Advertisement

Die aktualisierte S3-Leitlinie Schizophrenie

Entwicklungsprozess und ausgewählte Empfehlungen
  • Alkomiet HasanEmail author
  • Peter Falkai
  • Isabel Lehmann
  • Birgit Janssen
  • Thomas Wobrock
  • Jürgen Zielasek
  • Wolfgang Gaebel
Leitthema
  • 99 Downloads

Zusammenfassung

Die Schizophrenie ist eine der schwersten psychischen Erkrankungen und führt zu erheblichen persönlichen und sozialen Beeinträchtigungen der betroffenen Personen. Die Erkrankung verläuft häufig rezidivierend, resultiert in einer erhöhten Mortalität, bedingt mit die höchsten sozioökonomischen Kosten aller Erkrankungen und die betroffenen Personen erleben in vielen Alltags- und Behandlungssituationen eine Stigmatisierung. Die Revision der 1998 erstmalig erschienen und 2006 zuletzt aktualisierten S3-Leitlinie Schizophrenie unter Federführung der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) begann im Jahre 2012 und die Fertigstellung der Leitlinie erfolgte 2019. Die aktualisierte S3-Leitlinie Schizophrenie richtet sich an alle Akteure, die an der Versorgung von Menschen mit einer Schizophrenie in allen Sektoren des Versorgungssystems beteiligt sind sowie an die Entscheidungs- und Kostenträger im Gesundheitssystem. Die Leitlinie adressiert die allgemeinen Grundlagen der Erkrankungen und formuliert Empfehlungen zur Diagnostik und Differenzialdiagnostik, zu allgemeinen therapeutischen Prinzipien, zur Pharmakotherapie und anderen somatischen Verfahren, zur Psychotherapie und zur psychosozialen Therapie, zum Umgang mit besonderen Behandlungsbedingungen, zur Rehabilitation und zur Versorgungskoordination. Schließlich werden die Kosteneffektivität der Behandlung und das Qualitätsmanagement vor dem Hintergrund der vorhandenen Evidenz untersucht und dargestellt. Entscheidend für eine erfolgreiche Anwendung der S3-Leitlinie ist dabei für alle Phasen und Aspekte des Versorgungsprozesses das multiprofessionelle und multimodale Vorgehen bei durchgehend empathisch-wertschätzender therapeutischer Haltung.

Schlüsselwörter

Differenzialdiagnostik Behandlungsprinzipien Rehabilitation Versorgungskoordination Kosteneffektivität 

Revised S3 guidelines on schizophrenia

Developmental process and selected recommendations

Abstract

Schizophrenia is one of the most severe mental diseases and leads to significant personal and social impairments for affected persons. The illness is characterized by frequent relapses, results in increased mortality and is associated with the highest socioeconomic costs of all diseases. Moreover, patients with schizophrenia are often stigmatized in everyday life and also in most treatment settings. In 1998 the first German schizophrenia guidelines were published, followed by the first S3 guidelines for schizophrenia in 2006. The revision process started in 2012 coordinated by the German Association for Psychiatry, Psychotherapy and Psychosomatics (DGPPN) and the revised guidelines were published in 2019. The target group for the revised S3 guidelines includes all persons involved in the care of patients with schizophrenia in all sectors of the German healthcare system, including decision makers and insurance funds. Starting with an introduction of the biological, clinical and epidemiological basis of the disorder, recommendations for the diagnostics of schizophrenia, the detection of comorbidities, the use of antipsychotic medication and other somatic procedures, for psychotherapy, psychosocial interventions, handling of special treatment conditions and rehabilitation are made. Finally, recommendations for an evidence-based and optimal coordination within the healthcare system are made, followed by a discussion of the cost-effectiveness of treatment and presentation of strategies for improved quality management. The most important aspect of the revised S3 guidelines on schizophrenia is the multiprofessional cooperation in all phases of the disorder and an empathic and respectful therapeutic alliance.

Keywords

Differential diagnostics Treatment principles Rehabilitation Care coordination Cost-effectiveness 

Notes

Danksagung

Die Autorinnen und Autoren bedanken sich bei allen beteiligten Personen und Gruppen, die durch eine langjährige, kontinuierliche, engagierte und konstruktive Mitarbeit erst die Entstehung der aktualisierten S3-Leitlinie Schizophrenie möglich gemacht haben.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

