Advertisement

Kosten und Erlöse von über den Schockraum eingelieferten Patienten mit leichtem Schädel-Hirn-Trauma

  • René Verboket
  • Christina Verboket
  • Oliver Schöffski
  • Johanna Tlatlik
  • Ingo Marzi
  • Christoph Nau
Originalien

Zusammenfassung

Die Einführung der „diagnosis related groups“ (DRG) im Jahre 2003 veränderte die Abrechnung der Behandlungskosten grundlegend. Schon zu Beginn stellten die versorgenden Traumatologen die Frage, ob die Einführung der DRG negativen Einfluss auf die Schwerverletztenversorgung haben könnte. „Traumazentren in Not“ war hier das große Schlagwort, unter dem vor einer Unterversorgung der Traumazentren durch die Abrechnung über DRG gewarnt wurde. Die Not bestätigte sich und zeigte eine deutlich defizitäre Versorgung der Polytraumafälle. Im Laufe der Jahre kam es durch Anpassungen zu einer Verbesserung der Vergütung der polytraumatisierten Patienten. Im Schockraum steht nicht immer die Diagnose Polytrauma am Ende der Diagnostik. Ein nicht zu unterschätzender Anteil von Patienten ist nur gering verletzt, muss aber aufgrund des Unfallhergangs oder der Verdachtsdiagnose am Unfallort über einen Schockraum aufgenommen werden. In dieser Studie wurden als Beispiel die Patienten mit der Abrechnungsdiagnose leichtes Schädel-Hirn-Trauma ausgewählt. Der Anteil dieser Patienten betrug im Beobachtungszeitraum 2017 22 %. Für diese Patienten wurde anteilig berechnet, wie hoch die angefallenen Kosten der Behandlung waren. Es konnte gezeigt werden, dass 60,36 % der Kosten bei einer 2‑tägigen Behandlung eines solchen Patienten auf den Schockraum entfielen. Vorhaltekosten für Material und Personal konnten nicht betrachtet werden. Trotz der Nichtbeachtung dieser relevanten Kostenpunkte konnte in keinem Fall eine Kostendeckung für die Patienten erreicht werden. Für über den Schockraum aufgenommene Patienten scheinen bei leichten Verletzungen die bisherigen Anpassungen des Entgeltsystems durch Erhöhung des Basisfallwertes unzureichend zu sein. Eine Zusatzvergütung für dieses Patientenklientel scheint absolut gerechtfertigt, um eine weiterhin ausreichende Versorgungsqualität sicherstellen zu können.

Schlüsselwörter

Trauma Polytrauma Schockraum Schädel-Hirn-Trauma Gesundheitsökonomie 

Costs and proceeds from patients admitted via the emergency room with mild craniocerebral trauma

Abstract

The introduction of the diagnosis-related groups (DRG) in 2003 radically changed the billing of the treatment costs. From the very beginning, trauma surgeons questioned whether the introduction of the DRG could have a negative impact on the care of the severely injured. “Trauma centers in need” was the big catchword warning against shortfalls at trauma centers due to the billing via DRG. This situation was confirmed in the first publications after introduction of the DRG, showing a clearly deficient level of care of polytrauma cases. Over the years, adjustments have led to an improvement in the remuneration for polytraumatized patients. In the emergency room, polytrauma is not always the final diagnosis. A considerable proportion of patients are only slightly injured, but must be admitted via the emergency room due to the circumstances of the accident or suspected diagnosis at the scene of the accident to exclude life-threatening injuries. In this study, patients with the billing diagnosis of mild craniocerebral trauma were selected as an example. The proportion of these patients was 22% during the period of observation in 2017. For these patients, the proportional costs during treatment were calculated. It could be shown that 60.36% of the costs during a 2‑day treatment of these patients were incurred in the emergency room. Costs for material and personnel could not be considered. Despite not including these expenses, the costs were never covered for any of these patients. For patients with slight injuries after trauma management in the emergency room, the present adjustments to the DRG system by increasing the basic case value seem to be insufficient. Additional remuneration for these patients seems absolutely justified to further ensure adequate quality of care.

Keywords

Trauma Polytrauma Emergency room Craniocerebral trauma Health economics 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Verboket, C. Verboket, O. Schöffski, J. Tlatlik, I. Marzi und C. Nau geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Clarke JR, Trooskin SZ, Doshi PJ et al (2002) Time to laparotomy for intra-abdominal bleeding from trauma does affect survival for delays up to 90 minutes. J Trauma 52:420–425PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  2. 2.
    Communities SOOTE (2012) Eurostat yearbook: the statistical guide to europe. Statistical Office of the European Union. Publications Office of the European Union, LuxembourgGoogle Scholar
  3. 3.
    Cowley RA (1976) The resuscitation and stabilization of major multiple trauma patients in a trauma center environment. Clin Med 83:16–22Google Scholar
  4. 4.
    Gesundheitsbericht Hessen (2017): Hessisches Ministerium für Soziales und Integration, Wiesbaden, HessenGoogle Scholar
  5. 5.
    Kraski G (2017) 2016: Mehr Unfälle, aber weniger Verkehrstote als jemals zuvor. Wiesbaden, DeStatis, (Pressemitteilung 230/17)Google Scholar
  6. 6.
    Mahlke L, Lefering R, Siebert H et al (2013) Description of the severely injured in the DRG system. Chirurg 84:978–986.  https://doi.org/10.1007/s00104-013-2490-3 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    Nast-Kolb D, Waydhas C, Ruchholtz S, Täger G (2007) Trauma care management. Chirurg 78:885–893.  https://doi.org/10.1007/s00104-007-1405-6 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  8. 8.
    Oberscheven M (2013) New structure of inpatient treatment. Trauma Berufskrankh 15:25–28.  https://doi.org/10.1007/s10039-012-1924-3 CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Probst C, Schaefer O, Hildebrand F et al (2009) The economic challenges of polytrauma care. Unfallchirurg 112:975–980.  https://doi.org/10.1007/s00113-009-1684-0 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Prokop A, Hötte H, Krüger K et al (2006) Multislice CT in diagnostic work-up of polytrauma. Unfallchirurg 109:545–550.  https://doi.org/10.1007/s00113-006-1086-5 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Qvick B, Buehren V, Woltmann A (2011) Is polytrauma affordable these days? Unfallchirurg 115:892–896.  https://doi.org/10.1007/s00113-010-1920-7 CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Roessler M (2015) Update Schockraum-Management. http://www.ai-online.info/abstracts/pdf/dacAbstracts/2015/2015-18-RC302.2.pdf. Zugegriffen: 5. Apr. 2018Google Scholar
  14. 14.
    Rösch M, Klose T, Leidl R et al (2000) Kostenanalyse der Behandlung polytraumatisierter Patienten. Unfallchirurg 103:632–639.  https://doi.org/10.1007/s001130050596 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  15. 15.
    Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schweiberer L (1996) Das Verletzungsmuster beim Polytrauma. Unfallchirurg 99:633–641.  https://doi.org/10.1007/s001130050036 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. 16.
    Ruchholtz S, Zintl B, Nast-Kolb D et al Qualitätsmanagement der frühen klinischen Polytraumaversorgung. traumaregister-dgu.deGoogle Scholar
  17. 17.
    Schmelz A, Ziegler D, Beck A et al (2002) Akutstationäre Behandlungskosten polytraumatisierter Patienten. Unfallchirurg 105:1043–1048.  https://doi.org/10.1007/s00113-002-0524-2 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Siebert H (2006) Weißbuch Schwerverletzten-Versorgung der DGU. Unfallchirurg 109:815–820.  https://doi.org/10.1007/s00113-006-1154-x CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Taheri PA, Butz DA, Lottenberg L et al (2004) The cost of trauma center readiness. Am J Surg 187:7–13CrossRefPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • René Verboket
    • 1
  • Christina Verboket
  • Oliver Schöffski
    • 2
  • Johanna Tlatlik
    • 1
  • Ingo Marzi
    • 1
  • Christoph Nau
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfall‑, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniklinik FrankfurtFrankfurt am MainDeutschland
  2. 2.Lehrstuhl für GesundheitsmanagementUniversität Erlangen-NürnbergNürnbergDeutschland

Personalised recommendations