Advertisement

Pubertät und Adoleszenz – „Zeit des Erwachens der Männlichkeit“

Was Jungen bewegt und Pädiater wissen sollten
  • Bernhard StierEmail author
Leitthema
  • 29 Downloads

Zusammenfassung

Mit dem Erwachen der Pubertät und der Beantwortung der Frage nach dem eigenen „Ich“ stellt sich für Jungen auch die Frage nach der „eigenen Männlichkeit“ und der Verortung als sexuelles Wesen. Ziel ist die Entwicklung hin zu einer – möglichst im Einklang mit dem jeweiligen sozialen Umfeld stehenden und sozial verträglichen – individuellen und authentischen „Männlichkeit“ (balancierte Männlichkeit). In den meisten Fällen ist spätestens ab der Geburt biologisch sichtbar, dass es ein Junge ist. Wie er sich psychisch und sozial entwickeln wird, ist sehr stark „Umwelteinflüssen“ unterworfen. Geht man unreflektiert davon aus, dass Männlichkeit stets neu hergestellt werden müsse, setzen Jungen einiges daran, diesen Auftrag zu erfüllen. Das viel zitierte gesundheitliche Risikoverhalten, Körperästhetisierung, Gestaltung von Sexualität und reproduktiver Gesundheit sowie Nutzung und Gestaltung medialer Angebote sind davon entscheidend geprägt. Die Entwicklung neuer Perspektiven des „modernisierten Mannseins“ ist dabei stark durch Familie, Peers und Schule beeinflusst. Pädiaterinnen und Pädiater können bei der Entwicklung zu einer balancierten eigenständigen Männlichkeit in unterschiedlicher Weise unterstützen und sogar Weichensteller sein. Der hier vorgenommene Blick auf die Männlichkeitsentwicklung in der Lebensphase Pubertät/Adoleszenz soll es ermöglichen, diese mehr in den Blick und ins Bewusstsein zu nehmen, ohne jedoch den „Gender-Wahn“ der Vergangenheit, der nicht zuletzt zu einer Benachteiligung der Jungen führte, fortzusetzen. Die zurzeit bestehende Unsicherheit bietet eine große Chance für ein „Mehr an Freiheit“ zur Gestaltung der eigenen „Männlichkeit“ und „Weiblichkeit“. Diese gilt es zu nutzen. Die Lebensphase der Pubertät/Adoleszenz bietet hierzu die besten Voraussetzungen.

Schlüsselwörter

Männlichkeit Gender-Identität Sexualität Peer-Einfluss Rolle des Arztes 

Puberty and adolescence—“Time of the awakening of masculinity”

What boys are concerned with and what pediatricians should know

Abstract

With the awakening of puberty and the searching for one’s own “ego”, the question for boys also necessarily arises for the “individual masculinity” and the positioning as a sexual being. The aim is the development toward an individual and authentic “masculinity” (balanced masculinity), as far as possible in accordance with the respective social environment and thus socially compatible. In most cases, it is biologically visible at the latest from birth that it is a boy. How he will develop mentally and socially is, however, very much influenced by environmental conditions. When it is unthinkingly assumed that masculinity must always be newly constructed, boys undertake this task with aplomb. The much cited health risk behavior, estheticization of the body, the design of sexuality and reproductive health as well as the use and personal design of offers by the media are decisively influenced by this. The development of new perspectives for the “modernized manhood” is strongly influenced by the family, peers and school. Pediatricians could in various ways support the development to a balanced self-dependent masculinity and can even become influencers. This focus on the development of masculinity in this important phase of life of puberty and adolescence, should make it possible to take this more into consideration and awareness, without continuing the “gender madness” of the past, which, if nothing else leads to a disadvantage for boys. The current uncertainty provides a great opportunity for “more freedom” to the design of one’s own “masculinity” and “femininity”. It is important that this should be used. The life phase of puberty and adolescence gives the best prerequisites for this purpose.

Keywords

Masculinity Gender identity Sexuality Peer influence Physicians’ role 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Stier gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden vom Autor keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Amin A, Kågesten A, Adebayo E, Chandra-Mouli V (2018) Addressing gender socialization and masculinity norms among adolescent boys: policy and programmatic implications. J Adolesc Health 62:3–55CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bode H, Heßling A (2015) Jugendsexualität 2015. Die Perspektive der 14- bis 25-Jährigen. Ergebnisse einer aktuellen Repräsentativen Wiederholungsbefragung. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Böhnisch L (2004) Männliche Sozialisation. Eine Einführung. Juventa, WeinheimGoogle Scholar
  4. 4.
    Budde J, Faulstich-Wieland H (2005) Jungen zwischen Männlichkeit und Schule. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  5. 5.
    Busche M (2012) Crosswork: Vom Sinn und Unsinn der pädagogischen Arbeit mit dem „Gegengeschlecht“. In: Dissens e V, Debus Könnecke Schwerma Stuve KBKO (Hrsg) Geschlechter-reflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule. Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung. Dissens e. V., Berlin. ISBN 978-3-941338-09‑8Google Scholar
  6. 6.
    Calmbach M, Borgstedt S, Borchard I, Thomas PM, Flaig BB (2016) Wie ticken Jugendliche 2016? Lebenswelten von Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren in Deutschland. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  7. 7.
    Calmbach M, Debus K, Borchard I (2013) Geschlechtsbezogene Differenzen und Gemeinsamkeiten unter Jugendlichen verschiedener Lebenswelten. In: Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bericht des Beirats Jungenpolitik. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Referat Öffentlichkeitsarbeit, BerlinGoogle Scholar
  8. 8.
    Carrigan T, Connell R, Lee J (2001) Ansätze zu einer neuen Soziologie der Männlichkeit. In: BauSteineMänner (Hrsg) Kritische Männerforschung. Neue Ansätze in der Geschlechtertheorie. Argument Verlag, Hamburg, S 38–75Google Scholar
  9. 9.
  10. 10.
    Cohan M (2009) Adolescent heterosexual males talk about the role of male peergroups in their sexual decision-making. Sex Cult 13:152–177CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Connell RW, Messerschmidt JW (2005) Hegemonic masculinity. Rethinking the concept. Gend Soc 19:829–859CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Connell RW (1999) Der gemachte Mann: Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. In: Müller U, Stahl Ch (Hrsg) Geschlecht und Gesellschaft, Bd. 8. Leske + Budrich, OpladenGoogle Scholar
  13. 13.
    Cremers M (2012) Boys’Day – Jungen-Zukunftstag. Neue Wege in der Berufsorientierung und im Lebensverlauf von Jungen. https://www.jugendhilfeportal.de/material/boysday-jungen-zukunftstag-neue-wege-in-der-berufsorientierung-und-im-lebensverlauf-von-jungen/. Zugegriffen: 29. Mai 2019Google Scholar
  14. 14.
    Einstellungen gegenüber Lesben, Schwulen und Bisexuellen in Deutschland. Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Umfrage (2017) Antidiskriminierungsstelle des Bundes. https://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Downloads/DE/publikationen/Umfragen/Handout_Themenjahrumfrage_2017.pdf%3F__blob%3DpublicationFile%26v%3D3. Zugegriffen: 29. Mai 2019Google Scholar
  15. 15.
    Gilmore D (1991) Mythos Mann. Kunstmann, MünchenGoogle Scholar
  16. 16.
    von Hentig H (1994) Die Schule neu denken. Eine Übung in praktischer Vernunft. Hanser, MünchenGoogle Scholar
  17. 17.
    Jösting S (2005) Jungenfreundschaften. Zur Konstruktion von Männlichkeit in der Adoleszenz. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  18. 18.
    King V (2005) Bildungskarrieren und Männlichkeitsentwürfe bei Adoleszenten aus Migrantenfamilien. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  19. 19.
    Largo RH, Czernin M (2011) Jugendjahre. Kinder durch die Pubertät begleiten. Piper, MünchenGoogle Scholar
  20. 20.
    Matthiesen S (2007) Gut drauf? Kondome bei Jugendlichen – Lustkiller ohne Alternative? Pro familia Magazin 03/2007Google Scholar
  21. 21.
    Meuser M (2005) Strukturübungen. Peergroups, Risikohandeln und die Aneignung des männlichen Geschlechtshabitus. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, Frankfurt, S 309–323Google Scholar
  22. 22.
    Meuser M (2006) Riskante Praktiken. Zur Aneignung von Männlichkeit in den ernsten Spielen des Wettbewerbs. In: Bilden H, Dausien B (Hrsg) Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodische Aspekte. Barbara Budrich, Opladen, S 163–178CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Meuser M (2013) Jungen- und Männlichkeitsforschung. In: Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bericht des Beirats Jungenpolitik. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Referat Öffentlichkeitsarbeit, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Müller-Platz C, Boos C, Müller RK (2006) Doping beim Freizeit- und Breitensport. Gesundheitsberichterstattung des Bundes Heft 34. Robert-Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  25. 25.
    Oransky M, Marecek J (2009) “I’m not going tob e a girl” Masculinity ans emotions in Boys’ friendships and peer groups. Journal of Adolescent Research 24(2):218–241CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Phoenix A, Frosh S (2005) „Hegemoniale Männlichkeit“ Männlichkeitsvorstellungen und -ideale in der Adoleszenz. Londoner Schüler zum Thema Identität. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, Frankfurt, S 19–35Google Scholar
  27. 27.
    Randell E, Jerdén L, Öhman A, Starrin B, Flacking R (2015) Tough, sensitive and sincere: how adolescent boys manage masculinities and emotions. International Journal of Adolescence and Youth 21(4):486–498CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Renold E (2004) ‘Other’ boys: negotiating non-hegemonic masculinities in the primary school. Gender and Education 16:247–266CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Schmauch U (1996) Probleme der männlichen sexuellen Entwicklung. In: Sigusch V (Hrsg) Sexuelle Störungen. Thieme, Stuttgart, S 44–56Google Scholar
  30. 30.
    http://www.schuldokumenta.de/. Zugegriffen: 27.08.2019
  31. 31.
    Seiffge-Krenke I, Seiffge JM (2005) „Boys play sport…?“ Die Bedeutung von Freundschaftsbeziehungen für männliche Jugendliche. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  32. 32.
    Sonnenberg M (2013) Zur Bedeutung von männlichen Bezugspersonen im Leben von Jungen. In: Bericht des Beirats Jungenpolitik (Hrsg) Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend – Referat Öffentlichkeitsarbeit, BerlinGoogle Scholar
  33. 33.
    Stich J (2005) Annäherungen an sexuelle Beziehungen. Empirische Befunde zu Erfahrungs- und Lernprozessen von Jungen. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  34. 34.
    Stronski S (2018) Körperbild bei Mädchen und Jungen in der Pubertät. In: Stier B, Weissenrieder N, Schwab KO (Hrsg) Jugendmedizin, 2. Aufl. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  35. 35.
    Stuve O, Debus K (2012) Männlichkeitsanforderungen. Impilse kritischer Männlichkeitstheorie für eine geschlechterreflektierte Pädagogik mit Jungen. In: Dissens e. V., Debus K, Könnecke B, Schwerma K, Stuve O (Hrsg) Geschlechterreflektierte Arbeit mit Jungen an der Schule Texte zu Pädagogik und Fortbildung rund um Jungenarbeit, Geschlecht und Bildung. http://www.jungenarbeit-und-Schule.de/fileadmin/JuS/Redaktion/Dokumente/Buch/Stuve%20Debus%20-%20M%C3%A4nnlichkeitsanforderungen.pdf. Zugegriffen: 27.08.2019Google Scholar
  36. 36.
    Süfke B (2010) Männerseelen. Ein psychologischer Reiseführer. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  37. 37.
    Trunk J (2014) Körperbilder, riskantes Schönheitshandeln und Body Modifikation im Jugendalter. Dokumentation des Fachtags des Drogenreferats Frankfurt: „Doping und Körperbilder“, 22. Juni 2014Google Scholar
  38. 38.
    Waidhofer E (2018) Jungen stärken. So gelingt die Entwicklung zum selbstbewußten Mann. Fischer & Gann, MunderfingGoogle Scholar
  39. 39.
    Waschescio U (2019) Essstörungen bei Jungen und Männern aus psychotherapeutischer Sicht. In: Essstörungen bei Jungen und Männern. Landesfachstelle Essstörungen NRW, Köln .www.landesfachstelle-essstoerungen-nrw.de. Zugegriffen: 27.08.2019Google Scholar
  40. 40.
    Winter R (2013) Männlichkeit und Jungengesundheit. In: Stier B, Winter R (Hrsg) Jungen und Gesundheit. Kohlhammer, Stuttgart, S 221–234Google Scholar
  41. 41.
    Winter R (2015) More Risk! Mehr Mann? Risikokompetenz bei Jungen fördern. Dtsch Jugend 2015(9):367–373 (Nr. 10, S.436–442)Google Scholar
  42. 42.
    Winter R, Neubauer G (2004) Kompetent, authentisch und normal?. Aufklärungsrelevante Gesundheitsprobleme, Sexualaufklärung und Beratung von Jungen, 2. Aufl. BZgA, Köln (Eine qualitative Studie im Auftrag der BZgA)Google Scholar
  43. 43.
    Winter R, Neubauer G (2005) Körper, Männlichkeit und Sexualität. Männliche Jugendliche machen „ihre“ Adoleszenz. In: King V, Flaake K (Hrsg) Männliche Adoleszenz. Sozialisation und Bildungsprozesse zwischen Kindheit und Erwachsenensein. Campus, FrankfurtGoogle Scholar
  44. 44.
    Winter R, Neubauer G (2019) Körper und Geschlecht bei Jungen und Männern – eine sozialwissenschaftliche Betrachtung. In: Essstörungen bei Jungen und Männern. Landesfachstelle Essstörungen NRW, Köln. www.landesfachstelle-essstoerungen-nrw.de. Zugegriffen: 27.08.2019Google Scholar
  45. 45.
    Yousaf O, Grunfeld EA, Hunter MS (2013) A systematic review of the factors associated with delays in medical and psychological help-seeking among men. Health Psychology Review 9:264–276CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
  47. 47.
    Rutishauser Ch, Navratil F (2004) Zwischen Pädiatrie und Erwachsenenmedizin – ärztliche Betreuung Jugendlicher in der Schweiz. Schweiz Med Forum 4:1159–1165Google Scholar
  48. 48.
    Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Jungen und ihre Lebenswelten – Vielfalt als Chance und Herausforderung. Bericht des Beirats Jungenpolitik, S 214 (Referat Öffentlichkeitsarbeit 2013 auch insbesondere Schlussfolgerungen für die Jungenpolitik, Kap. 16)Google Scholar
  49. 49.
    Society for Adolescent Health and Medicine (2018) Advocating for adolescent and young adult male sexual and reproductive health: a position statement from the society for adolescent health and medicine. J Adolesc Health 63:657–661CrossRefGoogle Scholar
  50. 50.
  51. 51.
  52. 52.
  53. 53.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Jungenmedizin/Jungengesundheit des BVKJ e.V.HamburgDeutschland

Personalised recommendations