A. Hasan erhielt Beraterhonorare von Lundbeck, Otsuka, Janssen und Roche und hielt vergütete Vorträge für Lundbeck, Otsuka und Janssen. Er ist Herausgeber der WFSBP (World Federation of Societies of Biological Psychiatry) Leitlinie Schizophrenie. P. Falkai erhielt Beraterhonorare von Janssen, Richter Pharma, Servier und Sage und hielt vergütete Vorträge für Otsuka, Lundbeck, Janssen und Richter Pharma. T. Wobrock war Mitglied des Advisory Boards von Janssen Cilag und Otsuka/Lundbeck und hielt vergütete Vorträge für Alpine Biomed, AstraZeneca, Bristol Myers Squibb, Eli Lilly, I3G, Glaxo-Smith-Kline, Janssen Cilag, Novartis, Lundbeck, Otsuka, Roche, Sanofi-Aventis, Pfizer und die Gesellschaft für medizinische Fortbildung mbH. Er erhielt früher Forschungsmittel von AstraZeneca, Cerbomed, I3G und der AOK. J. Zielasek erhielt als Mitglied des Wissenschaftlichen Komitees des DGPPN-Kongresses finanzielle Unterstützung von der DGPPN für die Teilnahme am Jahreskongress. W. Gaebel Wolfgang Gaebel ist Mitglied der Lundbeck International Neuroscience Foundation (LINF). I. Lehmann und B. Janssen geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Beyer M, Geraedts M, Gerlach FM et al (2008) Deutsches Instrument zur methodischen Leitlinien-Bewertung (DELBI), Fassung 2005/2006 + Domäne 8. Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e. V. (AWMF), Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ), Berlin, DüsseldorfGoogle Scholar
  2. 2.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2019) S3 Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-020.html. Zugegriffen: 04.08.2019Google Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2019) S3 Leitlinie Schizophrenie. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-009.html. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar
  4. 4.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie und Nervenheilkunde (1998) Behandlungsleitlinie Schizophrenie. Steinkopff, HeidelbergGoogle Scholar
  5. 5.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2019) S3 Leitlinie Schizophrenie Leitlinienreport. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-009.html. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2018) S3 Leitlinie Verhinderung von Zwang: Prävention und Therapie aggressiven Verhaltens bei Erwachsenen. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/038-022.html. Zugegriffen: 04.08.2019Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2013er) S3 Leitlinie Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen ErkrankungenGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie, Psychotherapie und Nervenheilkunde (2006) Behandlungsleitlinie Schizophrenie. S3 Praxisleitlinien in Psychiatrie und Psychotherapie, Bd. 1. Steinkopff, DarmstadtGoogle Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2016) S3 Leitlinie Alkoholbezogene Störungen: Screening, Diagnose und Behandlung. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/076-001.html. Zugegriffen: 04.08.2019Google Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (2015) S3 Leitlinie Tabakkonsum (Rauchen), abhängiger und schädlicher: Screening, Diagnostik und Behandlung. https://www.awmf.org/leitlinien/detail/ll/076-006.html. Zugegriffen: 04.08.2019Google Scholar
  11. 11.
    Grossimlinghaus I, Falkai P, Gaebel W et al (2015) Assessment of quality indicators with routine data: presentation of a feasibility test in ten specialist clinics for psychiatry and psychotherapy. Nervenarzt 86:1393–1399CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Grossimlinghaus I, Hauth I, Falkai P et al (2017) DGPPN recommendations on quality indicators for schizophrenia. Nervenarzt 88:779–786CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Howes OD, Mccutcheon R, Agid O et al (2017) Treatment-resistant schizophrenia: treatment response and resistance in psychosis (TRRIP) working group consensus guidelines on diagnosis and terminology. Am J Psychiatry 174:216–229CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    National Institute for Healt and Care Excellence (NICE) (2013) Psychosis and schizophrenia in children and young people: recognition and management. https://www.nice.org.uk/guidance/cg155/evidence/full-guideline-pdf-6785647416. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar
  15. 15.
    National Institute for Healt and Care Excellence (NICE) (2014) Psychosis and schizophrenia in adults: prevention and management. https://www.nice.org.uk/guidance/cg178. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar
  16. 16.
    National Institute for Healt and Care Excellence (NICE) (2015) Violence and aggression: short-term management in mental health, health and community settings. https://www.nice.org.uk/guidance/ng10. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar
  17. 17.
    Scottish Intercollegiate Guidelines Network (SIGN) (2013) SIGN 131 – management of schizophrenia. https://www.sign.ac.uk/sign-131-management-of-schizophrenia.html. Zugegriffen: 02.08.2019Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Alkomiet Hasan
    • 1
    Email author
  • Peter Falkai
    • 1
  • Isabel Lehmann
    • 2
  • Birgit Janssen
    • 3
  • Thomas Wobrock
    • 4
    • 5
  • Jürgen Zielasek
    • 2
  • Wolfgang Gaebel
    • 6
  1. 1.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieKlinikum der Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.LVR-Institut für VersorgungsforschungLVR-Klinik KölnKölnDeutschland
  3. 3.LVR-Klinik LangenfeldLangenfeldDeutschland
  4. 4.Zentrum für seelische GesundheitKreiskliniken Darmstadt-DieburgGroß-UmstadtDeutschland
  5. 5.Klinik für Psychiatrie und PsychotherapieUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  6. 6.Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und PsychotherapieLVR-Klinikum Düsseldorf, Heinrich-Heine-Universität DüsseldorfDüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations