Thermische Verletzungen im Kindesalter

Vom Management der Ersten Hilfe bis hin zu aktuellen Präventionsmaßnahmen
Leitthema
  • 27 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Thermische Verletzungen zählen neben Sport- und Freizeitunfällen sowie Verkehrsunfällen zu den häufigsten Verletzungen im Kindesalter. Während es sich im Säuglings- und Kleinkindalter häufig um Verbrühungen handelt, finden sich bei größeren Kindern darüber hinaus Verbrennungen in Verbindung mit Explosions- oder Stromverletzungen.

Ziel der Arbeit

Präsentation effektiver Erste-Hilfe-Maßnahmen nach einer thermischen Verletzung und aktueller Präventionsmaßnahmen unter besonderer Berücksichtigung der Arbeit deutscher Kompetenznetzwerke.

Material und Methoden

Darstellung der Behandlung thermischer Verletzungen im Kindesalter gemäß der deutschen S2k-Leitlinie. Literaturrecherche im Hinblick auf nationale und internationale Präventionsmöglichkeiten im Alltag.

Ergebnisse

Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e. V. und die Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder e. V. leisten in Deutschland neben zahlreichen anderen Kampagnen einen wichtigen Beitrag zu Aufklärung und Prävention thermischer Verletzungen im Kindes- und Jugendalter. Metaanalysen zur Wirksamkeit von Interventionen bezogen auf die Sicherheit im häuslichen Bereich stellten fest, dass die persönliche Information der Eltern, verbunden mit einer effektiven Sicherheitsausstattung, die Sicherheitspraktiken der Eltern im Alltag signifikant erhöht und infolgedessen zu einer Reduktion der Unfallhäufigkeit führt.

Schlussfolgerung

Mit dem Verbrennungsregister der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin werden zukünftig erstmals epidemiologische Daten zu Inzidenz, Versorgung und dem Outcome thermischer Verletzungen im Kindesalter zur Verfügung stehen. Anhand dieser Daten sollten zukünftige Aufklärungs- und Präventionskampagnen für Eltern und Kinder entwickelt werden.

Schlüsselwörter

Thermische Verletzungen Kinder Erste Hilfe Prävention Paulinchen e. V. 

Thermal injuries in childhood

From first aid management up to current preventive measures

Abstract

Background

In addition to accidents sustained during sporting activities and road traffic accidents, thermal injuries are among the most common injuries in childhood. In infants and toddlers the vast majority of thermal injuries consist of scalds whereas older children often suffer from severe burns frequently associated with explosions or electricity.

Objective

Presentation of effective first aid measures following thermal injuries and different campaigns to prevent scalds and burns in children with special emphasis on the work of the German competence network.

Material and methods

Summary of the German S2k guidelines on the standardized management of thermal injuries in children. Review of the literature with follow-up of national and international prevention campaigns.

Results

Paulinchen – Initiative for Young Burn Survivors (Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V.) and the National Working Group More Safety for Children (Bundesarbeitsgemeinschaft Mehr Sicherheit für Kinder) as well as many other activities are part of the German interdisciplinary program to train parents how to prevent thermal injuries in children. Based on the literature parental awareness as well as specific safety measures in the domestic setting are able to reduce the number of thermal injuries in the pediatric population.

Conclusion

The burns register of the German Society of Burns Medicine provides preliminary epidemiological data regarding incidence, management and outcome of thermal injuries in children. Based on these data new prevention strategies have to be established in order to reduce the incidence of scalds and burns in the pediatric population in the future.

