilitation of ventilated patients. Neither the number of beds nor details about structures in these centers with respect to bed capacity, personnel and qualifications, equipment, treatment methods and concepts are known.

Objective

The aim of this survey was to generate detailed numbers regarding structural criteria of specialized centers for mechanically ventilated neurology patients, regarding hospital beds, technical infrastructure, personnel and qualifications as well as treatment methods and concepts.

Material and methods

An online survey with 48 questions on the type and size of the institution, structural criteria, equipment and personnel was developed and supported by the German Society for Neurology (DGN), the German Interdisciplinary Society of Out-of-Hospital Ventilation (DIGAB) and the German Society of Neurorehabilitation (DGNR).

Results

A total of 63 centers took part in the survey and reported a total of 687 beds for mechanically ventilated neurological patients. Furthermore, they reported complex structures regarding personnel and qualifications, medical devices, methods and concepts but neurophysiological electrophysiology was the only technical method provided in all centers. Of the institutions 49% (n = 27/55) provided the initiation of home mechanical ventilation, 18% (n = 18/55) provided inpatient control of home mechanical ventilation, 9% (n = 5/55) had an outpatient department for home mechanical ventilation and 18% (n = 10/55) extracted data from home ventilators.

Conclusion

Mechanical ventilation in neurological units offers vast and complex treatment and bed capacities for severely ill patients in Germany. The structures are inhomogeneous and a consensus on specific criteria should be established. This is especially true for the treatment of patients needing out-of-hospital mechanical ventilation, also with respect to a possible weaning in the long-term duration of the disease.

Keywords

Early rehabilitation Home ventilation Healthcare provision Neurointensive care medicine Weaning 

Notes

Danksagung

Die Autoren danken allen an der Onlinebefragung Beteiligten für die Unterstützung. Im Herbst 2019 soll eine zweite Studie („NurBeat“) als Querschnittserhebung zur Versorgung neurologischer Beatmungspatienten durchgeführt werden. Wir werben schon jetzt für die Unterstützung dieser Studie und würden uns freuen, wenn diese von möglichst vielen Zentren unterstützt wird. Weitere Informationen zur NurBeat-Studie finden Sie unter www.NurBeat.de

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Groß, M. Pohl, O. Summ, P. Young, M. Winterholler, A. Weigel und R. Röhrig geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien. Von allen an der Onlinebefragung Beteiligten liegt eine Einverständniserklärung vor. Die Zustimmung einer Ethikkommission war nicht notwendig.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
  4. 4.
  5. 5.
    Funcke S, Sander M, Goepfert MS, Groesdonk H, Heringlake M, Hirsch J, Kluge S, Krenn C, Maggiorini M, Meybohm P, Salzwedel C, Saugel B, Wagenpfeil G, Wagenpfeil S, Reuter DA (2016) ICU-CardioMan Investigators.: Practice of hemodynamic monitoring and management in German, Austrian, and Swiss intensive care units: the multicenter cross-sectional ICU-CardioMan Study. Ann Intensive Care 6(1):49.  https://doi.org/10.1186/s13613-016-0148-2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  6. 6.
    Frontera JA, Starling R, Cho SM, Nowacki AS, Uchino K, Hussain MS, Mountis M, Moazami N (2017) Risk factors, mortality, and timing of ischemic and hemorrhagic stroke with left ventricular assist devices. J Heart Lung Transplant 36(6):673–683.  https://doi.org/10.1016/j.healun.2016.12.010 CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Martin Groß
    • 1
    Email author
  • Marcus Pohl
    • 2
  • Oliver Summ
    • 1
  • Peter Young
    • 3
  • Martin Winterholler
    • 4
  • Anette Weigel
    • 1
  • Rainer Röhrig
    • 5
  1. 1.Klinik für Neurologische Intensivmedizin und FrührehabilitationEvangelisches Krankenhaus OldenburgOldenburgDeutschland
  2. 2.Helios Klinik Schloss PulsnitzPulsnitzDeutschland
  3. 3.Universitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  4. 4.Krankenhaus RummelsbergRummelsbergDeutschland
  5. 5.Carl-von-Ossietzky-Universität OldenburgOldenburgDeutschland

Personalised recommendations