Advertisement

Einführung und Evaluation eines neuen Kurrikulums Psychiatrie und Psychotherapie

  • Katja KoelkebeckEmail author
  • Britta Brouwer
  • Helmut Ahrens
  • Jan-Carl Becker
  • Markus Weih
  • Bernhard Marschall
  • Volker Arolt
  • Patricia Ohrmann
Originalien
  • 61 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Traditionell war die Lehre im Fach Psychiatrie und Psychotherapie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit einer hohen Anzahl an Vorlesungen auf die Vermittlung von Faktenwissen ausgerichtet. Gemäß den aktuellen Richtlinien für eine kompetenzbasierte Lehre in der Medizin wurden ab dem Wintersemester 2016/2017 entsprechende Änderungen durchgeführt und deren Umsetzung evaluiert.

Ziel der Arbeit

Im Rahmen eines Lehrprojekts wurden Vorlesungen reduziert, effektiver mit dem Praktikum verzahnt und durch die Formulierung von Lernzielen auf den Nationalen Kompetenzbasierten Lernzielkatalog Medizin (NKLM) und Entrustable Professional Activities (EPAs) fokussiert.

Material und Methoden

Die Präsenz-Vorlesungen wurden mittels E‑Learning im Sinne eines Inverted-Classroom-Konzepts multimedial aufbereitet, die theoretischen Inhalte wurden durch einen Selbsttest und ein an praktischen EPAs orientiertes Praktikum verstetigt. Die bisherige Multiple-Choice-Klausur wurde durch eine kompetenzbasierte, praktische Stationenprüfung mit Simulationspatienten ergänzt. Evaluiert wurden zwei Semesterkohorten, die je mit und ohne modernisierte Lehrform die formative Stationenprüfung durchliefen. Neben dem Leistungszuwachs auf theoretischer und praktischer Ebene wurden Einflussvariablen, wie z. B. Vorwissen und Motivation, erhoben.

Ergebnisse

Es zeigte sich eine Verbesserung der praktischen Fertigkeiten der Kohorte nach der Einführung des neuen Kurrikulums ohne eine Reduktion theoretischer Kenntnisse. Relevante Einflussvariablen ließen sich nicht eruieren.

Diskussion

Unsere Ergebnisse zeigen, dass eine kompetenzbasierte Neuausrichtung des Kurrikulums im Fach Psychiatrie und Psychotherapie zu mehr praktischen Fähigkeiten führt und so die Ausbildung zukünftiger Mediziner zu eigenverantwortlich Handelnden unterstützt.

Schlüsselwörter

Lehre Blended Learning Lernspirale E‑Learning Moderatoren 

Implementation and evaluation of a revised curriculum for psychiatry and psychotherapy

Abstract

Background

Medical education in the discipline of psychiatry and psychotherapy at the University of Münster was traditionally focused on the transfer of knowledge via lectures. According to the current guidelines, the medical curriculum was modified as from the winter semester 2016/2017 to be more competency-based and the changes were evaluated.

Objective

Lectures and seminars were reduced to achieve a better linkage between theoretical and practical knowledge. Moreover, learning goals were formulated based on the German National Competence-based Catalogue of Learning Objectives in Medicine (NKLM) and entrustable professional activities (EPAs).

Material and methods

Almost all previous lectures are now replaced by an inverted classroom concept with e‑learning. Theoretical knowledge is deepened by immediate multiple choice (MC) examinations and a seminar, which now focusses on specific practical EPAs. At the end of the semester, the students now undergo a practical, formative examination with simulated patients (actors) in addition to the former MC test. For evaluation, a representative sample of a semester cohort which took part in the previous curriculum and a similar cohort which attended the revised curriculum were investigated. Moreover, variables which might have an impact on the results were assessed, e. g. pre-existing psychiatric knowledge and motivation.

Results

Students taught by the modified curriculum showed a significantly better practical performance and no reduction of theoretical knowledge. Relevant influencing factors were not identified.

Conclusion

The results show that a competency-based modification of the curriculum in the discipline of psychiatry and psychotherapy leads to more practical abilities and thus helps future physicians to be more self-determined.

Keywords

Medical education Blended learning Practice-based learning E‑learning Moderating factors 

Notes

Danksagung

Wir danken der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster für die Unterstützung bei der Umsetzung der Lehrerneuerungen sowie den Mentoren und Kommilitonen des Studiengangs Master of Medical Education (Kohorte 12) an der Universität Heidelberg für ihre Hilfe bei der Entwicklung des Projekts. Zudem bedanken wir uns bei den Studierenden des Frederick-Sanger-Semesters und des Franziska Tiburtius-Semesters für ihr Engagement bei der Teilnahme und Evaluation unserer Lehränderungen.

Funding

Das Projekt wurde aus Qualitätsverbesserungsmitteln des Landes Nordrhein-Westfalen finanziert (QV 1135 an K. Koelkebeck und P. Ohrmann).

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Koelkebeck, B. Brouwer, H. Ahrens, J.-C. Becker, M. Weih, B. Marschall, V. Arolt und P. Ohrmann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Alle Studierenden wurden vor ihrer Teilnahme mündlich und schriftlich über die geplante Untersuchung aufgeklärt und gaben ihr schriftliches Einverständnis. Die Untersuchung wurde von der Ethikkommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (2016-672‑f‑S) konsentiert.

Literatur

  1. 1.
    Zinski A, Blackwell KTCPW, Belue FM et al (2017) Is lecture dead? A preliminary study of medical students’ evaluation of teaching methods in the preclinical curriculum. Int J Med Educ 8:326–333CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bundesgesundheitsministerium (2017) Masterplan Medizinstudium 2020Google Scholar
  3. 3.
    Boyce P, Spratt C, Davies M et al (2011) Using entrustable professional activities to guide curriculum development in psychiatry training. Bmc Med Educ 11:96-6920-11-96CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    ten Cate O (2005) Entrustability of professional activities and competency-based training. Med Educ 39:1176–1177CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Vollmar HC, Mayer H, Ostermann T et al (2010) Knowledge transfer for the management of dementia: a cluster randomised trial of blended learning in general practice. Implement Sci 5:1-5908-5-1CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Greil W, von Stralendorff I, Mandl H (2011) Blended learning in continuing medical education. Evaluation of an innovative curriculum „bipolar and bipolar spectrum disorders“. Nervenarzt 82:895–901CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Schäfer M, Georg W, Mühlinghaus I et al (2007) Neue Lehr- und Prufungsformen im Fach Psychiatrie. Erfahrungen mit einem reformierten Kurrikulum. Nervenarzt 78:283–293CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Doering S, Schneider G, Burgmer M et al (2010) Evaluation des Praktikums „Psychosomatik und Psychotherapie“ mit standardisierten Patienten. Z Psychosom Med Psychother 56:385–398PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ferber J, Schneider G, Havlik L et al (2014) Blended-Learning in der Psychosomatik und Psychotherapie – Erhohung der Zufriedenheit und Fachkompetenz Studierender durch Einsatz eines web-basierten E‑Learning-Tools. Z Psychosom Med Psychother 60:310–323PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Zhang WBM, Wing LMT, Ho CMR (2015) New paradigms for psychiatry education: an evaluation of a blended teaching and smartphone application model. Asian J Schol Teach Lern 5:164–179Google Scholar
  11. 11.
    Weih M, Triebner S, Heckmann J et al (2008) E-Learning Demenz: Eine randomisierte Untersuchung. Fortschr Neurol Psychiatr 76:465–469CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Khatib HM, Ford S (1999) The virtual theory-practice gap. J Child Health Care 3:36–38CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hislop S, Inglis B, Cope P et al (1996) Situating theory in practice: student views of theory-practice in Project 2000 nursing programmes. J Adv Nurs 23:171–177CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Schwartzstein RM, Roberts DH (2017) Saying goodbye to lectures in medical school – paradigm shift or passing fad? N Engl J Med 377:605–607CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Association of American Colleges (AAMC) (2018) The core Entrustable Professional activities (EPas) for entering residencyGoogle Scholar
  16. 16.
    El-Haddad C, Damodaran A, McNeil HP et al (2016) The ABCs of entrustable professional activities: an overview of “entrustable professional activities” in medical education. Intern Med J 46:1006–1010CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hahne AK, Krause H, Pfaff H et al (2005) Lerncharakteristika, Lernstrategien und Akzeptanz computerbasierten Lernens (CBL): Konstruktion und Faktorenstruktur eines Fragebogeninstrumentes. Gms Z Med Ausbild 22:Doc14Google Scholar
  18. 18.
    Reyes JA, Greenberg L, Amdur R et al (2016) Effect of handoff skills training for students during the medicine clerkship: a quasi-randomized study. Adv Health Sci Educ Theory Pract 21:163–173CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Selby C, Osman L, Davis M et al (1995) Set up and run an objective structured clinical exam. BMJ 310:1187–1190CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katja Koelkebeck
    • 1
    Email author
  • Britta Brouwer
    • 2
  • Helmut Ahrens
    • 2
  • Jan-Carl Becker
    • 2
  • Markus Weih
    • 3
  • Bernhard Marschall
    • 2
  • Volker Arolt
    • 1
  • Patricia Ohrmann
    • 1
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Institut für Ausbildung und Studienangelegenheiten (IfAS)Westfälische Wilhelms-Universität MünsterMünsterDeutschland
  3. 3.Medizinische FakultätUniversität Erlangen-NürnbergErlangenDeutschland

Personalised recommendations