Keywords

Thermal injuries Children First aid Prevention Paulinchen e. V. 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Lange, A. Gottwald und L.M. Wessel geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht M, Ellsäßer G (2016) Unfälle im Kleinkindalter - Wie können evidenzbasierte Maßnahmen erfolgreich in der Beratung von Eltern umgesetzt werden? Pädiatr Praxis 86:187–201Google Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften. S2k-Leitlinie: Thermische Verletzungen im Kindesalter (Verbrennung, Verbrühung), Behandlung. Registernummer 006-128. Stand: 30. Apr. 2015, gültig bis 29. Apr. 2020. 17.10.2017: ... Federführende Fachgesellschaft. Deutsche Gesellschaft für Kinderchirurgie (DGKCH)Google Scholar
  3. 3.
    Baldwin A, Xu J, Attinger D (2012) How to cool a burn: a heat transfer point of view. J Burn Care Res 33(2):176–187.  https://doi.org/10.1097/BCR.0b013e3182331cfe CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Billock RM, Chounthirath T, Smith GA (2017) Pediatric firework-related injuries presenting to United States emergency departments, 1990–2014. Clin Pediatr (phila) 56(6):535–544.  https://doi.org/10.1177/0009922816664063 CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bühring P (2017) Kinderschutz: Kooperation ist unabdingbar. Dtsch Arztebl 114(41):A-1860/B-1579/C-1545Google Scholar
  6. 6.
    Bundespolizei (2018) Wir sind Sicherheit – Wir sorgen für Sicherheit in Zügen und auf Bahnanlagen.https://www.bundespolizei.de/Web/DE/...im...Bahnstrom/bahnstrom_node.html. Zugegriffen: 05. März 2018
  7. 7.
    Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (2018) Prävention von Kinderunfällen. https://www.kindersicherheit.bzga.de. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  8. 8.
    Bundeszentrum für Ernährung (2018) Ernährung/Lebensmittel/Nachhaltiger Konsum .https://www.bzfe.de/.../bundeszentrum-fuer-ernaehrung-geht-an-den-start-29489.html. Zugegriffen: 05. März 2018
  9. 9.
    Burgess JD, Watt KA, Kimble RM, Cameron CM (2018) Knowledge of childhood burn risks and burn first aid: Cool Runnings. Inj Prev.  https://doi.org/10.1136/injuryprev-2017-042650 PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Das Infoportal für Verbraucher (2018) Rauchmelder Retten Leben. https://ihaus.com/rauchmelderpflicht
  11. 11.
    Deutscher Feuerwehr Verband (2018) Brandschutzerziehung/Brandschutzaufklärung/Betrieblicher Brandschutz. https://www.brandschutzaufklaerung.de. Zugegriffen: 05. März 2018
  12. 12.
    Deutsches Rotes Kreuz (2018) Der kleine Lebensretter. https://www.drk.de/hilfe-in-deutschland/erste-hilfe/der-kleine-lebensretter. Zugegriffen: 05. März 2018
  13. 13.
    Ellsäßer G (2006) Welche Effekte können Hebammen und Kinderärzte in der Unfallprävention erzielen? Monatsschr Kinderheilkunde 2006, Band 154 Suppl.1. https://www.fruehehilfen.de/fileadmin/user_upload/...de/.../Vortrag_Ellsaesser.pdf. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  14. 14.
    Ellsäßer G (2017) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung bei Kindern und Jugendlichen 2017. Ergebnisse der amtlichen Statistik zum Verletzungsgeschehen 2014. FachberichtGoogle Scholar
  15. 15.
    Ellsäßer G, Böhmann J (2004) Thermische Verletzungen im Kindesalter (〈15 Jahren) und soziale Risiken. Kinderarztl Prax 2:34–38Google Scholar
  16. 16.
    Pawlik MC, Kemp A, Maguire S, Nuttall D, Feldmann KW, Lindberg DM, ExSTRA investigators (2016) Children with burns referred for child abuse evaluation: burn characteristics and co-existent injuries. Child Abuse Negl 55:52–61.  https://doi.org/10.1016/j.chiabu.2016.03.006 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Gole H, Kimble R, Stickton K (2017) Bathroom scald burns in Queensland children. Burns 43:638–641CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Graham HE, Bache SE, Muthayya P, Baker J, Ralston DR (2012) Are parents in the UK equipped to provide adequate burns first aid? Burns 38(3):438–443.  https://doi.org/10.1016/j.burns.2011.08.016 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Kim LK, Martin HC, Holland AJ (2012) Medical management of paediatric burn injuries: best practice. J Paediatr Child Health 48(4):290–295.  https://doi.org/10.1111/j.1440-1754.2011.02128.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Kreuter MW, Strecher VJ, Glassman B (1999) One size does not fit all: the case for tailoring print materials. Ann Behav Med 21(4):276–283CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Moehrlen T, Szucs T, Landolt MA, Meuli M, Schiestl C, Moehrlen U (2018) Trauma mechanisms and injury patterns in pediatric burn patients. Burns 44(2):326–334.  https://doi.org/10.1016/j.burns.2017.07.012 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Nationales Zentrum Frühe Hilfen (2018) Bundesinitiative Frühe Hilfen. https://www.fruehehilfen.de/bundesstiftung-fruehe-hilfen/bundesinitiative-fruehe-hilfen. Zugegriffen: 5. März 2018Google Scholar
  23. 23.
    Ortega HW, Vander Velden H, Smith GA (2016) Grill-related injuries in children treated in US emergency departments, 1990–2009. Pediatr Emerg Care 32(12):835–839CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Paulinchen e. V. – Initiative für brandverletzte Kinder (2018) https://www.paulinchen.de. Zugegriffen 05. März 2018
  25. 25.
    Paulinchen e. V. – Initiative für brandverletzte Kinder (2018) https://www.verbrennungsmedizin.de/pdf/Aktion-Paulinchen.pdf. Zugegriffen: 05. März 2018
  26. 26.
    Singer AJ, Taira BR, Thode HC Jr, McCormack JE, Shapiro M, Aydin A, Lee C (2010) The association between hypothermia, prehospital cooling, and mortality in burn victims. Acad Emerg Med 17(4):456–459.  https://doi.org/10.1111/j.1553-2712.2010.00702.x CrossRefPubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Stewart J, Benford P, Wynn P, Watson MC, Coupland C, Deave T, Hindmarch P, Majsak-Newman G, Kendrick D (2016) Modifiable risk factors for scald injury in children under 5 years of age: a multi-centre case-control study. Burns 42:1831–1843CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Toor J, Crain J, Kelly C, Verchere C, Fish J (2016) Pediatric burns from glass-fronted fireplaces in Canada: A growing issue over the past 20 years. J Burn Care Res 37(5):e483–e488.  https://doi.org/10.1097/BCR.0000000000000331 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  29. 29.
    Zou K, Wynn PM, Miller P, Hindmarch P, Majsak-Nweman G, Young B, Hayes M, Kendrick D (2015) Preventing childhood scalds within the home: overview of systematic reviews and a systematic review of primary studies. Burns 43:907–924CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderchirurgische KlinikUniversitätsklinikum Mannheim, Medizinische Fakultät Mannheim, Universität HeidelbergMannheimDeutschland
  2. 2.Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e. V.NorderstedtDeutschland

Personalised recommendations