Advertisement

Sicherung der Atemwege des Neugeborenen bei beidseitiger Choanalatresie

Unverzügliche Atemwegssicherung, aber nicht in jedem Fall per Intubation
  • Olaf SommerburgEmail author
  • Ingo Baumann
Leserforum
  • 73 Downloads

Securing the airways of neonates with bilateral choanal atresia

Immediate airway management, but not in every case via intubation

Erwiderung

Zum Leserbrief von Scherer J, Mildenberger E (2019) Atemwegssicherung des Neugeborenen bei beidseitiger Choanalatresie. Intubation vs. Guedel-Tubus. Monatsschr Kinderheilkd 167.  https://doi.org/10.1007/s00112-019-0720-6

Originalbeitrag

Sommerburg O, Amrhein P, Plinkert PK et al (2019) Choanalatresie. Symptome, Diagnose und Therapie. Monatsschr Kinderheilkd. 167:257–266.  https://doi.org/10.1007/s00112-018-0642-8

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir danken sehr für den konstruktiven Kommentar. Es ist richtig, dass die Sicherung der Atemwege eines Neugeborenen bei beidseitiger Choanalatresie zwar unverzüglich, aber nicht in jedem Fall über eine Intubation zu erfolgen hat. Entsprechende Berichte über den Einsatz von Guedel-Tuben oder McGovern-Saugern finden sich in der Literatur. Auch in unserem Zentrum ist man bestrebt, primär intubierte Kinder mit beidseitiger Choanalatresie nicht zwangsläufig bis zur Operation am Tubus zu belassen. Allerdings wird in unserem Haus die primäre Intubation noch immer als die sicherere Variante der Erstversorgung angesehen, zumal nach unserer Erfahrung nicht alle Neugeborenen den Guedel-Tubus ohne Probleme tolerieren. Die Einzelentscheidung bei der Versorgung sollte deshalb in den unterschiedlichen Zentren in Abhängigkeit von den vor Ort vorhandenen Erfahrungen erfolgen.

O. Sommerburg, I. Baumann

Notes

Interessenkonflikt

O. Sommerburg und I. Baumann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion für Pädiatrische Pneumologie & Allergologie und Mukoviszidosezentrum, Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin, Klinik IIIUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Hals-Nasen- und OhrenklinikUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations