Advertisement

Vereinbarung zur Organisation der Schmerztherapie chirurgischer Patienten des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen (Neufassung 2019)

  • S. M. FreysEmail author
  • J. Erlenwein
  • W. Koppert
  • W. Meißner
  • E. Pogatzki-Zahn
  • W. Schwenk
  • C. Simanski
Medizin aktuell

Zusammenfassung

Die Therapie möglicher ursächlicher, prozedurenspezifischer und/oder -begleitender Akutschmerzen ist ein essenzielles Qualitätsmerkmal in jedem chirurgischen Fachgebiet. Ziele einer interdisziplinären und interprofessionellen Schmerztherapie sind unmittelbar eine Verbesserung der Lebensqualität durch Schmerzfreiheit, mittelfristig eine Reduktion des postoperativen Morbiditäts- und Mortalitätsrisikos, langfristig eine Verhinderung der Chronifizierung von Schmerzen und stets begleitend eine Reduktion der Krankenhausverweildauer und des Krankenstands. Seit 1992 existiert die „Vereinbarung des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen zur Organisation der postoperativen Schmerztherapie“. Vor dem Hintergrund fortentwickelter Evidenz, aktualisierter Leitlinienempfehlungen und interprofessionell gestalteter Behandlungsprozesse wurden diese Vereinbarungen den aktuellen Erfordernissen und Strukturgegebenheiten unseres Gesundheitswesens angepasst. Somit geben beide Berufsverbände in der nun aktualisierten Version dieser „Vereinbarung zur Organisation der Schmerztherapie chirurgischer Patienten“ den agierenden Partnern eine klare Empfehlung und ein Manual zur Umsetzung der genannten Ziele an die Hand.

Schlüsselwörter

Vereinbarung Berufsverband Chirurgie Anästhesie Schmerztherapie 

Agreement of the Professional Association of German Anesthesiologists and the Professional Association of German Surgeons for the Organization of Postoperative Pain Therapy for Surgical Patients (revised version 2019)

Abstract

The treatment of any causal, procedure-specific and/or concomitant acute pain is an essential quality feature in any surgical subspecialty. An interdisciplinary and interprofessional pain therapy aims for an immediate improvement of the patients’ quality of life, a reduction of the risk of postoperative morbidity and mortality in the medium term, prevention of any pain chronification in the long run as well as a reduction of hospitalization and sick leave. The “Agreement of the Professional Association of German Anesthesiologists and the Professional Association of German Surgeons for the Organization of Postoperative Pain Therapy” exists since 1992. In view of the continuously developing scientific evidence, updated guideline recommendations and interprofessionally designed treatment pathways, these agreements have been adapted to the current requirements and structural conditions of the German healthcare system. Thus, both aforementioned professional associations promote an up to date version of an “Agreement for the Organization of Pain Therapy for Surgical Patients”, a precise recommendation and a manual for the acting partners in order to realize the abovementioned goals.

Keywords

Agreement Professional association Surgery Anesthesiology Pain therapy 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S.M. Freys, J. Erlenwein, W. Koppert, W. Meißner, E. Pogatzki-Zahn, W. Schwenk und C. Simanski geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

113_2019_701_MOESM1_ESM.pdf (163 kb)
Mustervereinbarung 1 – Organisation der Schmerztherapie chirurgischer Patienten
113_2019_701_MOESM2_ESM.pdf (161 kb)
Mustervereinbarung 2 – Organisation der Schmerztherapie chirurgischer Patienten

Literatur

  1. 1.
    Schug SA, Palmer GM, Scott D, Halliwell R, Trinca J (2015) Acute pain management: Scientific evidence, 4. Aufl. ANZCA, MelbourneGoogle Scholar
  2. 2.
    Zinganell K, Hempel K (1992) Vereinbarung des Berufsverbandes Deutscher Anästhesisten und des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen zur Organisation der postoperativen Schmerztherapie. Chirurg 63:232–234Google Scholar
  3. 3.
    Laubenthal H (2007) Leitlinie „Behandlung akuter perioperativer und posttraumatischer Schmerzen“. AWMF, BerlinGoogle Scholar
  4. 4.
    Chou R, Gordon DB, de Leon-Casasola OA et al (2016) Management of postoperative pain: A clinical practice guideline from the American Pain Society, the American Society of Regional Anesthesia and Pain Medicine, and the American Society of Anesthesiologists’ Committee on Regional Anesthesia, Executive Committee, and Administrative Council. J Pain 17:131–157CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brösicke K, Köppen J, Regel A, Rudolphi M, Schenkel J, Schnicke-Sasse P (2014) Beschlussprotokol 117. Deutscher Ärztetag. Bundesärztekammer, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • S. M. Freys
    • 1
    Email author
  • J. Erlenwein
    • 2
  • W. Koppert
    • 3
  • W. Meißner
    • 4
  • E. Pogatzki-Zahn
    • 5
  • W. Schwenk
    • 6
  • C. Simanski
    • 7
  1. 1.Chirurgische KlinikDIAKO Ev. Diakonie-Krankenhaus Bremen gemeinnützige GmbHBremenDeutschland
  2. 2.Klinik für Anästhesiologie, GF SchmerzmedizinUniversitätsmedizin GöttingenGöttingenDeutschland
  3. 3.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinMedizinische Hochschule HannoverHannoverDeutschland
  4. 4.Klinik für Anästhesiologie und IntensivmedizinUniversitätsklinikum der Friedrich-Schiller-Universität JenaJenaDeutschland
  5. 5.Klinik für Anästhesiologie, operative Intensivmedizin und SchmerztherapieUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  6. 6.Klinik für Allgemein- und ViszeralchirurgieStädtisches Klinikum Solingen gGmbHSolingenDeutschland
  7. 7.Klinik für Unfall‑, Hand- & FußchirurgieSt. Martinus Krankenhaus LangenfeldLangenfeldDeutschland

Personalised recommendations