Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 122, Issue 4, pp 299–308 | Cite as

Verteilung der Sichtungskategorien bei Terroranschlägen mit einem Massenanfall von Verletzten

Analyse und Bewertung der Ereignisse in Europa von 1985 bis 2017
  • K. Juncken
  • A. R. Heller
  • D. Cwojdzinski
  • A. C. Disch
  • C. KleberEmail author
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Inzidenz und Art von Massenanfällen von Verletzten (MANV) und Katastrophenlagen der letzten Jahrzehnte unterliegen einem Wandel, v. a. da terroristische Anschläge in den Fokus gerückt sind. Daraus ergibt sich die Fragestellung, ob unsere katastrophenmedizinische Vorsorgeplanung mit Verteilung der Sichtungskategorien (SKI: schwerstverletzt, SKII: schwer verletzt, SKIII: leicht verletzt) mit 15/20/60 % noch aktuell ist oder ob ggf. Anpassungen vorgenommen werden müssen. Die Einstufung in die SK erfolgt bei einem MANV aufgrund der Sichtung am Einsatzort durch die Rettungskräfte. Ziel dieser Arbeit ist die Überprüfung der Planungsgröße „Verteilung der Sichtungskategorien“.

Material und Methoden

Es wurden 244 Ereignisse (zivilen Katastrophenlagen, MANV) in Europa, einschließlich der Türkei, mit >9 Verletzten in einem Zeitraum vom 01.01.1985 bis zum 31.05.2017 mithilfe einer systematischen Literaturrecherche hinsichtlich der Verteilung der SK innerhalb der ersten 24 h analysiert und bewertet.

Ergebnisse

Es konnte eine Inzidenz von 10 % SKI, 17 % der SKII, 49 % der SKIII und 5 % Toten im Median nachgewiesen werden. Bei Berechnung des Mittelwertes, welcher bisher bei der Vorsorgeplanung verwendet wurde, ergab sich eine leicht abweichende Verteilung von 15/30/55 %. Sieben Ereignisse waren Naturkatastrophen, 227 Terroranschläge, 9 Unfälle und eine Massenpanik. Naturkatastrophen zeigten eine überdurchschnittlich hohe Rate an Toten (11 %), insbesondere Erdrutschereignisse (67 %). Zivile Unfälle zeigten eine Verteilung der SK von 10/17/55 %, wobei Zugentgleisungen doppelt so viele SKI-Patienten und Flugzeugabstürze knapp doppelt so viele SKII-Patienten aufwiesen. Bei Terroranschlägen werden die gegenwärtigen Planungsgrößen mit 14/15/39 % nicht ganz erreicht. Speziell „combined hits“ und Amokfahrten weisen hohe Inzidenzen an SKI-Patienten (18 % sowie 21 %) auf. Zudem lagen die SKII-Patienten mit 42 % bei Amokfahrten und 48 % bei Massenpanik deutlich über der Planungsgröße von 20 % bzw. 30 %. Die Berechnung des Severity-Factors nach deBoer (S) für Amokfahrten zeigte in unserer Untersuchung den höchsten Schweregrad (S = 1,8). Dieser gibt die Schwere einer Katastrophe in Abhängigkeit der Verletztenanzahl je Sichtungskategorien an.

Diskussion

Die Planungsgröße der 2. Sichtungskonsensuskonferenz von 2012 (15/20/65 %) und Adjustierung von 2017 (20/30/50 %) konnte anhand der medianen Inzidenzen von SK 10/17/49 % in unserer Untersuchung bestätigt werden. Dennoch gibt es Szenarien mit deutlich höheren Inzidenzen in den einzelnen SK. Hervorzuheben sind hier v. a. Amokfahrten, -läufe mit Schusswaffen und Massenpanikereignisse.

Schlüsselwörter

Sichtung Terror MANV Verletzungsschwere Katastrophenschutz 

Distribution of triage categories in terrorist attacks with mass casualties

Analysis and evaluation of European results from 1985 to 2017

Abstract

Background

The incidence and character of civil mass casualty incidents (MCI) has changed in the last decades, in particular because of the rising number of terrorist attacks. As a result, the question arises whether commonly used tools of prevention and prehospital planning, including the distribution of triage categories (T1 severely injured/T2 seriously injured/T3 slightly injured) with 15%/20%/60% have to be modified. The rescue workers make the classification of the triage categories in MCIs at the scene. The aim of this article is to verify the planning size of variable distribution of the triage categories.

Material and methods

A total of 244 MCI with >9 casualties from 1 January 1985 to 31 May 2017 in Europe and Turkey were identified by a systematic literature search and analyzed with respect to the distribution of T in the first 24 h.

Results

An incidence of 10% T1, 17% T2, 49% T3 and 5% deaths was detected (median). Due to the previously use of the average of the triage categories in the contingency plan, the calculation showed a slightly different distribution from 15%/30%/55%. Of the events 7 were natural disasters, 227 terrorist attacks, 9 accidents and 1 mass panic. Natural disasters showed a higher than average death rate (11%), especially landslide incidents (67%). Civilian accidents showed a distribution of T of 10%/17%/55%, with train derailments having twice as many T1 patients and plane crashes just under twice as many T2 patients. In the case of terrorist attacks, the expected planning parameters were not quite achieved with 14%/15%/39%. Especially “combined hits” and amok driving had high incidences of T1 patients (18% and 21%, respectively). In addition, the T2 patients with 42% in amok driving and 48% in mass panics were well above the planning size of 20% and 30%, respectively. Calculation of the severity factor according to deBoer for amok driving and the result that at S ≥ 1.5 many seriously injured persons can be suspected, amok driving showed the highest degree of severity (S = 1.8) in our study. This indicates the severity of a disaster depending on the number of casualties per triage category.

Discussion

Keywords

Triage Terror Mass casualty Injury severity Disaster control 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Juncken, A.R. Heller, D. Cwojdzinski, A.C. Disch und C. Kleber geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

113_2018_543_MOESM1_ESM.pdf (159 kb)
Liste aller in der Studie eingeschlossenen Artikel

Literatur

  1. 1.
    Ackermann O, Lahm A, Pfohl M et al (2011) 2010 Love Parade in Duisburg: clinical experiences in planning and treatment. Unfallchirurg 114:794–800CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Carli P, Pons F, Levraut J et al (2017) The French emergency medical services after the Paris and Nice terrorist attacks: What have we learnt? Lancet 390:2735–2738CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    De Boer J, Brismar B, Eldar R et al (1989) The medical severity index of disasters. J Emerg Med 7:269–273CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Henke TFF, Wieprich D, Helm M, Bergold M, Byhahn C (2017) Der Terroranschlag von Berlin – Die Vorgeschichte, der Einsatz und die Konsequenzen aus präklinischer Sicht: Eine Betrachtung aus der ersten Reihe. Notarzt.  https://doi.org/10.1055/s-0043-105439 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kleber C (2012) MANV Konzept Berlin – Planungsgrundlagen Schutzkommission beim Bundesministerium des Inneren 2. SichtungskonsensuskonferenzGoogle Scholar
  6. 6.
    Kowalzik BFD, Brodala T, Weber M (2017) Medizinisches Management besonderer Bedrohungs- und Schadenslagen. Bundesamt Für Bevölkerungsschutz Katastrophenhilfe 2:2–4 (30–31)Google Scholar
  7. 7.
    Lechleuthner AS-LJ (2017) Bericht zur 7. Sichtungs-Konsensus-Konferenz des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe an der AKNZ in Ahrweiler vom 11. Bis 13. Oktober 2017. Notfall Rettungsmed 20(8):717–718CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Lesaffre X, Tourtier JP, Violin Y et al (2017) Remote damage control during the attacks on Paris: Lessons learned by the Paris Fire Brigade and evolutions in the rescue system. J Trauma Acute Care Surg 82:S107–S113CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Schmidbauer WLS, Bubser F, Kerner T (2010) Das Explosionstrauma – Ein seltener, besonders schwieriger Fall. Anästhesiol Intensivmed Notfallmed Schmerzther 45:372–377CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • K. Juncken
    • 1
  • A. R. Heller
    • 1
    • 2
  • D. Cwojdzinski
    • 4
  • A. C. Disch
    • 3
  • C. Kleber
    • 1
    • 3
    Email author
  1. 1.Chirurgische Notaufnahme des Chirurgischen ZentrumsUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen UniversitätDresdenDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie und IntensivtherapieUniversitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen UniversitätDresdenDeutschland
  3. 3.UniversitätsCentrum für Orthopädie und Unfallchirurgie (OUC)Universitätsklinikum Carl Gustav Carus an der Technischen UniversitätDresdenDeutschland
  4. 4.Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und GleichstellungBerlinDeutschland

Personalised recommendations