Advertisement

Mythen in der Pädiatrie: „Schlaf“

  • Reinhold Kerbl
Leitthema
  • 29 Downloads

Erwachsene „verschlafen“ im Durchschnitt ein Drittel ihres Lebens, bei Kindern liegt der Schlafanteil noch wesentlich höher und kann bei Neugeborenen 18 h täglich betragen. Es ist daher verständlich dass das Thema „Schlaf und Schlafstörungen“ allgegenwärtig ist, viele Tipps kursieren, aber auch einige Mythen halten sich hartnäckig. Einige davon wurden für diesen Beitrag ausgewählt.

Die (sog.) schlafwandlerische Sicherheit …

Viele Gerüchte ranken sich um das Schlafwandeln. Aus Comics kennen wir das Bild des (meist mit vorgestreckten Armen) am Dach spazierenden Schlafwandlers, der angeblich so lange nicht abstürzt, solange er nicht angesprochen bzw. aufgeweckt wird. Weitere Gerüchte besagen, dass Schlafwandler immer auf eine Lichtquelle (z. B. den Vollmond) zugehen und dass man sie durch ein am Boden liegendes nasses Tuch hindern könne weiterzugehen.

Tatsächlich kann sich Schlafwandeln sehr unterschiedlich manifestieren, vorgestreckte Arme (Abb.  1) sind dabei kein typisches...

Myths in pediatrics: “sleep”

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

R. Kerbl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren. Für Bildmaterial oder anderweitige Angaben innerhalb des Manuskripts, über die Patienten zu identifizieren sind, liegt von ihnen und/oder ihren gesetzlichen Vertretern eine schriftliche Einwilligung vor.

Literatur

  1. 1.
    Cain N, Gradisar M (2010) Electronic media use and sleep in school-aged children and adolescents: a review. Sleep Med 11:735–742CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Chaput JP, Weippert M, LeBlanc AG, Hjorth MF, Michaelsen KF, Katzmarzyk PT et al (2016) Are children like werewolves? Full moon and its association with sleep and activity behaviors in an international sample of children. Front Pediatr 4:24.  https://doi.org/10.3389/fped.2016.00024 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Cohen HA, Rozen J, Kristal H, Laks Y, Berkovitch M, Uziel Y et al (2012) Effect of honey on nocturnal cough and sleep quality: a double-blind, randomized, placebo-controlled study. Pediatrics 130:465–471CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Danker-Hopfe H, Dorn H, Bornkessel C, Sauter C (2010) Do mobile phone base stations affect sleep of residents? Results from an experimental double-blind sham-controlled field study. Am J Hum Biol 22:613–618CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Hutter HP, Moshammer H, Wallner P, Kundi M (2006) Subjective symptoms, sleeping problems, and cognitive performance in subjects living near mobile phone base stations. Occup Environ Med 63:307–313CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Kerbl R (2015) Parasomnien im Kindesalter – Präsentationsformen und ein Streifzug durch die neuere Literatur. Somnologie 19:219–255CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Leitgeb N, Schröttner J, Cech R, Kerbl R (2008) EMF-protection sleep study near mobile phone base stations. Somnologie 12:1234–1243CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Loughran SP, Wood AW, Barton JM, Croft RJ, Thompson B, Stough C (2005) The effect of electromagnetic fields emitted by mobile phones on human sleep. Neuroreport 16:1973–1976CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Mohler E, Frei P, Braun-Fahrlander C, Frohlich J, Neubauer G, Roosli M (2010) Effects of everyday radiofrequency electromagnetic-field exposure on sleep quality: a cross-sectional study. Radiat Res 174:347–356CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Nitsche MP, Carreno M (2016) Is honey an effective treatment for acute cough in children? Medwave 16(Suppl 2):e6454.  https://doi.org/10.5867/medwave.2016.6454.:e6454 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Sateia MJ (2014) International classification of sleep disorders-third edition: highlights and modifications. Chest 146:1387–1894CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Sauseng W, Rauter L, Kerbl R (2016) Nachtschreck, Schlafwandeln und Albträume – häufige Parasomnien im Kindes- und Jugendalter. Monatsschr Kinderheilkd 164:1096–1102CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Schrottner J, Leitgeb N (2008) Sensitivity to electricity—temporal changes in Austria. BMC Public Health 8:310–318. https://doi.org/10.1186/1471-2458-8-310.:310–8CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Smith MP, Standl M, Schulz H, Heinrich J (2017) Physical activity, subjective sleep quality and time in bed do not vary by moon phase in German adolescents. J Sleep Res 26:371–376CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Kinder und JugendlicheLandeskrankenhaus Hochsteiermark/LeobenLeobenÖsterreich

Personalised recommendations